Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Gemeindeverwaltung Rangsdorf (Rathaus)

© Foto: N. Lamprecht

Der Bürgermeister

Seebadallee 30
15834 Rangsdorf

Telefon (033708) 236-0
Telefax (033708) 236-21

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
Dienstag: 9.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 Uhr - 18.00 Uhr
Donnerstag: 9.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 Uhr - 16.00 Uhr
oder nach Terminvereinbarung

Weitere Informationen zu den Leistungsangeboten, Ansprechpartnern und Kontaktmöglichkeiten der Gemeindeverwaltung Rangsdorf finden Sie unter den Rubriken:

 

Mitarbeiter oder Was wo erledigen

 

 

 

 

 


Aktuelle Meldungen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Wohin soll sich Rangsdorf entwickeln?

(18.09.2018)

Einladung zur Bürgerbeteiligung

 

Rangsdorf – Die Gemeinde Rangsdorf bietet eine hohe Wohnqualität. Die Infrastruktur, Bildungs- und Betreuungsangebote, die Nähe zu Berlin, kulturelle und sportliche Angebote machen das Leben in Rangsdorf attraktiv. Alt- und Neu-Rangsdorfer schätzen vor allem den grünen Charakter unserer Gemeinde, die von Wiesen, Wäldern und Seen umgeben ist. Die Einwohnerzahl von Rangsdorf erhöht sich stetig.

Nun stellt sich die Frage: Wohin soll sich Rangsdorf entwickeln? Heute werden die Weichen gestellt, wie nachfolgende Generationen in unserem Ort leben werden. Wollen wir nachhaltig ein attraktiver Lebens- und Arbeitsort bleiben und die charakteristische Verbundenheit zur Natur wahren? Oder soll sich der Ort in Zeiten des gesellschaftlichen und technischen Wandels für noch mehr Einwohner und weiteres Gewerbe öffnen und dafür die vorhandenen Grünflächen nutzen? Da eine Aktualisierung des Flächennutzungsplanes ansteht, ist über diese Fragen in den nächsten Monaten zu entscheiden.

Als ein Ort, in dem offen über Probleme, Ideen, Erwartungen und Wünsche diskutiert wird, lebt Rangsdorf von den Anregungen der Einwohner. Deshalb sind interessierte Bürgerinnen und Bürger, Kinder und Jugendliche herzlich dazu eingeladen, sich einzubringen und gemeinsam mit politisch Aktiven das Gemeindeentwicklungskonzept fortzuschreiben, bereits vorliegende Ideen zu ergänzen und zu gewichten. Den Auftakt dazu soll eine Einwohnerversammlung bilden, die am Donnerstag, dem 27. September 2018, um 19:00 Uhr im Sitzungssaal des Rangsdorfer Rathauses, Seebadallee 30, stattfindet.

Ziel der Versammlung ist es, Formen des aktiven Austausches und der Diskussion festzulegen, um dann gemeinsam eine Handlungsgrundlage für die künftige gemeindliche Entwicklung zu erarbeiten.

 

gez.

Rocher

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Wohin soll sich Rangsdorf entwickeln?
Foto: © Foto: Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Rangsdorfer Gemeindemagazin nicht autorisiert

(18.09.2018)

Rangsdorf – Die 10. Ausgabe des Gemeindemagazins Rangsdorf wurde nicht von der Gemeinde autorisiert und enthält einige Fehler, beispielsweise bei den Kontaktdaten der Gemeindeverwaltung. Die Broschüre des Stadtmagazinverlags BS GmbH aus Berlin wurde kürzlich an die Rangsdorfer Haushalte verteilt. Es handelt sich dabei um eine Eigenproduktion des Verlages, die ohne Mitwirkung der Gemeinde herausgegeben wurde.

Die korrekten Kontaktdaten sind auf der Webseite der Gemeinde unter www.rangsdorf.de zu finden.

 

gez.

Rocher

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Rangsdorfer Gemeindemagazin nicht autorisiert
Foto: © Foto: Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 30. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen

(14.09.2018)

Die 30. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2018 ist am 14.09.2018  erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 30, Jahrgang 16 vom 14.09.2018

 

Foto zur Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 30. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - Titelseite des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf vom 14.09.2018

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - 9. Sommerfest mit internationalen Gästen

(13.09.2018)

Rangsdorf – Hunderte Gäste freuten sich beim 9. Sommerfest am zweiten Septemberwochenende über ein buntes Bühnenprogramm, zahlreiche Aktivitäten, kulinarische und kulturelle Angebote.
Am 7. September gelang mit dem FONTABeach ein stimmungsvoller, musikalischer Auftakt.
Die Schülerband des Fontane-Gymnasiums begeisterte das Publikum.
Im Rathaus wurden währenddessen die Vertreter der internationalen Partnerstädte von Bürgermeister Klaus Rocher empfangen. Anlässlich des 25-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums mit Lichtenau wurde gemeinsam zurückgeblickt und mit den Gästen aus Lichtenau, Pieniezno und Fardella ein lebendiges europäisches Netzwerk gefeiert.
Am Samstag strömten die Rangsdorfer und ihre Gäste zum Kinder und Familienfest. Marquinhos führte charmant und unterhaltsam durch das abwechslungsreiche Programm, das von Kitas, Schulen und Vereinen der Gemeinde mit Musik und Tanz bereichert wurde.
Fargo gewann die Herzen des Publikums mit Rap und Pop.
Die Mitarbeiterinnen der Bibliotheken in Rangsdorf und Groß Machnow werteten den Sommerleseclub aus, an dem sich 93 Kinder erfolgreich beteiligt hatten.
Kleine, aber auch große Entenfans bemalten gelbe Entchen, die in sieben Rennen lautstark angefeuert wurden. Die schnellsten von ihnen gewannen tolle Preise, die von Firmen aus Rangsdorf, der Umgebung und Berlin gesponsert wurden.
Kreative, aber auch sportliche Angebote wurden intensiv genutzt, wie beispielsweise Wasserlaufbälle und das Bungee-Trampolin.
Nach dem letzten Entenrennen versammelten sich die Kinder zu einem gemeinsamen Abschlussfoto mit dem Bürgermeister.
Anschließend feierten und tanzten die Sommerfest-Besucher bei den Klängen der Party-Shakers bis zum Einbruch der Dunkelheit. Das Höhenfeuerwerk und die Feuershow am Strand waren besondere Highlights des Abends, der mit DJ sowie mit SOUNDS OF LOVE – einem Saxophon-Mix aus Jazz, Blues und Pop – musikalisch ausklang.
Führungen, Ausstellungen und das Theater in der Kulturscheune wurden zudem am Samstag von zahlreichen Gästen besucht.
Ein Gottesdienst am Rangsdorfer See mit Pfarrerin Susanne Seehaus fand am Sonntagmorgen statt. Direkt im Anschluss moderierte sie gemeinsam mit Jürgen von Oorschot den politischen Frühschoppen, bei dem sich alles um die Visionen drehte, wie Rangsdorf in 20 Jahren wohl aussehen wird. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom Lichtenauer Blasorchester, das eigens zum Partnerschaftsjubiläum angereist war.
Während der Förderverein Bücker-Museum Rangsdorf e.V. anlässlich des Tags des offenen Denkmals mit Führungen über das Bückergelände auf großes Interesse stieß, ging es am Strand des Rangsdorfer Sees musikalisch weiter.
Der Kinderflohmarkt lockte bei strahlendem Sonnenschein Familien an, die sich zum Abschluss des Sommerfestes über die Clown-ZACK-Show freuten.
Damit das dreitägige Sommerfest ein solcher Erfolg werden konnte, bedurfte es vieler Helfer und Unterstützer. Neben all den Mitwirkenden auf und vor der Bühne gilt ein besonders großer Dank auch den Ehrenamtlichen, wie Elzbieta Baczewski, Thomas und Martha Vogel, Angelika Kampe, Stefan Rothen sowie Dominika und Maria Heesch. Danken möchte ich auch den Kameraden der Rangsdorfer Feuerwehr, den Mitarbeitern der Strandbad GmbH, den Feuerwerkern und Feuerkünstlern, den Musikern und Technikern, den beteiligten Vereinen und Sponsoren sowie den Mitarbeitern des Baubetriebshofs und der Gemeindeverwaltung.

