Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Ortsteil Groß Machnow

© Foto: N. Lamprecht – Mehrzweckhalle im Ortsteil Groß Machnow

© Foto: N. Lamprecht – Grundschule Groß Machnow

© Foto: N. Lamprecht – 

Impressionen aus dem Ortsteil Groß Machnow



Der Ort Groß Machnow, 1375 erstmals urkundlich erwähnt, ist ein Ortsteil der Gemeinde Rangsdorf. Auf vorwiegend landwirtschaftlich genutzten 1600 ha leben hier circa 1300 Einwohner.

 

Groß Machnow verfügt über eine hervorragende Infrastruktur. Durch seine Nähe zur A10 und direkter Lage an der B96 sowie umsichtiger Planungen haben sich hier im Laufe der vergangenen 20 Jahre  ca. 100 kleine und große Gewerbebetriebe angesiedelt. Dadurch sind vor Ort sehr viele Arbeitsplätze entstanden. Das Südring Center Rangsdorf sorgt für eine umfassende Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs, die Firma Bär & Ollenroth beschäftigt mehr als 100 Arbeitnehmer und ist zudem einer der größten Steuerzahler vor Ort, außerdem sind viele Handwerker vor Ort tätig.

 

Auch für junge Familien ist unser Dorf sehr  attraktiv. Angefangen von Kindergarten und Tagespflege über Grundschule, Hort und Jugendclub sowie eine Bibliothek und eine Mehrzweckhalle ist hier für die Kinder und Jugendlichen gesorgt. Die vielen ortsansässigen Vereine locken viele interessierte Kinder in eine sinnvolle Freizeitgestaltung. 

 

Weitere Informationen über den Ortsteil Groß Machnow finden Sie unter:

 

www.grossmachnow.de

 


Aktuelle Meldungen

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 18. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen

(18.05.2018)

Die 18. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2018 ist am 18.05.2018  erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 18, Jahrgang 16 vom 18.05.2018

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 18. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Newsletter-Anmeldungen

(15.05.2018)

Sehr geehrte Abonnenten des Newsletter-Services auf www.rangsdorf.de.

 

Mit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung am 25.05.2018 ergeben sich für uns als Internetseitenbetreiber zahlreiche Änderungen. Das bezieht sich auch auf den Newsletter der Gemeinde Rangsdorf, mit dem Sie am Monatsanfang zahlreiche Informationen automatisch erhalten. Bisher reichte die Eingabe der E-Mail-Adresse aus, um den Newsletter zu bestellen (Altverfahren).

 

Am 27.03.2018 wurde dieses Verfahren durch das Double-Opt-In-Verfahren ersetzt. Anmeldungen zum Newsletter sind seit dem nur noch über die Bestätigung eines Aktivierungslinks möglich.

 

Alle Abonnenten, die den Newsletter über das „Altverfahren“ beantragt haben, erhalten in Kürze eine E-Mail mit der Bitte den Newsletter-Erhalt erneut zu bestätigen.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Newsletter-Anmeldungen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Beschluss zum Ankauf der Flächen zur Erweiterung des Lindenforums wegen Ergänzung durch die Fraktionen SPD, CDU, Die Linke und Bündnis 90 / Grüne

(15.05.2018)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat unter dem Tagesordnungspunkt „Kaufangebot für Waldflächen zur Erweiterung des Erich-Dückert-Sportforums in der Lindenallee“ am 13.12.2017 die Annahme des Kaufangebotes der SWFG beschlossen. Außerdem wurde auf Grund eines Antrages der Fraktion von SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linken der Beschluss in der Sitzung um die Aufstellung von Sanitärcontainern auf dem Sportplatz Birkenallee, die Gewährung eines Zuschusses für den Verein SV 28 Rangsdorf und die Einzäunung des Sportplatzes in Groß Machnow beschlossen. Neben dem Bürgermeister hat schon am 13.12.2017 der Gemeindevertreter Hardy Krückeberg (DPR-Fraktion) darauf hingewiesen, dass eine solche Erweiterung eines Beschlusses, ohne dass dieses vorher auf der Tagesordnung stand, das Gebot der Öffentlichkeit nach der Kommunalfassung verletzen würde. Trotzdem wurde von der Mehrheit der Gemeindevertretung der Beschluss gefasst. Im Ergebnis musste der Beschluss durch mich als Bürgermeister pflichtgemäß nach den Vorschriften der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg beanstandet werden. Die Gemeindevertretung hatte deshalb am 25.01.2018 erneut darüber zu entscheiden, ob sie bei diesem Beschluss bleiben wollte. Auch am 25.01.2018 wurde in namentlicher Abstimmung mit den Stimmen der anwesenden Vertreter der Fraktionen von CDU, SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen und Gegenstimmen der anwesenden Vertreter der Fraktionen von FDP und DRP der Beschluss mehrheitlich wieder gefasst. In der Folge hatte nun die Kommunalaufsicht beim Landkreis Teltow-Fläming als untere Behörde des Landes Brandenburg zu entscheiden, ob der Beschluss rechtswidrig war. Die Kommunalaufsicht hat mit dem nachfolgend abgedruckten Bescheid, die Rechtswidrigkeit des Beschlusses festgestellt. Wesentliche Gründe der Ablehnung sind zum einen, dass am 25.01.2018 eine solche Ausgabe, weil es noch keine gültige Haushaltssatzung für das Jahr 2018 gab, nicht zu fassen war. Weiterhin hat die Kommunalaufsicht auch eine Verletzung des Gebotes der Öffentlichkeit bei der Beschlussfassung am 13.12.2017 festgestellt. Die Öffentlichkeit konnte sich nicht darüber vorher informieren, dass über das Aufstellen von Sanitärcontainern auf dem Sportplatz Birkenallee, einen Zuschuss für den Sportverein SV 28 und das Aufstellen eines Zaunes auf dem Sportplatz in Groß Machnow die Gemeindevertretung eine Entscheidung fassen wollte.