 

gez.

Rocher

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - 9. Sommerfest mit internationalen Gästen
Foto: © Foto: Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 29. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen

(10.09.2018)

Die 29. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2018 ist am 10.09.2018  erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 29, Jahrgang 16 vom 10.09.2018

 

Foto zur Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 29. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - Titelseite des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf vom 10.09.2018

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 09. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen

(08.09.2018)

Die 09. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz im Kalenderjahr 2018 ist am 08.09.2018 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Allgemeiner Anzeiger - Nr. 09, Jahrgang 22 vom 08.09.2018

 

Foto zur Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 09. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen
Foto: © Foto: Gemeinde Rangsdorf - Titelseite des Allgemeinen Anzeiger für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz vom 08.09.2018

Aktuelle Stellenangebote

(03.09.2018)

Über den nachstehenden Link gelangen Sie zu den Stellenangeboten.

 

 

externer Link zu den Stellenangeboten auf www.ausbildungsmesse-tf.de

 

 

 

 

 

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Warnung vor falschen Jugendamtsmitarbeitern

(31.08.2018)

Erneut haben sich in dieser Woche unbekannte Personen als Beschäftigte des Jugendamts Teltow-Fläming ausgegeben. Im konkreten Fall wurden einer Familie in Zossen telefonisch ein Besuch und die Inobhutnahme von Kindern angekündigt.

 

Beides stimmt nicht.

 

Aus diesem aktuellen Anlass warnt das Jugendamt Teltow-Fläming erneut davor, unbekannten Personen Zutritt in Wohnungen zu gewähren. Die Beschäftigten der Behörde können sich in jedem Fall ausweisen. Das gilt auch für unangekündigte Hausbesuche und den durch das Jugendamt beauftragten Notdienst. In jedem Fall sollte man sich stets den Namen nennen und den Dienstausweis der Personen zeigen lassen. Im Zweifelsfall sind das Jugendamt, die zuständige Polizeidienststelle oder der Notruf 110 zu kontaktieren.

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung / Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:   03371 608-1023

Fax:  03371 608-9400

 

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Denkmalkalender 2019 erschienen

(30.08.2018)

Denkmalkalender 2019

Bewahrenswertes im Blick - Überraschungen garantiert

 

Den Kalender "ganz nah" mit spannenden Aufnahmen von Denkmalen der Region gibt es auch für das Jahr 2019. Er wurde von der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Teltow-Fläming in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Andreas Stirl herausgegeben.

 

Ungewöhnlicher Blickwinkel

 

Auch in diesem Jahr setzt der Kalender Denkmale aus der Region auf stimmungs- und eindrucksvollen Bildern in Szene. Sie schärfen den Blick für die insgesamt mehr als 1000 Baudenkmale und mehr als 1400 bekannten Bodendenkmale im Landkreis Teltow-Fläming.

Wieder sind es vor allem die Detailaufnahmen, die den Betrachter zum Nachdenken anregen sollen und ihn raten lassen, wo sich das Kleine im Großen verbirgt. Ergänzend dazu bilden kleinformatige Aufnahmen das gesamte Denkmal ab. Kurze Erläuterungstexte geben nähere Informationen und komplettieren die zwölf Seiten.

 

Neues und Bekanntes entdecken

 

Wie immer werden im Kalender 2019 bekannte, aber auch weniger bekannte Gebäude präsentiert. Auch zeigt der Kalender wieder die große Vielfalt der Denkmalgattungen.

 

Hier gibt's den Kalender

 

Da bereits die bisherigen Ausgaben des Denkmalschutz-Kalenders immer gut ankamen und schnell vergriffen waren, sollten Interessenten nicht zögern und sich ein Exemplar sichern. Erhältlich ist der Kalender im A-3-Format ab sofort gegen eine Schutzgebühr in Höhe von 7,50 Euro direkt in der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises. Ansprechpartnerin ist Meike Roschner, Telefon 03371 608-3611, E-Mail meike.roschner@teltow-flaeming.de. Man kann sich den Kalender auch zuschicken lassen (zzgl. Porto: 4,50 Euro). Zudem gibt es den Kalender auch in der Buchhandlung Zossen.

 

Auch als Geschenk geeignet

 

Im Übrigen lässt sich der Kalender auch bestens verschenken. Wer auf der Suche nach einem kleinen Präsent ist, dem wird dieser besondere Jahresüberblick "ganz nah" gelegt.

 

Einreicher:

Katrin Melzer

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung / Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:   03371 608-1024

Fax:  03371 608-9000

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Denkmalkalender 2019 erschienen
Foto: © Landkreis Teltow-Fläming - Kalender - Im neuen Jahr einen Blick in die Vergangenheit werfen - das kann man mit dem Denkmalkalender 2019

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Geschwindigkeitsmessungen im September 2018

(30.08.2018)

Geschwindigkeitskontrollen plant der Landkreis Teltow-Fläming im September 2018 an den folgenden Standorten.

 

Bitte beachten Sie, dass die Einsatzorte der Messfahrzeuge sich aufgrund aktueller Entscheidungen kurzfristig ändern können.

 

 

 

 

3. September 2018 in Mellensee

5. September 2018 in Zossen

6. September 2018 in Glasow

7. September 2018 in Jüterbog

10. September 2018 in Dahlewitz

11. September 2018 in Luckenwalde

12. September 2018 in Blankenfelde

13. September 2018 in Dahme

14. September 2018 in Märkisch Wilmersdorf

17. September 2018 in Baruth

18. September 2018 in Sperenberg

19. September 2018 in Gebersdorf

20. September 2018 in Kleinbeeren

21. September 2018 in Werbig

24. September 2018 in Löwendorf

25. September 2018 in Rangsdorf

26. September 2018 in Jänickendorf

27. September 2018 in Glasow

28. September 2018 in Stülpe

 

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den angegebenen Standorten nur um einen Teil der Maßnahmen handelt. Auch auf weiteren Straßen und an hier nicht angegebenen Tagen muss im gesamten Landkreis mit Geschwindigkeitsmessungen gerechnet werden. Darüber hinaus müssen die örtlichen Gegebenheiten (zum Beispiel Parksituation oder die Witterungsverhältnisse) es zulassen, die Überwachungsgeräte aufzubauen.

 

Einreicher:

Katrin Melzer

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung / Büro der Landrätin /

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Telefon:  03371 608-1024

Telefax:  03371 608-9000

 

Foto:

© N. Lamprecht - Geschwindigkeitsmessstation

 

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Geschwindigkeitsmessungen im September 2018
Foto: © N. Lamprecht - Geschwindigkeitsmessstation

ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan September 2018

Nachstehend finden Sie den Veranstaltungsplan im PDF-Format.

 

Icon Adobe Reader Veranstaltungsplan - September 2018

 

Foto zur Meldung: ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan September 2018
Foto: © Logo - Arbeiter-Samariter-Bund

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Jubiläumsausstellung in der NEUEN GALERIE

(24.08.2018)

Erlesene Bilder –

Bildende Kunst trifft auf Literatur

 

Ausstellung vom 1. September bis 7. Oktober 2018 zu den Jubiläen 20 Jahre Bücherstadt – 15 Jahre NEUE GALERIE Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr, auch am 3. Oktober 2018

 

Herzliche Einladung zur Vernissage am Sonnabend, dem 1. September 2018 um 15 Uhr in die NEUE GALERIE

 

Eröffnung:

Margitta Wünsche, Vorsitzende der Kunstfördergemeinschaft des Fördervereins “Freunde der Bücherstadt Wünsdorf” e. V.

 

Werner Borchert, Geschäftsführer der Bücherstadt-Tourismus GmbH

 

Laudator:

Rainer Ehrt, Bildender Künstler

 

Musik:

Joachim Gies, Saxophon, Percussion, Sprecher

JEDER MENSCH TRÄGT EIN ZIMMER IN SICH

Uraufführung zur Ausstellung

Texte: Franz Kafka, Komposition: Joachim Gies, 2018

 

Ausstellung mit Heike Adner, Rainer Ehrt, Angela Hampel, Andreas A. Jähnig, Gerhard Lahr (1938-2012), Andrea Lange, Helge Leiberg und Núria Quevedo.

 

Die Jubiläumsausstellung Erlesene Bilder – Bildende Kunst trifft auf Literatur zeigt in der nun 20-jährigen Bücherstadt, dass Literatur und Bildende Kunst zusammengehören.

Die Künstler:

Heike Adner mit Kalligrafie, Kleinplastik, Gedichtbände, eigene Texte:

Leben

o Leben

so groß

so weit

mach auf deine Arme

ich bin bereit

 

(o Leben, Heike Adner, 2016)

 

Rainer Ehrt u. a. mit Originalgrafik aus den Künstlerbüchern: Franz Kafka: ER, nach aphoristischen Texten von Franz Kafka (2016); Sudelbuch Nr. 2, nach Georg Christoph Lichtenberg (2008) und Bertolt Brecht: Gegen Verführung (2017). Einen Vorgeschmack auf das Theodor Fontane-Jahr 2019 bietet sein Bildkalender „FONTANORAMA“, der wie die meisten Arbeiten der Ausstellung, käuflich zu erwerben ist.

 

Spielerische, kindliche Entdeckerfreude wird geweckt, wer sich die Illustrationen von Gerhard Lahr (1938-2012) aus den Kinderbüchern „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ (1969), „Aschenputtel“ (1987), „Antonella und ihr Weihnachtsmann“ (1969) und „Sonne, schieb die Wolken weg“ (1970) ansieht.

Die Original-Illustrationen sind Leihgaben der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz; Kinder- und Jugendbuchabteilung.

Die Buchhandlung Geschwister-Scholl aus Zossen bietet die Bücher während der Laufzeit der Ausstellung zum Verkauf an.

 

Andrea Lange mit Druckgrafik zu den Gedichten der polnisch- und vor allem jiddischsprachigen Dichterin Rajzel Zychlinski und aus dem Zyklus "Ich bin traurig, dass der Raps verblüht" von Theodor Kramer.

 

In der Ausstellung vereinigen wir erneut einige bedeutende Malerfreunde von Christa Wolf (1929-2011), die zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellerpersönlichkeiten zählte und international bekannt ist. Die Malerfreunde, nach dem gleichnamigen Buchtitel von Gerhard Wolf, sind Künstler wie Núria Quevedo und Helge Leiberg aus Berlin und Angela Hampel, eine der wichtigsten Künstlerinnen der Stadt Dresden, welche mit Christa Wolf verbunden waren. Wir zeigen sie in der Ausstellung zusammen mit Andreas A. Jähnig aus der alten Ölmühle in Baruth, der nicht nur im Landkreis Teltow-Fläming kein Unbekannter ist.

„Angela Hampels Phantasie, kühn und ausschweifend, weckt einen Wiedererkennungseffekt: Ach ja, so ist es auch. Das ist in uns“, schrieb Christa Wolf (Malerfreunde 2010, S. 179) über ihre Bilder.

Zu sehen ist Quevedos „Medea“ mit den „Kassandra“-Darstellungen (Christa Wolfs bedeutende Frauenfiguren in der Literatur) von Hampel, Leiberg und Jähnig.

 

Zu hören ist nach der Vernissage Jutta Wachowiak mit einer Christa Wolf-Lesung ab 17 Uhr im Bücherstall.

Eintritt 10 EUR, Kartenverkauf: 033702 9600 (Do bis SO 10-17 Uhr), office@buecherstadt.com

Alle Veranstaltungen von 20 Jahre Bücherstadt – 15 Jahre NEUE GALERIE finden Sie hier.

 

Die NEUE GALERIE des Landkreises Teltow-Fläming ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil der brandenburgischen Kulturlandschaft mit überregionaler Ausstrahlung. Die langjährige Geschichte der Galerie begann 2003 mit der Gründung als Kleine Galerie in Zossen, die dann 2012 ihr Domizil im Gutenberghaus als NEUE GALERIE gefunden hat. In unmittelbarer Nachbarschaft von Antiquariaten, Ausstellungen zur Militärgeschichte des Ortes und der NEUEN GALERIE mit dem Fontane-Kabinett, sind in Wünsdorf-Waldstadt Erlebnisorte mit dem Profil „Bücher. Bilder. Bunker.“ entstanden, welche durch gemeinsame Veranstaltungen für Besucher erlebbar sind.