 

Zu den einzelnen inhaltlichen Sachverhalten ist noch zu erläutern: In der Sitzung am 13.12.2017 hat die Gemeindevertretung auf Grund einer vom Bürgermeister eingereichten Vorlage beschlossen, dass das Umkleidegebäude auf dem Sportplatz in der Birkenallee in die Unterhaltungspflicht der Gemeinde Rangsdorf übernommen wird. Aus diesem Grund hat die Gemeinde Rangsdorf in der Zwischenzeit die Bedingungen in dem Umkleidegebäude, soweit dies notwendig war, auch in Zeiten der vorläufigen Haushaltsführung verbessert. Durch die Übernahme der Unterhaltungspflicht war die Gemeinde rechtlich verpflichtet, die für die Nutzung des Gebäudes unbedingt notwendigen Verbesserungen vornehmen zu lassen. Dies ist im Wesentlichen mit Beschäftigten der Gemeinde Rangsdorf umgesetzt worden, insbesondere mit den Beschäftigten des Bau- und Betriebshofes der Gemeinde Rangsdorf. Für die Aufstellung von Sanitärcontainern laufen vorbereitende Arbeiten. Auch dies ist zur Sicherung der Nutzung des Geländes und des Umkleidebereiches auf dem Sportplatz in der Birkenallee rechtlich notwendig. Der Zuschuss wurde an den Verein SV 28 im Rahmen der Haushaltsdurchführung ohne Beschluss der Gemeindevertretung an den Verein noch im Jahr 2017 ausgezahlt. Die Gemeinde zahlt regelmäßig Zuschüsse an Vereine aus, sodass dies ein Geschäft der laufenden Verwaltung war, das die Gemeindevertretung nicht entscheiden musste. Der Zaun auf dem Sportplatzgelände in Groß Machnow wurde soweit dies rechtlich notwendig war im Jahr 2017 beauftragt und im Jahr 2018 von einer Firma errichtet. Die Beanstandung wegen der Verletzung der Vorschriften der Öffentlichkeit der Beschlussfassung, entstanden durch die Ergänzung durch die Mehrheit der Gemeindevertretung aus den Fraktionen von SPD, CDU, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen hatte deshalb nur zur Folge, dass der Ankauf, der nach dem Flächennutzungsplan geplanten Erweiterungsflächen für das Sportplatzgelände Lindenforum, nicht erfolgen konnte.

 

© Gemeinde Rangsdorf - Bescheid Landkreis Teltow-Fläming - Seite 1

 

© Gemeinde Rangsdorf - Bescheid Landkreis Teltow-Fläming - Seite 2

 

© Gemeinde Rangsdorf - Bescheid Landkreis Teltow-Fläming - Seite 3

 

© Gemeinde Rangsdorf - Bescheid Landkreis Teltow-Fläming - Seite 4

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Beschluss zum Ankauf der Flächen zur Erweiterung des Lindenforums wegen Ergänzung durch die Fraktionen SPD, CDU, Die Linke und Bündnis 90 / Grüne

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 17. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen

(14.05.2018)

Die 17. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2018 ist am 14.05.2018 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 17, Jahrgang 16 vom 14.05.2018

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 17. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 05. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen

(12.05.2018)

Die 05. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz im Kalenderjahr 2018 ist am 12.05.2018 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Allgemeiner Anzeiger - Nr. 05, Jahrgang 22 vom 12.05.2018

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 05. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Aufhebung eines Beschlusses der Gemeindevertretung durch die Kommunalaufsicht

(09.05.2018)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 01.06.2017 unter dem Tagesordnungspunkt „Antrag der SPD-Fraktion zu den beitragsfähigen Kosten nach der Straßenbaubeitragssatzung für die Erneuerung und Verwendung der Straßenbeleuchtung (BV/2017/591)“ beschlossen, dass die Kosten der Straßenbeleuchtungskästen vollständig bei der Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung von der Gemeinde zu tragen sind.

Dieser Beschluss wurde pflichtgemäß durch mich als Bürgermeister beanstandet, mit der Begründung, dass dieser Beschluss sowohl nach der Straßenbaubeitragssatzung als auch nach dem Kommunalabgabengesetz des Landes Brandenburg rechtswidrig ist. In der Sitzung der Gemeindevertretung am 13.07.2017 2017 hat die Gemeindevertretung trotz der Beanstandung den Beschluss in namentlicher Abstimmung nochmals gefasst. Bei der namentlichen Abstimmung haben alle anwesenden Vertreter der Fraktion von SPD, CDU, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen für die Annahme des Beschlusses gestimmt, alle anwesenden Vertreter der Fraktion FDP und DPR gegen die Annahme. In der Folge war dann durch die Kommunalaufsicht zu beurteilen, ob der Beschluss nach den Gesetzen des Landes Brandenburg rechtlich zulässig war.

 

Mit Bescheid vom 25. April 2018 (Anlage) der nachfolgend zur Information abgedruckt ist, hat die Kommunalaufsicht meine Rechtsauffassung als Bürgermeister bestätigt. 

 

Wie auch schon an anderen Stellen, habe ich die Mehrheit der Gemeindevertreter darauf hingewiesen, dass sie, falls sie einen anderen rechtlichen Handelsrahmen in Brandenburg wollen, sich an die jeweils gleichnamigen Fraktionen im Landtag des Landes Brandenburg wenden sollen. Nur der Landtag kann die Gesetze entsprechend ändern. Dies wurde in der Regel von den Fraktionen der Mehrheit als politische Polemik zurückgewiesen. Die Gemeinde hat sich aber nach den, durch den Landtag des Landes Brandenburg, erlassenen Gesetzen, zu richten. Nur in dem Rahmen kann die Gemeindevertretung tätig werden.

 

Zur Sache der Straßenbeleuchtungskästen selbst ist noch zu bemerken, dass die Kosten für die neu errichtete Straßenbeleuchtungskästen, wie auch z.B. bei Straßenentwässerungsanlagen prinzipiell auf alle möglichen Bevorteilten verteilt werden. Bei der Straßenentwässerung heißt dies, dass die Kostenanteile für die Leitung, die auf später noch anzuschließenden Straßenabschnitte entfallen, nicht den Anliegern in den jeweiligen Straßenabschnitt in dem gebaut wurde, zugerechnet werden.