Die NEUE GALERIE lebt durch bürgerschaftliches Engagement. Wer dies zusammen mit anderen Menschen gestalten möchte findet in der Kunstfördergemeinschaft des Fördervereins „Freunde der Bücherstadt Wünsdorf“ e. V. dafür vielfältige Möglichkeiten.

 

Weitere Informationen:

www.teltow-flaeming.de (Freizeit/Kulturregion/Neue Galerie)

 

Einreicher:

Karin Melzer

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung / Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:   03371 608-1024

Fax:  03371 608-9400

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Jubiläumsausstellung in der NEUEN GALERIE
Foto: © Heike Adner, Balance, Schriftbahn/Transparentpapier, Bleistift, Höhe: 2 m, 2018

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Information zur Wiederinbetriebnahme der Straßenbeleuchtungsanlage in Rangsdorf

(24.08.2018)

Im August war die Reparatur der Straßenbeleuchtung in der Kienitzer Straße (Zülowgraben/Am Stadtweg) und in der Großmachnower Straße/ Großmachnower Allee (westlich Sachsenkorso) ein Schwerpunkt der Arbeit der gemeindlichen Elektriker. Weil teilweise in den Schaltschränken Technik ausgebaut und erneuert werden musste, war die Straßenbeleuchtung in den Straßen, auch in den angrenzenden Bereichen, teilweise außer Betrieb. Die grundlegenden Reparaturarbeiten in beiden Straßenabschnitten sind in der Zwischenzeit abgeschlossen. Es sind noch einige Leuchtmittel auszuwechseln.

 

Überprüft wurde die Straßenbeleuchtungsanlage im Meinardtsweg, Wiesengrund (Meinhardtweg/Heinestraße) und der Heinegasse. Nur in der Heinegasse war die Beleuchtung zu reparieren und ist wieder in Betrieb. Die Beleuchtungsanlage im Meinhardtsweg ist in einem so schlechten Zustand, dass hier im größeren Umfang Kabel neu zu verlegen sind. Aus diesem Grund, ist für den Meinhardtweg und für den Abschnitt im Wiesengrund zu entscheiden, ob es eine Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung geben soll. Dazu ist vorgesehen, am 25. September eine Einwohnerversammlung durchzuführen.

 

Geprüft wurde die Straßenbeleuchtungsanlage im Fliederweg. Diese ist vom Prinzip her zu reparieren. Hier fehlt es an einem Stromanschluss. Deshalb soll eine Kabelverlegung von der gegenüberliegenden Seite der Kienitzer Straße im September beauftragt werden.

 

Die in der letzten Pressemitteilung im Juli in der Sache angekündigten Beschlussvorlagen liegen der Gemeindevertretung zur Entscheidung vor.

 

Im September ist beabsichtigt, durch den Bau-und Betriebshof, die Kabelverbindung im Wiesengrund (Bereich An den Weiden) und im Eichendorffweg herzustellen. Der Schwerpunkt der Arbeiten im September für die gemeindlichen Elektriker werden Reparaturarbeiten an der Straßenbeleuchtung in der Dorfaue in Groß Machnow sein und die möglichen Reparaturarbeiten nach den geplanten Kabelverlegungen. In der Pramsdorfer Straße ist ein Weiterarbeiten erst möglich, wenn der Hausanschluss für den Straßenbeleuchtungsschrank in der Straße der Einheit durch die E.ON Edis entsprechend ertüchtigt wurde.

 

gez.

Rocher

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Information zur Wiederinbetriebnahme der Straßenbeleuchtungsanlage in Rangsdorf
Foto: © Foto: Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Rangsdorf warnt vor Grünastbruch

(23.08.2018)

Rangsdorf – Vor der Gefahr von Grünastbrüchen warnt der Bürgermeister der Gemeinde Rangsdorf, Klaus Rocher. Die anhaltende Dürre und Hitze schwächt derzeit stark die Bäume, deren natürliche Reaktion auf fehlendes Wasser gerade zu beobachten ist. Die Blätter hängen, werden braun und rollen sich ein. Seitenäste werden nicht mehr ausreichend versorgt. Dadurch lassen in den Ästen der Zelldruck und damit die Spannung im Holz nach, wodurch es unvermittelt zum Abbrechen ansonsten völlig gesunder und belaubter Äste kommen kann.

 

„Diese Schäden können leider auch nicht durch regelmäßige Baumkontrollen vermieden werden“, erklärt Klaus Rocher und bittet um erhöhte Vorsicht. Insbesondere Bäume, die Früchte tragen, wie beispielsweise Eichen, seien aufgrund des hohen Gewichts besonders gefährdet.

 

Die Bürger bittet der Rangsdorfer Bürgermeister um erhöhte Aufmerksamkeit. Grünastbrüche sollen dem Bauamt bitte unter Telefon 033708/236-34 gemeldet werden.

 

gez.

Rocher

 

 

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Rangsdorf warnt vor Grünastbruch
Foto: © Foto: Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für den Bereich Kindertagesbetreuung in der Gemeinde Rangsdorf

(21.08.2018)

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Für die Prüfung des Rechtsanspruchs auf Kindertagesbetreuung gemäß gültigem Brandenburgischen Kindertagesstättengesetz, zur Ausfertigung der Betreuungsverträge, zur Einkommensermittlung, zur Festsetzung der Elternbeiträge und des Essengeldes und zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs bei den Elternbeiträgen und beim Essengeld werden ausgewählte personenbezogene Daten der Kinder und der Personensorgeberechtigten erfasst, verarbeitet und weitergeleitet.

 

Zur Überprüfung der Daten durch Einsicht in die Einwohnermeldedaten zur Feststellung des Rechtsanspruchs auf Kindertagesbetreuung in einer Kindertagesstätte ist die Einwilligung der Personensorgeberechtigten nötig, ebenso auch für die Weiterleitung der Daten an das Jugendamt beim Landkreis wegen einer Betreuung in einer Tagespflegestelle. Alternativ besteht natürlich die Möglichkeit, einer Überprüfung durch Einsicht in die Einwohnermeldedaten nicht zuzustimmen und in dem Fall eine aktuelle Meldebescheinigung vorzulegen.

 

Die Gemeinde Rangsdorf hat das Formular „Antrag auf Feststellung des Rechtsanspruchs auf Kindertagesbetreuung eines Kindes der Gemeinde Rangsdorf“ an die gültigen Bestimmungen der DSVGO angepasst. Dieses Formular ist unter www.rangsdorf/verwaltung/formularcenter unter „Formulare des Amtes für Bildung und Sport“ abrufbar.


Dieses überarbeitete Antragsformular wird in Kürze über die Kindertagesstätten in Trägerschaft der Gemeinde Rangsdorf an die Personensorgeberechtigten verteilt.

 

Für Auskünfte stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen der Kita-Stelle, Frau Stegmann (Tel.-Nr. 236- 44) und Frau Franke (Tel.-Nr. 236 - 18) zur Verfügung.

 

gez.

Rocher

 

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für den Bereich Kindertagesbetreuung in der Gemeinde Rangsdorf
Foto: © Foto: Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 08. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen

(10.08.2018)

Die 08. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz im Kalenderjahr 2018 ist am 10.08.2018 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

 Icon Adobe Reader Allgemeiner Anzeiger - Nr. 08, Jahrgang 22 vom 10.08.2018

Foto zur Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 08. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen
Foto: © Foto: Gemeinde Rangsdorf - Titelseite des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz vom 10.08.2018

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Qualität der Badegewässer

(09.08.2018)

Badegewässer – aktuelle Qualität

 

Geringe Sichttiefen im Kliestower, Gottower und Rangsdorfer See, sonst keine Beanstandungen

 

Ferienkinder und Freizeitschwimmer können sich freuen: Im Landkreis Teltow-Fläming ist auch weiterhin nahezu ungetrübtes Badevergnügen garantiert. Zu diesem Ergebnis kam das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung, das die Badestellen der Region zuletzt in der 31. Kalenderwoche der turnusmäßigen Prüfung unterzog. Die Behörde macht aber auch darauf aufmerksam, dass geringe Sichttiefen im Kliestower, Gottower und Rangsdorfer See besondere Aufmerksamkeit verdienen.

 

Insgesamt wurden Sichttiefen zwischen 0,30 m im Rangsdorfer See und 2,00 m im Großen Zeschsee ermittelt. Die Wassertemperaturen lagen zwischen 25,6 °C im Mellensee, Strandbad Mellensee, und 28,8°C im Körbaer See. Die bislang vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass keine der untersuchten Badestellen mit gesundheitsgefährdenden Bakterien belastet ist – die Grenzwerte nach Badegewässerverordnung wurden nicht überschritten.

 

Achtung, geringe Sichttiefen in Kliestow, Gottow und Rangsdorf

 

Im Rangsdorfer See beträgt die Sichttiefe 0,30 m, im Kliestower See 0,40 m und im Gottower See 0,45 m. Deshalb wird darauf hingewiesen, dass im Bedarfsfall Rettungsmaßnahmen nur erschwert möglich sind. Im Wasser spielende Kinder und Nichtschwimmer sollten besonders beobachtet bzw. beaufsichtigt werden. Diese Hinweise sind auch auf Info-Tafeln an den Badestellen vor Ort veröffentlicht.

 

Alle Messwerte und die Beschreibung der Badestellen finden Sie im Internet:

 

Link: https://badestellen.brandenburg.de/home/-/bereich/liste

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung / Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Telefon:  03371 608-1023

Telefax:  03371 608-9400

 

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Werkschau Marita Wiemer ab 19. August im Kreishaus Luckenwalde

(09.08.2018)

Unter dem Motto „Farbakkorde“ wird am Sonntag, 19. August 2018, eine neue Ausstellung in der Galerie im Kreishaus eröffnet. Die aktuelle Werkschau von Marita Wiemer zeigt rund 75 Werke aus den Bereichen Malerei, Druckgrafik und Tierillustration. Sie ist bis 11. November 2018, Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr oder nach Anmeldung zu sehen. Die Vernissage beginnt am 19. August um 11.30 Uhr im Foyer des Kreishauses. Es spricht Lothar Krone, Bildender Künstler, es spielt Ralf Benschu, Saxophon

 

„Marita Wiemers Ausstellung ‚Farbakkorde’ im Kreishaus Luckenwalde gliedert sich in drei unterschiedliche Werkgruppen, deren Gemeinsamkeit das brillante Spiel der Farben ist. Großflächige, beinahe schon abstrakte Tafelbilder, die mysteriös aus der Tiefe leuchten, wechseln mit farbstark komponierten Linoldrucken und luftig leichten Illustrationen. Die Arbeiten der in Jütchendorf bei Ludwigsfelde lebenden Künstlerin pendeln zwischen Realismus und Abstraktion und setzen ganz auf die Wirkmächtigkeit von Farbklängen. Wiemers auf die Leinwand aufgebrachten Lasuren und Kaschierungen bewirken dabei ein rätselhaftes Leuchten der einzelnen Farbflächen. Auch ihre mehrfarbigen Linoldrucke und die augenzwinkernd heiteren Illustrationen bestechen durch tongenau gesetzte Farben. Wiemers Kolorit kennt weder Knalleffekte noch minimalste Giftspuren, dafür aber jede Menge betörend sinnlicher ‚Farbakkorde’.“


Lothar Krone – Maler/Grafiker, Journalist (Kunst-Theater-Film-Literaturkritiken)

 

„Meine Bilder sind ohne Titel, denn das gibt den eigenen Phantasien – Ihren und meinen – Raum.“ Marita Wiemer

 

Die Künstlerin

  • 1949 in Berlin-West geboren

  • 1966 bis 1969 Lehrberuf Maßschneiderin

  • 1963 bis 1984 Arbeiten in verschiedenen Gestaltungsbereichen (Mode, Grafik, Buchillustrationen ) sowie lehrvermittelnde Tätigkeiten

  • 1984 bis 1988 Studium der Malerei an einer freien anthroposophisch orientierten Kunstschule in Berlin mit Schwerpunkt zum Wesenhaften von Farbe und Form

  • 1988 Abschluss Meisterschülerin bei Jobst Günther

  • seit 1988 freischaffend

  • seit 2009 Dozentin an der Volkshochschule des Landkreises Teltow-Fläming

 

Marita Wiemer lebt und arbeitet in Jütchendorf bei Ludwigsfelde und Berlin.

 

„Mich inspirieren Landschaften und das Spiel von Formen und Strukturen und ihre Veränderung durch Licht und Schatten. Beim Malen stelle ich mir nichts Bestimmtes vor, sondern möchte das Gefühl ausdrücken, das durch eine Landschaft und ihre Strukturen und Formen in mir entsteht.“ Marita Wiemer

 

Weitere Informationen

  • www.marita-wiemer.de

  • www.lotharkrone.de

  • www.ralf-benschu.de


Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung / Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:   03371 608-1023

Fax:  03371 608-9400

 

Foto:

© Marita Wiemer - Mischtechnik auf Leinwand

 

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Werkschau Marita Wiemer ab 19. August im Kreishaus Luckenwalde
Foto: © Marita Wiemer - Mischtechnik auf Leinwand

Freier Betreuungsverein Teltow-Fläming e.V. - Schuldner,- Insolvenz- und Sozialberatung vom 01.10.2018 bis 31.12.2018

(08.08.2018)

Schuldnerberatung in Zossen (nur mit Terminvergabe)

 