Bei der Straßenbeleuchtung heißt dies konkret, dass die Kosten soweit geteilt werden, das die ebenfalls an den jeweiligen Beleuchtungsschrank angeschlossenen Straßen berücksichtigt werden. Diese Kostenanteile werden dann später, sofern eine Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung in den anderen Straßenabschnitten erfolgt, dort in die Kosten mit hineingerechnet.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Anlage:

© Gemeinde Rangsdorf - Bescheid Landkreis Teltow-Fläming - Seite 1
© Gemeinde Rangsdorf - Bescheid Landkreis Teltow-Fläming - Seite 2
© Gemeinde Rangsdorf - Bescheid Landkreis Teltow-Fläming - Seite 3

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Aufhebung eines Beschlusses der Gemeindevertretung durch die Kommunalaufsicht

Öffentliche Bekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf - Mandatsübergang Rechtsstellung als Vertreter der Gemeindevertretung

(09.05.2018)

Über den nachstehenden Link können Sie in die Öffentliche Bekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf Einsicht nehmen.

 

Logo Adobe Reader 04.05.2018 - Feststellung Mandatsverlust von Hr. Horst Schoenert und Mandatsübergang auf Herrn Matthias Linke

 

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 1. Aktualisierung des Lärmaktionsplans (LAP)

(07.05.2018)

Über die nachstehenden Links gelangen Sie zum Bekanntmachungstext und zu den Auslegungsunterlagen zur Beteiligung der Öffentlichkeit zur 1. Aktualisierung des Lärmaktionsplans (LAP).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Icon Adobe Reader Amtliche Bekanntmachung (1 MB)

Icon Adobe Reader 1. Aktualisierung des LAP. Stand 22.02.2018 (1 MB)

Icon Adobe Reader Anlagen 1 bis 14 (43 MB)

 

 

 

 

 

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 1. Aktualisierung des Lärmaktionsplans (LAP)

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Aufträge/Verträge/Leistungen der Gemeinde Rangsdorf an/mit Kommunalpolitikern bzw. Vereinen in Rangsdorf, in denen Kommunalpolitiker im Vorstand

(27.04.2018)

Aufgrund einer Anfrage eines Bürgers in der Gemeindevertretung und aufgrund einer Festlegung zur Offenlegung der oben genannten Zahlungen / Leistungen im Hauptausschuss zur Schaffung von Transparenz wurde wie bereits für die Jahre 2010 bis 2015 die nachfolgende Übersicht für die Jahre 2016 und 2017 erstellt.

 

© Gemeinde Rangsdorf - Übersicht zur Pressemitteilung vom 27.04.2018
 

gez.

Bahr

stellv. Bürgermeisterin

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Aufträge/Verträge/Leistungen der Gemeinde Rangsdorf an/mit Kommunalpolitikern bzw. Vereinen in Rangsdorf, in denen Kommunalpolitiker im Vorstand

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Junge Vorleserin eine Runde weiter

(25.04.2018)

Daumendrücken für Lenja

 

Lenja Hill ist eine Runde weiter! Die Siegerin des diesjährigen Kreis-Vorlesewettbewerbes hat auch beim Bezirksausscheid Brandenburg-Süd in Senftenberg überzeugt und gehörte dort zu den Siegerinnen. Jetzt wird sie am Landesausscheid teilnehmen.

 

Die Schülerin der 6. Klasse der Erich-Kästner-Schule in Wünsdorf hatte sich beim Kreiswettbewerb im Februar gegen eine starke Konkurrenz behauptet. Die ausgezeichneten Vorträge der jungen Leserinnen und Leser machten der Jury die Entscheidung sehr schwer – immerhin wetteiferten auch schon auf Kreisebene die Besten der Schul- und Regionalentscheide um Sieg und Platz. Der Wettbewerb 2018 hatte ein außerordentlich hohes Niveau, bei dem alle Kinder mit ganz individuellen Stärken und ausgezeichneten Darbietungen überzeugten.

 

Lenja wird am 3. Mai nach Brandenburg/Havel reisen und verdient schon jetzt ein kräftiges Daumendrücken!

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Kreis-Vorlesewettbewerbes - durchweg mit überzeugenden Darbietungen.

 

Ziele des Vorlesewettbewerbs

 

Der traditionsreiche Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Mehr als 600.000 Kinder aller Schularten beteiligen sich jährlich daran.

 

Ziele der Aktion sind die Stärkung der Lesekompetenz sowie der Präsenz des Mediums Buch. Außerdem soll der Wettbewerb bei den Kindern mehr Leselust entfachen. Die wiederum hatten die Teilnehmer des Kreisausscheids mit Sicherheit, wie ihre Vorträge eindrucksvoll unter Beweis stellten.

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung /Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:  03371 608-1023

Fax: 03371 608-9400

E-Mail: heike.lehmann@teltow-flaeming.de

 

Foto:

© Landkreis Teltow-Fläming - Lenja Hill

 

Foto zu Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Junge Vorleserin eine Runde weiter

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Akteure zum Tag des offenen Denkmals gesucht

(25.04.2018)

Unter dem Motto "Entdecken, was uns verbindet“ öffnen sich am Sonntag, 9. September 2018, wieder bundesweit die Türen zahlreicher Denkmale für interessierte Besucher. Das Jahr 2018 ist für die Denkmalpflege ein ganz besonderes Jahr: Der “Tag des offenen Denkmals” feiert nicht nur sein 25-jähriges Bestehen, er findet auch im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres statt. Die gemeinsame europäische Geschichte zu entdecken, sie auch in kleineren, vielleicht unscheinbaren Denkmalen wiederzufinden, kann dazu beitragen, ein Bewusstsein der Zusammengehörigkeit zu entwickeln. Deshalb lädt die Untere Denkmalschutzbehörde des Landkreises Teltow-Fläming Eigentümer, ehrenamtliche Helfer oder Fördervereine von Denkmalen ein, ihre Arbeit und ihr Engagement für das kulturelle Erbe interessierten Besuchern zu zeigen und sich am 9. September am Tag des offenen Denkmals zu beteiligen.

 

Denkmale im Landkreis TF

 

Im Landkreis Teltow-Fläming gibt es rund 1000 denkmalgeschützte Bauten bzw. Bauensembles, bestehend aus 3500 Einzeldenkmalen, sowie mehr als 1400 bekannte Bodendenkmale. Viele von ihnen befinden sich in privater Hand und werden „im öffentlichen Interesse“ erhalten, sind aber der Öffentlichkeit nicht immer zugänglich. Deshalb wäre es wünschenswert, wenn Denkmalbesitzer ihre "Schätze" am 9. September 2018 öffneten und Besuchern einen Blick "hinter die Kulissen" gestatteten. Die Teilnahme ist natürlich freiwillig, und jeder entscheidet selbst, wieviel gezeigt und wie der Tag gestaltet wird.

 

Wer zeigt sein Denkmal?

 

Wer sich als Eigentümer oder Nutzer eines Denkmals an der Aktion beteiligen will, sollte sich bitte bis zum 30. Mai 2018 in der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Teltow-Fläming melden. Ansprechpartnerin ist Meike Roschner, zu erreichen unter Telefon 03371 608-3611 oder über E-Mail meike.roschner@teltow-flaeming.de

Das Einhalten des Meldetermins ist wichtig, damit die Informationen zu geöffneten Denkmalen oder besonderen Aktionen rechtzeitig erfasst und bekanntgegeben werden können. Sie sollen in der örtlichen Presse, auf der kreiseigenen Homepage sowie auf der offiziellen Internetseite der Deutschen Stiftung Denkmalschutz veröffentlicht werden. So kann gemeinsam dafür gesorgt werden, dass auch der diesjährige Tag des offenen Denkmals wieder zu einem vollen Erfolg wird – für Besucher und für Besitzer.

 

Die Untere Denkmalschutzbehörde freut sich auf einen spannenden und erlebnisreichen Tag – vielleicht auch bei Ihnen.

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung/ Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Telefon: 03371 608-1023

Telefax: 03371 608-9400

 

Foto:

© Landkreis Teltow-Fläming - Wer das historische Erbe des Landkreises Teltow-Fläming in seiner ganzen Vielfalt kennenlernen möchte, dem sei das kürzlich erschienene Buch „Denkmale zwischen Teltow und Fläming“ der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises empfohlen. Es ist in der Behörde selbst, der Neuen Galerie in Wünsdorf, der Buchhandlung Zossen, der Tourismusinformation Luckenwalde sowie im Museumsdorf Baruther Glashütte zum Preis von 9,50 Euro erhältlich.

 

Foto zu Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Akteure zum Tag des offenen Denkmals gesucht

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Sperrung der Fußgängerbrücke über den Schustergraben in Groß Machnow

(24.04.2018)

Aufgrund gravierender baulicher Mängel musste die Fußgängerbrücke über den Schustergraben zur Verbindung vom Reiherweg zur Dorfstraße mit Wirkung vom 23. April 2018 vollständig gesperrt werden. Nach einer Überprüfung der Brücke am 20.04.2018 wurde vom Prüfingenieur der DEKRA Folgendes festgestellt: „Infolge der gravierenden Fäulnisschäden an tragenden Bauteilen (Gründungspfähle, Stützpfähle, Längsträger im Bereich Widerlager) und den weiteren Fäulnisschäden an den Pfosten der beiden Geländer empfehlen wir eine Vollsperrung für Passanten. Die Brücke sollte umgehend außer Betrieb genommen werden.“

 

Der Zustand der Brücke ist der Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf zuletzt mit der Vorlage IV/2017/145, die am 10.10.2017 im Ausschuss für Gemeindeentwicklung, Bauen und Naturraumentwicklung auf der Tagesordnung stand, mitgeteilt worden. Schon damals stand unter der Darstellung des Sachverhaltes zu dieser Brücke: „Die festgestellten Mängel und Schäden sind so gravierend, dass mittelfristig ein Ersatzneubau angeraten ist. Die Situation stellt sich ähnlich, wie an der bereits vor 2 Jahren abgerissenen Gehwegbrücke über den Schustergraben in Höhe der Dorfstraße/B96, dar.“ Diese Brücke an der Dorfstraße musste 2016 ebenfalls wegen der Mängel abgerissen werden. Folge dieser Vorlage war, dass es einen Antrag für die Bereitstellung von finanziellen Mitteln für eine Erneuerung der Brücke gab. In der Niederschrift der Gemeindevertretung am 13.12.2017 ist in dem Tagesordnungspunkt zur Beschlussfassung zum Haushalt für das Jahr 2018 der folgende Text vermerkt und die nachfolgende namentliche Abstimmung wiedergegeben, in der noch die Fraktionszugehörigkeit der einzelnen anwesenden Mitglieder der Gemeindevertretung ergänzt wurde.

 

„Die FDP-Fraktion stellte (aus dem eigenen Änderungsantrag) den Antrag, die Brücke „Am Schustergraben“ mit 25.000 € und die Sanitärcontainer für den Sportplatz Birkenallee mit 25.000 € in den Haushaltsentwurf mit aufzunehmen.