Beraterinnen: Frau Jungnickel und Frau Lenz

 

  • jeden Dienstag von 9:00-18:00 Uhr Schuldnerberatung, Fr. Lenz
  • jeden Dienstag von 9:00-17:00 Uhr Schuldner / Insolvenzberatung, Fr. Jungnickel
  • jeden Donnerstag von 9:00-16:00 Uhr Schuldnerberatung, Fr. Lenz

 

 

Schuldnerberatung in der Außenstelle in Ludwigsfelde "Waldhaus" (nur mit Terminvergabe)

 

Beraterin: Frau Mittag

 

  • jeden Donnerstag

 

 

Offene Sprechstunde der Schuldnerberatung in Zossen (ohne Terminvergabe)

 

09:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 18:00 Uhr

 

Nächste Termine:

09.10.2018

13.11.2018

11.12.2018

 

 

Beratungstermine der Allgemeinen Sozialberatung

 

wöchentlich in

Zossen

Montag

13:00 – 15:00 Uhr

Freier Betreuungsverein Teltow-Fläming e.V., Baruther Str. 20/21, 15806 Zossen

 

jeden 1+3. Dienstag im Monat in

Rangsdorf

Dienstags

13:00 – 15:00 Uhr

Rathaus, Seebadallee 30, 15834 Rangsdorf

 

in den geraden Kalenderwochen (2. / 4. / 6. KW …)

Blankenfelde

Donnerstag

13:00 – 16.00 Uhr

Gemeindeverwaltung, Karl-Marx-Str. 4, 15827 Blankenfelde

 

Bei Termin- oder sonstigen Anfragen wenden Sie sich bitte  unter 03377 20439-44 an Frau Schwarz oder schreiben uns einfach eine Nachricht über unsere Homepage www.betreuungsverein-tf.de

 

Einreicher:

Bettina Schwarz 

-Sachbearbeiterin-

Freier Betreuungsverein Teltow-Fläming e.V.

Baruther Straße 20/21, 15806 Zossen

Fon: + 49 (0) 3377 20 439 – 44

Fax: + 49 (0) 3377 20 439 – 11

E-Mail: b.schwarz@betreuungsverein-tf.de

Internet: www.betreuungsverein-tf.de

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Ausstellung "Kriege, Wissenschaft und Technologien von 1914 bis 1945"

(08.08.2018)

Auf eine bemerkenswerte Ausstellung macht die Untere Denkmalschutzbehörde des Landkreises Teltow-Fläming aufmerksam: Unter dem Motto „Kriege, Wissenschaft und Technologien von 1914 bis 1945“wird vom 18. August bis 19. November 2018 in Kummersdorf eine Sonderausstellung des französischen Museums La Coupole erstmals in Deutschland gezeigt. Sie ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr zu sehen.

 

Der Landkreis Teltow-Fläming hat einen außergewöhnlich hohen Bestand an Denkmalen der Militärgeschichte, darunter so bedeutende Standorte wie Wünsdorf und Jüterbog. Mit dem Heeresversuchsplatz Kummersdorf liegt im Herzen des Landkreises ein Denkmal von internationaler Bedeutung. Hier wurde von der deutschen Kaiserzeit bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Waffentechnologie entwickelt und erprobt – vom Festungsbau bis zur Rakete, von schwerer Artillerie bis zur Atomtechnik.

 

Seit mehr als zehn Jahren bemüht sich die Projektgruppe Kummersdorf, der neben dem ortsansässigen Förderverein und dem Brandenburgischen Museumsverband auch der Landkreis mit der Naturschutz- und der Denkmalschutzbehörde angehört, um Entwicklungsmöglichkeiten. Anlässlich des Europäischen Kulturerbejahrs 2018 ist es jetzt gelungen, eine im französischen La Coupole produzierte Ausstellung nach Kummersdorf zu holen und dort für drei Monate zu zeigen.

 

La Coupole ist eine kuppelförmige Betonarchitektur, die von den Nazis zum Abschuss der V2-Rakete errichtet wurde und heute als Museum dient. Die Ausstellung zeigt die Zusammenhänge von Wissenschaft und – englischer und französischer – Kriegstechnik und das Wettrüsten in Europa im Vorfeld der beiden Weltkriege auf.

 

Der Landkreis Teltow-Fläming unterstützte die Ausstellung mit Mitteln aus der MBS-Ausschüttung. Er hat die Bürgervereinigung Kummersdorf-Gut (heute Förderverein Museum Kummerdorf e. V.) bereits 2007 für ihr Engagement um ein einzigartiges Militärdenkmal – das Versuchs- und Schießplatzgelände Kummersdorf-Gut – mit dem Denkmalpflegepreis des Landkreises gewürdigt. Ein Jahr später gab es dafür auch den Denkmalpflegepreis des Landes Brandenburg.

Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es im Internetauftritt des Fördervereins Museum Kummersdorf e.V. unter https://museum-kummersdorf.de/

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung / Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Telefon:  03371 608-1023

Telefax:  03371 608-9400

 

Foto:

© Förderverein Museum Kummersdorf e.V. - Kaserne

 

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Ausstellung "Kriege, Wissenschaft und Technologien von 1914 bis 1945"
Foto: © Förderverein Museum Kummersdorf e.V. - Kaserne

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Engagierte Bürgerinnen und Bürger sollen geehrt werden - Vorschläge bis zum 31. Oktober 2018 einreichen

(01.08.2018)

Teltow-Fläming-Preise 2019

 

Engagierte Bürgerinnen und Bürger sollen geehrt werden - Vorschläge bis zum 31. Oktober 2018 einreichen

 

Vorschläge für die Ehrung mit dem Teltow-Fläming-Preis 2019 können bis zum 31. Oktober 2018 eingereicht werden. Die Ehrung wird im kommenden Jahr zum 17. Mal verliehen und traditionell beim Neujahrsempfang, zu dem die Landrätin und der Vorsitzende des Kreistages jährlich einladen, überreicht.

 

Neujahrsempfang zum Kreisjubiläum

 

Der Landkreis Teltow-Fläming begeht in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Das Jubiläum soll ab dem 6. Dezember 2018 – dem Jahrestag der Kreisgründung ­– ein ganzes Jahr lang mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen gewürdigt werden. So wird zum Beispiel eine Broschüre erstellt, die die Höhepunkte der Kreisentwicklung der vergangenen 25 Jahre beleuchtet. Auch der Neujahrsempfang 2019 soll deshalb ganz unter dem Zeichen des Kreis-Jubiläums stehen.

 

Verdiente Bürgerinnen und Bürger werden geehrt

 

Der Teltow-Fläming-Preis wird traditionell passend zum Thema des Neujahrsempfanges verliehen. Deshalb sollten für die Ehrung Persönlichkeiten vorgeschlagen werden, die sich in besonderer Weise im Landkreis Teltow-Fläming in den letzten 25 Jahren hervorgetan haben.