 

Name, Vorname

Fraktion

Ja

Nein

Enthalten

Brockhaus, Ralph

SPD

 

X

 

Eichhorst, Melanie

FDP

X

 

 

Fetzer, Hans-Joachim

DPR

X

 

 

Filipov, Guido  

SPD

 

X

 

Gerloff, Matthias

Bündnis 90 / Grüne

 

X

 

Hildebrandt, Jan

SPD

 

X

 

Krückeberg, Hardy

DPR

X

 

 

Mühlmann-Skupien, Jan

FDP

X

 

 

Muschinksy, Andreas

CDU

 

X

 

Rex, Hartmut   

Die Linke

 

X

 

Rocher, Gertraud

FDP

X

 

 

Rocher, Klaus

Fraktionslos

X

 

 

Schlüpen, Detlef

SPD

 

X

 

Schoenert, Horst

CDU

 

X

 

Soltkahn, Tassilo

CDU

 

X

 

Thomas, Christina

Bündnis 90 / Grüne

 

X

 

Dr. von der Bank, Ralf

Freie Wähler/ Allianz für Rangsdorf

 

X

 

Wilhelm, Stephan

SPD

 

X

 

Summe:

 

6

12

0

 

[Ende des Auszuges]“

 

Diese Haushaltssatzung 2018 ist infolge einer beantragten Kreditgenehmigung nicht in Kraft getreten. Auf Antrag der Fraktionen von SPD, CDU, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen sollte in der Haushaltssatzung ein Kredit für den Neubau eines Hortgebäudes im Fontaneweg aufgenommen werden. Diese Kreditaufnahme wurde von der Kommunalaufsicht mit Schreiben vom 29.März 2018 nicht genehmigt, wie bereits vorher sowie schon von der Kämmerin und dem Bürgermeister gegenüber den Gemeindevertretern eingeschätzt. Die Haushaltssatzung wurde daraufhin durch die Gemeindevertretung am 19. April 2018 aufgehoben. Derzeit gilt nach wie vor eine vorläufige Haushaltsführung in Rangsdorf, d.h. nur pflichtige Aufgaben sind zu erledigen. Da es trotz der Sperrung der o.g. Fußgängerbrücke weiterhin möglich ist, alle Straßen und Wege im Ortsteil Groß Machnow, wenn auch über Umwegen, zu erreichen, ist der Ersatzneubau der Brücke bzw. ihre Reparatur keine pflichtige Leistung. Außerdem wurde dies im Dezember auch von der Mehrheit der Gemeindevertretung abgelehnt. Auch wenn ich als Bürgermeister eine andere Meinung vertreten habe, habe ich doch den politischen Willen der Mehrheit der Gemeindevertretung umzusetzen, dafür bitte ich die Bürger in Groß Machnow um Verständnis. Die Brücke wird demnächst zurückgebaut werden.

 

Ob die Mehrheit der Gemeindevertretung nun den Neubau der Brücke in der neuen Fassung der Haushaltssatzung 2018 berücksichtigt, wird in den Sitzungen der Gemeindevertretung Ende Mai bzw. im Juni entschieden werden.

 

gez.

Rocher

Bürgermeister

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Sperrung der Fußgängerbrücke über den Schustergraben in Groß Machnow

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - Bürgerbeteiligung: Beteiligung der Öffentlichkeit zum Entwurf des Bebauungsplanes RA 13-3 „Stadtweg West“

(23.04.2018)

Über die nachstehenden Links gelangen Sie zum Bekanntmachungstext und zu den Auslegungsunterlagen für die Beteiligung der Öffentlichkeit zum Entwurf des Bebauungsplanes (B-Plan) RA 13-3 "Stadtweg West“ .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Icon Adobe Reader Amtliche Bekanntmachung (1 MB)

Icon Adobe Reader Entwurf der Planzeichnung, Stand 31.01.2018Ä (4 MB)

Icon Adobe Reader Entwurf der Begründung mit Umweltbericht, Stand 31.01.2018Ä (2 MB)

Icon Adobe Reader Schallgutachten vom 25.01.2017 (1 MB)

Icon Adobe Reader Stellungnahmen mit umweltrelevanten Informationen (10 MB)

 

 

 

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - Bürgerbeteiligung:  Beteiligung der Öffentlichkeit zum Entwurf des Bebauungsplanes RA 13-3 „Stadtweg West“

ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan Mai 2018

(22.04.2018)

Nachstehend finden Sie den Veranstaltungsplan im PDF-Format.

 

Icon Adobe Reader Veranstaltungsplan - Mai 2018

 

 

Foto:

© Logo - Arbeiter-Samariter-Bund

Foto zu Meldung: ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan Mai 2018

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 04. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen

(14.04.2018)

Die 04. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz im Kalenderjahr 2018 ist am 14.04.2018 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

 Icon Adobe Reader Allgemeiner Anzeiger - Nr. 04, Jahrgang 22 vom 14.04.2018

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 04. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen

Pressemitteilung des Netzwerkes Gesunde Kinder Teltow-Fläming - Firmen mit sportlichem Ehrgeiz und sozialem Engagement gesucht!

(11.04.2018)

Traditionell unter dem Motto „Laufen für die ersten Schritte“, veranstaltet das Netzwerk Gesunde Kinder Teltow-Fläming in Zusammenarbeit mit dem Ludwigsfelder Leichtathleten e.V. und der Mercedes-Benz Ludwigsfelde GmbH den neunten Netzwerklauf „Gesunde Kinder“.

 

Der Firmenlauf gewinnt zunehmend an Beliebtheit. Immer mehr Unternehmen aus der Region folgen der Einladung und rufen ihre Belegschaft, deren Familien und Freunde zur Teilnahme am Netzwerklauf auf.

 

Für den Netzwerklauf am 09.6.2018 können sich Unternehmen und Einrichtungen aus der Region ab sofort anmelden. Wir freuen uns über jedes neues Team, welches sich der Herausforderung stellen möchte. Anmeldeschluss ist der 31.Mai 2018.

 

Im Mittelpunkt stehen der Gesundheitsaspekt und die Förderung junger Familien. Die Startgebühr jedes Teilnehmers (7€ pro Erwachsener, 1-3 € pro Kind) kommt abzüglich aller Kosten dem Netzwerk Gesunde Kinder TF zu Gute. Mit dem Geld finanziert das Netzwerk Projekte für junge Familien mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren.

 

Für die Kleinsten (bis 5 Jahre) gibt es  einen  Bambinilauf mit einer Länge von 400m. Größere Kinder können auf einer Strecke von 1,5km, 4km und 8km ihr Können zeigen. Die Erwachsenen laufen durch das Mercedes Benz Gelände sowie durch das Industriegebiet Ludwigsfelde und haben die Wahl zwischen 4km, 8km und 12 km. Der erste Startschuss fällt um 11.00 Uhr.

 

Gegen 14.00 Uhr erfolgt die Pokalübergabe. Die Wertung für den Netzwerk-Pokal basiert auf einer einfachen Berechnung. Das Unternehmen oder die Einrichtung mit den meisten Läufern im Verhältnis zu seiner Gesamtbelegschaft/-Mitgliedschaft, wird den Pokal mit nach Hause nehmen.

 

Weitere Informationen zum Lauf und zu den Anmeldeformalitäten finden Sie unter www.gesundekinder-tf.de oder telefonisch unter 03378/200782

 

Das Netzwerk Gesunde Kinder setzt sich für ein gesundes Aufwachsen von Kindern ein. Ehrenamtliche Familienpatinnen und – paten begleiten Familien und geben viele Informationen zur Förderung der kindlichen Gesundheit und Entwicklung. Interessante Elternkurse und Themenabende warten auf die Eltern. Fragen werden beantwortet und der Austausch mit anderen Familien ermöglicht. Das Netzwerk Gesunde Kinder ist ein freiwilliges und kostenfreies Angebot für alle Schwangeren und Familien mit Kindern bis zu drei Jahren.

 

Familien und neue ehrenamtliche Patinnen und Paten sind jederzeit herzlich willkommen.

 

Einreicher:

Annika Seiler

Dipl.-Gesundheitswirtin

Koordinationsbüro

Netzwerk Gesunde Kinder Teltow-Fläming

Straße der Jugend 63

14974 Ludwigsfelde

 

Tel.: 03378 / 200782

Fax: 03378 / 8282317

 

Foto:

© Netzwerk Gesunde Kinder Teltow-Fläming - Siegerehrung 2017 - 21 Unternehmen gingen 2017 an den Start

Foto zu Meldung: Pressemitteilung des Netzwerkes Gesunde Kinder Teltow-Fläming - Firmen mit sportlichem Ehrgeiz und sozialem Engagement gesucht!

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - aktuelle Stellenangebote

(10.04.2018)

Über den nachstehenden Link gelangen Sie zu den Stellenangeboten.

 

 

externer Link zu den Stellenangeboten auf www.ausbildungsmesse-tf.de

 

 

 

 

 

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Sonderausstellung Landmaschinenbau im Museum des Teltow

(06.03.2018)

Zum Thema "Landmaschinenbau in Ostdeutschland gestern und heute" wird im Wünsdorfer Museum des Teltow am 17. März 2018 eine neue Sonderausstellung eröffnet. Sie befasst sich mit der Geschichte der Agrartechnikszene im Osten Deutschlands zwischen 1946 und 1989. Dabei spannt sie zugleich einen Bogen in Gegenwart und Zukunft.

Modelle von Traktoren, Mähdreschern, Schwadmähern, Häckslern und anderen Geräten, interessante Bild- und Textinformationen sowie Zeitzeugen-Interviews widerspiegeln mehr als sieben Jahrzehnte landtechnischer Produktion.

 

Kleine Firmen und große Maschinen

 

Zum agrarisch geprägten Osten Deutschlands gehörten bis 1945 viele überwiegend kleine Landmaschinenfirmen. Kriegsfolgen, Bodenreform und die Bildung der Maschinen-Ausleih-Stationen (MAS) ließen den Bedarf nach Landtechnik rasch ansteigen. Aber schon mit der „sozialistischen Umgestaltung“ der Landwirtschaft änderten sich die Anforderungen. Die neue Agrarstruktur verlangte nach leistungsfähigen Maschinen und vollständigen Mechanisierungssystemen. Da war bisweilen sogar das riesige Kombinat „Fortschritt“ Landmaschinen überfordert. Wie gelang es dennoch, dass sich die Landwirtschaft in der DDR zu einem der stabileren Wirtschaftszweige entwickelte?

 

Umbruch und Strukturwandel nach 1989

 

Nach 1989 schließlich war der Übergang zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen mit einem Umbruch und Strukturwandel in der Landtechnikherstellung verbunden. Was ist aus den Fortschritt-Betrieben geworden? Welche Landmaschinenproduzenten bestehen noch, welche Betriebe sind neu entstanden? Wie haben sich Produktion und Produkte verändert? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Ausstellung. Sie ist ein Projekt des Fördervereins Agrarmuseum Wandlitz e. V., gefördert vom Landkreis Barnim und der Gemeinde Wandlitz in Kooperation mit der BauernZeitung.

 

Öffnungszeiten

 

Die Ausstellung wird bis zum 7. Oktober 2018 im Museum des Teltow zu sehen sein. Die Eröffnungsveranstaltung findet am 17. März 2018 um 14 Uhr statt. Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen.

Das Haus in der Wünsdorfer Schulstraße 15 hat jeweils samstags und sonntags von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Nach telefonischer Anmeldung unter 033702 66900 können gern auch andere Zeiten an anderen Wochentagen vereinbart werden.

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung/Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

E-Mail: heike.lehmann@teltow-flaeming.de

 

Foto:

©  Förderverein Agrarmuseum Wandlitz e. V./Agentur Public

 

Foto zu Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Sonderausstellung Landmaschinenbau im Museum des Teltow

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Neue Ausstellung in der Galerie im Kreishaus

(22.02.2018)

Alexandra Liese: Dot Painting – Ein Hauch Australien

 

„Ein Hauch Australien“ heißt die neue Ausstellung in der GALERIE IM KREISHAUS in Luckenwalde. Ab 25. Februar 2017 sind dort über 50 Gemälde der Künstlerin und Autorin Alexandra Liese zu sehen. Ihre Werke sind vom Dot Painting Stil der australischen Ureinwohner inspiriert.

 

Zahlreiche Punkte und noch mehr Punkte in Erdfarben. Alexandra Lieses Bilder sind übersät von ihnen. Punkte bilden Linien, Wellen, Kreise, fügen sich zusammen zu Motiven und Mustern. Dieser Stil nennt sich Dot Painting, übersetzt Punkt-Malerei. Darauf gestoßen ist die in Moskau geborene Künstlerin und Autorin auf einer Australienreise vor knapp 17 Jahren. Einen Monat verbrachte sie dort. „Zu wenig“, merkt sie selbst an. „Traurige Menschen“ am Wegesrand sind ihr im Land aufgefallen, die Ureinwohner Australiens. Wieder zurück in Deutschland recherchierte sie in Bibliotheken, schaute sich Dokumentationen an, las im Internet über die Aborigines, deren beeindruckende Lebensansicht, Kultur und Kunst. Das Thema lässt Alexandra Liese seitdem nicht mehr los.

 

„Warum Punkte?“, hat sie sich anfangs gefragt und mit der Zeit auch eine Antwort auf die Frage gefunden. „Die Aborigines haben sehr viel aus der Vogelperspektive gemalt“, erzählt sie. „Von oben betrachtet, sehen Menschen wie Punkte aus. Viele Punkte ergeben eine Menschenmenge, eine Siedlung, ein Land.“ Sie interpretiert das Ganze auf ihrer Internetseite so: “Das kleine Individuum verschmilzt mit anderen, es entsteht eine besondere Verbundenheit zwischen den Menschen, den Tieren, der Natur, so dass man am Ende nicht mehr sicher sein kann, wo das eine anfängt und das andere endet“.

 

Im Foyer des Kreishauses sind aber nicht nur Bilder im reinen Dot Painting Stil ausgestellt. Alexandra Liese malt mit Öl- und Acrylfarben, verarbeitet Blattgold, setzt verschiedene Malmittel ein, kombiniert verschiedene Stile. Sie stellt Serien und einzelne Bilder her. Zur Ausstellungseröffnung wird sie auch ihre selbst verfassten und illustrierten Bücher zeigen.

 

Alexandra Liese hat in Moskau Kunst studiert und ihr Diplom gemacht. Seit ca. 10 Jahren lebt sie in Rangsdorf. Neben ihrer freiberuflichen Tätigkeit als Malerin arbeitet sie mit Kindern und Jugendlichen an Schulen und in Vereinen.

 

Die Vernissage findet am Sonntag, dem 25. Februar, um 11.30 Uhr im Foyer des Kreishauses Am Nuthefließ 2 in Luckenwalde statt. Die Laudatio hält die Kunstwissenschaftlerin und Galeristin Dr. Petra Lange aus Berlin. Musikalisch begleitet wird die Ausstellungseröffnung zu den Bildern passend von Sebastian David auf dem Didgeridoo.

 

Gäste sind herzlich willkommen und können die Ausstellung bis zum 27. Mai 2018 montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr besichtigen.

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung /Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:  03371 608-1023

Fax: 03371 608-9400

E-Mail: heike.lehmann@teltow-flaeming.de

 

Foto:

© Mirko Liese  - Porträt von Alexandra Liese

 

Foto zu Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Neue Ausstellung in der Galerie im Kreishaus

Freier Betreuungsverein Teltow-Fläming e.V. - Schuldner,- Insolvenz- und Sozialberatung vom 01.04.2018 bis 30.06.2018

(08.02.2018)

Schuldnerberatung in Zossen (nur mit Terminvergabe)

 

Beraterinnen: Frau Jungnickel und Frau Lenz

 

  • jeden Dienstag von 9:00-18:00 Uhr Schuldnerberatung, Fr. Lenz
  • jeden Dienstag von 9:00-17:00 Uhr Schuldner / Insolvenzberatung, Fr. Jungnickel
  • jeden Donnerstag von 9:00-16:00 Uhr Schuldnerberatung, Fr. Lenz

 

Schuldnerberatung in der Außenstelle in Ludwigsfelde "Waldhaus" (nur mit Terminvergabe)

 

Beraterin: Frau Mittag

 

  • jeden Donnerstag

 

 

Offene Sprechstunde der Schuldnerberatung in Zossen (ohne Terminvergabe)

 

  • 09:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 18:00 Uhr

 

  • Nächste Termine: 10.04.2018, 15.05.2018, 12.06.2018

 

Allgemeine Sozialberatung

 

Die Termine für unsere Sozialberatung entnehmen Sie bitte der beigefügten Anlage.

 

Bei Termin- oder sonstigen Anfragen wenden Sie sich bitte unter 03377 20439-44 an Frau Schwarz oder schreiben eine Nachricht über die Homepage www.betreuungsverein-tf.de

 

Icon Adobe Reader Anlage - Termine Sozialberatung

 

 

Text:

Bettina Schwarz 

-Sachbearbeiterin-

Fon: + 49 (0) 3377 20 439 – 44

Fax: + 49 (0) 3377 20 439 – 11

E-Mail: b.schwarz@betreuungsverein-tf.de

 

Freier Betreuungsverein Teltow-Fläming e.V.

Baruther Straße 20/21, 15806 Zossen

 

 

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – 12. Gemeinsame Ausbildungsmesse am 31.08.2018 und 01.09.2018

(02.01.2018)

Am 31. August 2018 in der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am 01. September 2018 in der Zeit von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr findet die 12. Ausbildungsmesse der Gemeinden Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren und Rangsdorf in der Ladenstraße des Südring Centers in Rangsdorf statt.

 

Firmen, die sich auf dieser Messe präsentieren möchten, werden darum gebeten, sich telefonisch, schriftlich oder elektronisch bis spätestens 30.06.2018

 

in der Gemeinde Großbeeren, Am Rathaus 1, 14979 Großbeeren bei Frau Beutlich (Tel. 033701-328836)

 

oder

 

in der Gemeinde Rangsdorf, Seebadallee 30, 15834 Rangsdorf bei Frau Siems (Tel. 033708-23640)

 

zu melden.

 

Weitere Informationen zur Ausbildungsmesse sowie die elektronischen Antragsformulare finden Sie im Internet unter www.ausbildungsmesse-tf.de

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – 12. Gemeinsame Ausbildungsmesse am 31.08.2018 und 01.09.2018

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Start der Haushaltsbefragung „Mobilität in Städten – SrV-2018“

(29.12.2017)

Die alltägliche Mobilität der Bevölkerung in Rangsdorf steht im Mittelpunkt einer Haushaltsbefragung, die von der Technischen Universität Dresden zu Beginn des Jahres 2018 gestartet wird. Die Untersuchung ist Teil des Forschungsprojektes „Mobilität in Städten – SrV 2018“, die in mehr als 120 deutschen Städten und Gemeinden zeitgleich läuft. Das Projekt liefert wichtige Erkenntnisse und Grunddaten für die örtliche und regionale Verkehrsplanung.

 

Die Befragung richtet sich an Bürgerinnen und Bürgern aus allen Bevölkerungsschichten. Es geht u. a. darum, ob und mit welchen Verkehrsmitteln Sie im Alltag unterwegs sind und welche Entfernungen dabei zurückgelegt werden. Da die Voraussetzungen für die Mobilität individuell sehr unterschiedlich sein können, wird beispielsweise auch nach Führerscheinbesitz, Erreichbarkeit von Haltestellen und dem Zeitaufwand für die täglichen Wege gefragt.

 

Die anonymisierte Auswertung der erhobenen Daten liefert ein aktuelles Bild der gemeindespezifischen Verkehrsentwicklung. Es wird ergänzt durch den Vergleich mit Gemeinden ähnlicher Größenordnung. Die Gesamtstichprobe des Projekts von mehr als 150.000 Personen erlaubt darüber hinaus die Analyse stadtübergreifender Trends, die von der Verkehrsplanung zu berücksichtigen sind. Hierzu gehört beispielsweise auch die allgemeine Nutzung von Carsharing-Angeboten und Elektrofahrrädern.

 

Die Befragung beginnt im Januar 2018 und läuft über zwölf Monate. Die Adressen der ausgewählten Haushalte wurden per Zufallsverfahren aus dem Einwohnermelderegister gezogen. Diese Haushalte erhalten ein Ankündigungsschreiben, das sie über die Befragung informiert und um ihre Mitwirkung bittet. Die Teilnahme an der Erhebung ist freiwillig.

 

Die Erhebung wird als telefonisch-schriftliche Befragung durchgeführt. Für die komfortable Erfassung der Antworten steht am Telefon geschultes Interviewpersonal zur Verfügung. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Fragen über einen Online-Zugang im Internet zu beantworten. Auch eine Telefonhotline und ein Webchat sind eingerichtet.

 

Mit der Durchführung der Erhebung hat die TU Dresden das Leipziger Institut Omnitrend GmbH beauftragt. Dort werden alle Daten erfasst, anonymisiert und zur Auswertung an die TU Dresden übergeben.

 

Die Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzes ist gewährleistet.

 

Das als „System repräsentativer Verkehrsbefragungen“ (SrV) konzipierte Projekt  wurde an der TU Dresden bereits 1972 begründet. Durch die regelmäßige Wiederholung dieser Untersuchung im Abstand von fünf Jahren liegen Erkenntnisse zur Verkehrsentwicklung über einen Zeithorizont von mehr als 40 Jahren vor. Sie zeigen unter anderem, dass Mobilität und Verkehr stadt- und gemeindespezifisch große Unterschiede aufweisen können. Umso wichtiger ist es, die örtliche Verkehrsplanung durch regelmäßige Aktualisierung der Datengrundlagen zu unterstützen.

 

Die Gemeinde Rangsdorf und die TU Dresden bitten alle ausgewählten Haushalte, sich an der Befragung zu beteiligen. Jeder Haushalt steht stellvertretend für einen Teil der gesamten Bevölkerung und wird deshalb gebraucht. Nur durch die aktive Mitwirkung möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger können repräsentative Daten gewonnen werden, die für eine bedarfsgerechte Verkehrsplanung unerlässlich sind.

 

Auch Personen, die nur selten unterwegs sind, werden ausdrücklich zur Mitwirkung aufgerufen, da das Verkehrsverhalten der gesamten Wohnbevölkerung erfasst werden soll.

 

Allen Teilnehmenden sei schon jetzt für ihre Mitwirkung herzlich gedankt.

 

Weiterführende Informationen sind unter http://tu-dresden.de/srv2018 zu finden. Für Rückfragen steht unter 0800 / 830 1 830 ein kostenloses Infotelefon zur Verfügung.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Start der Haushaltsbefragung „Mobilität in Städten – SrV-2018“

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2018

(07.06.2017)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 01.06.2017 folgende Schließzeiten für 2018 beschlossen:

 

„Spatzennest“

„Gartenhäuschen“*

„Räuberhöhle“

„Purzelbaum“

  30.04.2018 30.04.2018 30.04.2018
11.05.2018 11.05.2018

11.05.2018

11.05.2018

keine Sommerschließzeit

30.07.2018 bis

10.08.2018

30.07.2018 bis

10.08.2018

keine Sommerschließzeit

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

Fortbildungstage vom

07.05.2018 bis

09.05.2018

2 variable Fortbildungstage

keine variablen Fortbildungstage

3 variable Fortbildungstage

 

Soweit die Termine für die Fortbildungstage nicht schon bekannt wurden, werden sie rechtzeitig bei Bekanntwerden in den Einrichtungen kommuniziert.

 

Für die Kitas „Spatzennest“ und „Purzelbaum“ gilt zudem:

 

Die Personensorgeberechtigten werden aufgefordert, bis zum 01.11.2017 verbindlich mitzuteilen, wann ihre Kinder 10 zusammenhängende Tage vom April bis Oktober 2018 die Kita nicht besuchen. Erfolgt eine Mitteilung nicht, wird vom Träger durch schriftliche Mitteilung festgelegt, wann die Personensorgeberechtigten ihre Kinder im genannten Zeitraum nicht in der Kita betreuen lassen.

Für die Kinder, die das bedarfsgerechte Ferienangebot nutzen, muss einmal im Jahr ein zusammenhängender Urlaub von zwei Wochen gewährleistet werden.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2018