 

In fünf Kategorien soll jeweils eine Person geehrt werden; Kreistagsabgeordnete und Beschäftigte der Kreisverwaltung sind ausgeschlossen. Die fünf Teltow-Fläming-Preise sollen sich an den Kategorien aus dem Leitbild des Landkreises orientieren:

 

Bildung und Kultur

Leben und Gemeinschaft

Wirtschaft und Tourismus

Gesundheit und Umwelt

Soziales und Familie

 

Grundlage für die Ehrung ist die „Richtlinie für die Ehrung mit dem Teltow-Fläming-Preis und einer Ehrenurkunde“, die in geänderter Form am 26. Juni 2017 im Kreistag beschlossen wurde. Der Paragraph 2 Absatz 4 der „Richtlinie zur Ehrung mit dem Teltow-Fläming-Preis und einer Ehrenurkunde des Landkreises Teltow-Fläming“ wird anlässlich des Kreisjubiläums ausgesetzt und im Jahr 2019 abweichend behandelt. Die Änderungen zu Paragraphen 2 Absatz 4 der Richtlinie sollen ausschließlich zum Neujahrsempfang am 18. Januar 2019 wirksam sein. Dies wurde ebenso vom Kreistag des Landkreises Teltow-Fläming am 25. Juni 2018 im öffentlichen Teil der Sitzung beschlossen.

 

Der Paragraph 3 der Richtlinie wird nicht abweichend behandelt. Werden also mehr als 30 Vorschläge eingereicht, die in der Vorauswahl als gültig anerkannt werden, können zusätzlich maximal fünf Ehrenurkunden des Landkreises Teltow-Fläming vergeben werden. Kreistagsabgeordnete und Beschäftigte der Kreisverwaltung sind auch hier von der Ehrung ausgeschlossen. Die Landrätin trifft eine Vorauswahl, die zusammen mit allen eingegangenen Vorschlägen dem Kreisausschuss am 19. November 2018 zur Entscheidung vorgelegt wird.

 

Ihr Vorschlag ist uns wichtig!

 

Alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises sind berechtigt, Vorschläge einzureichen. Diese sind formlos mit ausführlicher Begründung bis zum 31. Oktober 2018 an folgende Adresse zu senden:

 

Landkreis Teltow-Fläming

Büro der Landrätin

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde


Einreicher:

Katrin Melzer

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung / Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:   03371 608-1024

Fax:  03371 608-9000

 

Foto:

© Landkreis Teltow-Fläming - In diesem Jahr werden fünf Teltow-Fläming-Preise vergeben.

 

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Engagierte Bürgerinnen und Bürger sollen geehrt werden - Vorschläge bis zum 31. Oktober 2018 einreichen
Foto: © Landkreis Teltow-Fläming - In diesem Jahr werden fünf Teltow-Fläming-Preise vergeben.

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2019

(19.07.2018)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 28.06.2018 folgende Schließzeiten für 2019 beschlossen:

 

„Spatzennest“

„Gartenhäuschen“*

„Räuberhöhle“

„Purzelbaum“

31.05.2019 31.05.2019 31.05.2019 31.05.2019

keine Sommerschließzeit

15.07.2019 bis

26.07.2019

15.07.2019 bis

26.07.2019

15.07.2019 bis

26.07.2019

04.10.2019 04.10.2019 04.10.2019 04.10.2019
  01.11.2019    

23.12.2019 bis

31.12.2019

23.12.2019 bis

31.12.2019

27.12.2019 bis

31.12.2019

24.12.2019 bis

31.12.2019

3 Fortbildungstage vom 27.05.2019 bis 29.05.2019 2 variable Fortbildungstage 2 variable Fortbildungstage 3 variable Fortbildungstage

 

Der 01.01.2020 fällt auf einen Mittwoch. Da dieser Tag ein gesetzlicher Feiertag ist, beginnt die

Betreuung der Kinder in den Kindertagesstätten am 02.01.2020 (Donnerstag).


Soweit die Termine für die Fortbildungstage nicht schon benannt wurden, werden sie rechtzeitig bei
Bekanntwerden in den Einrichtungen kommuniziert.

 

Für die Kita „Spatzennest“ gilt zudem:


Die Personensorgeberechtigten werden aufgefordert, bis zum 01.11.2018 mitzuteilen, wann ihre Kinder
10 zusammenhängende Tage von April bis Oktober 2019 die Kita nicht besuchen.

Für die Kinder, die das bedarfsgerechte Ferienangebot nutzen, soll einmal im Jahr ein zusammenhängender
Urlaub von zwei Wochen gewährleistet werden.

 

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2019
Foto: © Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Sonderausstellung Landmaschinenbau im Museum des Teltow

(06.03.2018)

Zum Thema "Landmaschinenbau in Ostdeutschland gestern und heute" wird im Wünsdorfer Museum des Teltow am 17. März 2018 eine neue Sonderausstellung eröffnet. Sie befasst sich mit der Geschichte der Agrartechnikszene im Osten Deutschlands zwischen 1946 und 1989. Dabei spannt sie zugleich einen Bogen in Gegenwart und Zukunft.

Modelle von Traktoren, Mähdreschern, Schwadmähern, Häckslern und anderen Geräten, interessante Bild- und Textinformationen sowie Zeitzeugen-Interviews widerspiegeln mehr als sieben Jahrzehnte landtechnischer Produktion.

 

Kleine Firmen und große Maschinen

 

Zum agrarisch geprägten Osten Deutschlands gehörten bis 1945 viele überwiegend kleine Landmaschinenfirmen. Kriegsfolgen, Bodenreform und die Bildung der Maschinen-Ausleih-Stationen (MAS) ließen den Bedarf nach Landtechnik rasch ansteigen. Aber schon mit der „sozialistischen Umgestaltung“ der Landwirtschaft änderten sich die Anforderungen. Die neue Agrarstruktur verlangte nach leistungsfähigen Maschinen und vollständigen Mechanisierungssystemen. Da war bisweilen sogar das riesige Kombinat „Fortschritt“ Landmaschinen überfordert. Wie gelang es dennoch, dass sich die Landwirtschaft in der DDR zu einem der stabileren Wirtschaftszweige entwickelte?

 

Umbruch und Strukturwandel nach 1989

 

Nach 1989 schließlich war der Übergang zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen mit einem Umbruch und Strukturwandel in der Landtechnikherstellung verbunden. Was ist aus den Fortschritt-Betrieben geworden? Welche Landmaschinenproduzenten bestehen noch, welche Betriebe sind neu entstanden? Wie haben sich Produktion und Produkte verändert? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Ausstellung. Sie ist ein Projekt des Fördervereins Agrarmuseum Wandlitz e. V., gefördert vom Landkreis Barnim und der Gemeinde Wandlitz in Kooperation mit der BauernZeitung.

 

Öffnungszeiten

 

Die Ausstellung wird bis zum 7. Oktober 2018 im Museum des Teltow zu sehen sein. Die Eröffnungsveranstaltung findet am 17. März 2018 um 14 Uhr statt. Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen.

Das Haus in der Wünsdorfer Schulstraße 15 hat jeweils samstags und sonntags von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Nach telefonischer Anmeldung unter 033702 66900 können gern auch andere Zeiten an anderen Wochentagen vereinbart werden.

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung/Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

E-Mail: heike.lehmann@teltow-flaeming.de

 

Foto:

©  Förderverein Agrarmuseum Wandlitz e. V./Agentur Public

 

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Sonderausstellung Landmaschinenbau im Museum des Teltow
Foto: © Förderverein Agrarmuseum Wandlitz e. V./Agentur Public

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Start der Haushaltsbefragung „Mobilität in Städten – SrV-2018“

(29.12.2017)

Die alltägliche Mobilität der Bevölkerung in Rangsdorf steht im Mittelpunkt einer Haushaltsbefragung, die von der Technischen Universität Dresden zu Beginn des Jahres 2018 gestartet wird. Die Untersuchung ist Teil des Forschungsprojektes „Mobilität in Städten – SrV 2018“, die in mehr als 120 deutschen Städten und Gemeinden zeitgleich läuft. Das Projekt liefert wichtige Erkenntnisse und Grunddaten für die örtliche und regionale Verkehrsplanung.

 

Die Befragung richtet sich an Bürgerinnen und Bürgern aus allen Bevölkerungsschichten. Es geht u. a. darum, ob und mit welchen Verkehrsmitteln Sie im Alltag unterwegs sind und welche Entfernungen dabei zurückgelegt werden. Da die Voraussetzungen für die Mobilität individuell sehr unterschiedlich sein können, wird beispielsweise auch nach Führerscheinbesitz, Erreichbarkeit von Haltestellen und dem Zeitaufwand für die täglichen Wege gefragt.

 

Die anonymisierte Auswertung der erhobenen Daten liefert ein aktuelles Bild der gemeindespezifischen Verkehrsentwicklung. Es wird ergänzt durch den Vergleich mit Gemeinden ähnlicher Größenordnung. Die Gesamtstichprobe des Projekts von mehr als 150.000 Personen erlaubt darüber hinaus die Analyse stadtübergreifender Trends, die von der Verkehrsplanung zu berücksichtigen sind. Hierzu gehört beispielsweise auch die allgemeine Nutzung von Carsharing-Angeboten und Elektrofahrrädern.

 

Die Befragung beginnt im Januar 2018 und läuft über zwölf Monate. Die Adressen der ausgewählten Haushalte wurden per Zufallsverfahren aus dem Einwohnermelderegister gezogen. Diese Haushalte erhalten ein Ankündigungsschreiben, das sie über die Befragung informiert und um ihre Mitwirkung bittet. Die Teilnahme an der Erhebung ist freiwillig.

 

Die Erhebung wird als telefonisch-schriftliche Befragung durchgeführt. Für die komfortable Erfassung der Antworten steht am Telefon geschultes Interviewpersonal zur Verfügung. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Fragen über einen Online-Zugang im Internet zu beantworten. Auch eine Telefonhotline und ein Webchat sind eingerichtet.

 

Mit der Durchführung der Erhebung hat die TU Dresden das Leipziger Institut Omnitrend GmbH beauftragt. Dort werden alle Daten erfasst, anonymisiert und zur Auswertung an die TU Dresden übergeben.

 

Die Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzes ist gewährleistet.

 

Das als „System repräsentativer Verkehrsbefragungen“ (SrV) konzipierte Projekt  wurde an der TU Dresden bereits 1972 begründet. Durch die regelmäßige Wiederholung dieser Untersuchung im Abstand von fünf Jahren liegen Erkenntnisse zur Verkehrsentwicklung über einen Zeithorizont von mehr als 40 Jahren vor. Sie zeigen unter anderem, dass Mobilität und Verkehr stadt- und gemeindespezifisch große Unterschiede aufweisen können. Umso wichtiger ist es, die örtliche Verkehrsplanung durch regelmäßige Aktualisierung der Datengrundlagen zu unterstützen.

 

Die Gemeinde Rangsdorf und die TU Dresden bitten alle ausgewählten Haushalte, sich an der Befragung zu beteiligen. Jeder Haushalt steht stellvertretend für einen Teil der gesamten Bevölkerung und wird deshalb gebraucht. Nur durch die aktive Mitwirkung möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger können repräsentative Daten gewonnen werden, die für eine bedarfsgerechte Verkehrsplanung unerlässlich sind.

 

Auch Personen, die nur selten unterwegs sind, werden ausdrücklich zur Mitwirkung aufgerufen, da das Verkehrsverhalten der gesamten Wohnbevölkerung erfasst werden soll.

 

Allen Teilnehmenden sei schon jetzt für ihre Mitwirkung herzlich gedankt.

 

Weiterführende Informationen sind unter http://tu-dresden.de/srv2018 zu finden. Für Rückfragen steht unter 0800 / 830 1 830 ein kostenloses Infotelefon zur Verfügung.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Start der Haushaltsbefragung „Mobilität in Städten – SrV-2018“
Foto: © Foto: Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2018

(07.06.2017)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 01.06.2017 folgende Schließzeiten für 2018 beschlossen:

 

„Spatzennest“

„Gartenhäuschen“*

„Räuberhöhle“

„Purzelbaum“

  30.04.2018 30.04.2018 30.04.2018
11.05.2018 11.05.2018

11.05.2018

11.05.2018

keine Sommerschließzeit

30.07.2018 bis

10.08.2018

30.07.2018 bis

10.08.2018

keine Sommerschließzeit

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

Fortbildungstage vom

07.05.2018 bis

09.05.2018

2 variable Fortbildungstage

keine variablen Fortbildungstage

3 variable Fortbildungstage

 

Soweit die Termine für die Fortbildungstage nicht schon bekannt wurden, werden sie rechtzeitig bei Bekanntwerden in den Einrichtungen kommuniziert.

 

Für die Kitas „Spatzennest“ und „Purzelbaum“ gilt zudem:

 

Die Personensorgeberechtigten werden aufgefordert, bis zum 01.11.2017 verbindlich mitzuteilen, wann ihre Kinder 10 zusammenhängende Tage vom April bis Oktober 2018 die Kita nicht besuchen. Erfolgt eine Mitteilung nicht, wird vom Träger durch schriftliche Mitteilung festgelegt, wann die Personensorgeberechtigten ihre Kinder im genannten Zeitraum nicht in der Kita betreuen lassen.

Für die Kinder, die das bedarfsgerechte Ferienangebot nutzen, muss einmal im Jahr ein zusammenhängender Urlaub von zwei Wochen gewährleistet werden.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2018
Foto: © Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher