Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Ortsteil Klein Kienitz

Graf von Tauentzien und Oberstleutnant Knesebeck waren einst Gutsherren in Klein Kienitz. In der Feldsteinkirche des kleinsten Rangsdorfer Ortsteils lassen sich bis heute Spuren jener Zeit finden, die die enge Verbindung zwischen den Gutsherren und der Kirche bezeugen. Eine historische Besonderheit ist der gut erhaltene Klein Kienitzer Eiskeller.



© Foto: N. Lamprecht – Evangelische Kirche im Ortsteil Klein Kienitz

© Foto: N. Lamprecht – Holzpumpe auf dem Dorfanger des Ortsteiles Klein Kienitz

© Foto: N. Lamprecht – ehemaliges Gutshaus im Ortsteil Klein Kienitz

Impressionen aus dem Ortsteil Klein Kienitz

 

Weitere Informationen über den Ortsteil Klein Kienitz finden Sie in den folgenden Rubriken und im Internet unter:

 

- Ortsvorsteher

- www.kleinkienitz.de

 


Aktuelle Meldungen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Der Gemeindehaushalt 2017

(22.03.2017)

Beschlossen durch die Gemeindevertretung am 15.12.2016

 

1. Einführung

 

Die Gemeinde Rangsdorf stellt seit dem Jahr 2010 ihren Haushalt nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen als sogenannten doppischen Haushalt (doppelte Buchführung) auf.

 

Die Leistungen des Bau- und Betriebshofs, die für andere Einrichtungen der Gemeinde Rangsdorf erfolgen, sind im Haushaltsplan als interne Leistungsverrechnung dargestellt.

 

Ergebnishaushalt:

 

Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben gemäß § 63 Abs. 4 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf) ist im Gesamtergebnishaushalt für das Haushaltsjahr 2017 das Ergebnis aus ordentlichen Erträgen und ordentlichen Aufwendungen auszugleichen. 2017 übersteigt der Gesamtbetrag der ordentlichen Aufwendungen die Höhe des Gesamtbetrages der ordentlichen Erträge. Der Ausgleich des Ergebnishaushaltes 2017 ist aus dem Jahr selbst nicht möglich, die Aufwendungen des aktuellen Haushaltsjahres können nicht aus den laufenden Erträgen erwirtschaftet werden. Die Gemeinde Rangsdorf hat in den Vorjahren ausreichende Überschüsse im ordentlichen Ergebnis erwirtschaftet, sodass der Haushaltsausgleich in einer zweiten Stufe durch die Inanspruchnahme von Rücklagen aus Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses der abgeschlossenen Vorjahre möglich ist. Insgesamt ist zum Ausgleich des Gesamtergebnishaushaltes 2017 eine Inanspruchnahme der Rücklage in Höhe von 182.650,00 € erforderlich.

 

Finanzhaushalt:

 

Der Gesamtfinanzhaushalt spiegelt die Beträge des Gesamtergebnishaushaltes mit Ausnahme der nicht zahlungswirksamen Beträge wie Abschreibungen und Auflösungen von Sonderposten wider. Außerdem sind die Einzahlungen und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit im Finanzplan ausgewiesen. Zum Ende des Haushaltsjahres 2017 wird ein Bestand an Zahlungsmitteln in Höhe von 82.976,00 € ausgewiesen.

 

Ein wesentlicher Grund für die Entwicklung des Finanzbestandes sind die geplanten Auszahlungen aus Investitionstätigkeit für das Haushaltsjahr 2017 in Höhe von 1.610.700,00 € insbesondere für die Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung (1.100.000,00 €). Eine teilweise Finanzierung (550.000,00 €) erfolgt durch die Ausbaubeiträge der Anlieger. Der Neubau der südlichen Puschkinstraße in Höhe von 300.000,00 € soll durch Zuschüsse Dritter und Erschließungsbeiträge der Anlieger refinanziert werden.

 

Die Steuersätze wurden bei der Grundsteuer B von 365% auf 400% erhöht.

 

Die Hundesteuersatzung der Gemeinde Rangsdorf wurde überarbeitet und die Hundesteuersätze ebenfalls erhöht.

 

2. Woher kommen die Erträge der Gemeinde?

 

Die Städte und Gemeinden sind zur Erfüllung ihrer Aufgaben, die überwiegend keine Kostendeckung bringen, gesetzlich verpflichtet, neben den Zuweisungen durch den Kreis und das Land eigene Erträge zu erheben.

 

Zu diesen eigenen Erträgen gehören unter anderem:

 

  • vorrangig öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte - dazu zählen Gebühren und Beiträge z.B. für die Erschließung von Grundstücken, den Straßenausbau, die Straßenreinigung, verschiedenes Verwaltungshandeln, die Kindertagesbetreuung usw.,

 

  • nachrangig privatrechtliche Leistungsentgelte - hierzu gehören u.a. Zinserlöse, Verkaufserlöse, Essengelder, Pachten, Mieten etc. und

 

  • ansonsten Steuern - hierzu gehören die Gewerbesteuer, die Zweitwohnungssteuer, die Hundesteuer und die Grundsteuer A und B. Den Steuern stehen keine direkten Gegenleistungen gegenüber.

 

Weiterhin erhält die Gemeinde Rangsdorf vom Land Brandenburg Schlüsselzuweisungen, Schullastenausgleiche, Anteile aus der Umsatz- und Einkommensteuer und sonstige Zuweisungen u.a. für Pflichtaufgaben zur Erfüllung nach Weisung oder für pflichtige Selbstverwaltungsaufgaben.

 

Die Erträge betragen im Haushaltsjahr 2017 im ordentlichen Ergebnis insgesamt

 

18.762.750,00 €.

 

Diese Erträge der Gemeinde Rangsdorf gliedern sich wie folgt:

© Gemeinde Rangsdorf  - Kreisdiagramm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Wie setzen sich die Aufwendungen der Gemeinde zusammen?

 

Zu den Aufwendungen der Gemeinde Rangsdorf für die laufende Verwaltungstätigkeit gehören insbesondere Personal- und Versorgungsaufwendungen, Aufwendungen für die Sach- und Dienstleistungen, Transferaufwendungen und Abschreibungen. In den Aufwendungen sind alle Aufwendungen berücksichtigt, die mit dem Betrieb der Kindertagesstätten, der Schulen, der Sportstätten, der Bibliotheken, der öffentlichen Spielplätze, der Straßen, der Freiwilligen Feuerwehren, der gemeindlichen Friedhöfe und der Erledigung von weiteren Verwaltungsarbeiten im Zusammenhang stehen.

 

Den Erträgen in Höhe von 18.762.750,00 € stehen im ordentlichen Ergebnis im Haushaltsjahr 2017 insgesamt Aufwendungen in Höhe von

 

18.945.400,00 €

 

gegenüber.

 

Die Aufwendungen der Gemeinde Rangsdorf setzen sich wie folgt zusammen:

© Gemeinde Rangsdorf - Kreisdiagramm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In den Transferaufwendungen sind im Wesentlichen die Aufwendungen für die Kreisumlage als Pflichtabgabe an den Landkreis Teltow-Fläming enthalten. Diese betragen für das Haushaltsjahr 2017 (bei einem unveränderten Hebesatz von 47 %) 5.615.800,00 €. (2016: 5.250.000,00 €). Der Kreistag hat für das Jahr 2017 den Hebesatz im Februar auf 46 % gesenkt. Dies war im Dezember 2016 noch nicht bekannt.

 

4. Wie hoch sind die Ausgaben für geplante Investitionen im Haushaltsjahr 2017?

 

Die Gesamtsumme der geplanten Auszahlungen für Investitionen des Haushaltsjahres 2017 beträgt 1.610.700,00 €. Diese Gesamtsumme gliedert sich in folgende Investitionen:

© Gemeinde Rangsdorf - Kreisdiagramm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Wie setzen sich die Aufwendungen für laufende Aufgaben zusammen?

 

Die laufenden Aufgaben für z.B. Kitas, Schulen, Sportstätten etc. werden aus dem Ergebnishaushalt finanziert.

 

Kindertagesstätten

 

Zurzeit betreibt die Gemeinde Rangsdorf 4 Kindertagesstätten selbst, die Kita Purzelbaum, Kita Gartenhäuschen, Kita Spatzennest und den Hort Räuberhöhle. Für die Kindertagesstätten, die sich in der Trägerschaft der Gemeinde Rangsdorf befinden, entstehen im Haushaltsjahr 2017 voraussichtlich Aufwendungen (für z.B. Personal- und Versorgungsaufwendungen, für Sach-und Dienstleistungen) in Höhe von 3.846.950,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 78.800,00 €. Dem stehen Erträge durch Zuwendungen und allgemeine Umlagen, Elternbeiträge und Kostenerstattungen in Höhe von 3.009.300,00 € gegenüber. Die Differenz von 916.450,00 € muss die Gemeinde Rangsdorf aus anderen Mitteln aufbringen, um den Erhalt und den weiteren Betrieb der Einrichtungen gewährleisten zu können.

 

Neben den kommunalen Kindertagesstätten befinden sich in der Gemeinde Rangsdorf 5 weitere Einrichtungen, die durch verschiedene freie Träger betrieben werden.

Dazu zählen die Kita L.i.n.O (Kita L.i.n.O. e.V.), Kita Knirpsenland, Hort Lummerland (Evangelische Kirchengemeinde Groß Machnow-Klein Kienitz), Kita Waldhaus (DRK), Kita Schwalbennest (Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik e.V.) und seit dem Haushaltsjahr 2017 die Kita Seeschule. Für die Kitas in freier Trägerschaft entstehen der Gemeinde Rangsdorf im Haushaltsjahr 2017 voraussichtlich Transferaufwendungen und Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen in Höhe von 868.900,00 €. Durch Zuwendungen und allgemeine Umlagen, Kostenerstattungen und Kostenumlagen erhält die Gemeinde 28.000,00 €. Dadurch entsteht ein Defizit von 840.900,00 €.

 

Schulen

 

Für den Betrieb der Oberschule Rangsdorf, der Grundschule Rangsdorf und der Grundschule Groß Machnow entstehen der Gemeinde Rangsdorf im Jahr 2017 Aufwendungen in Höhe von 1.303.500,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 32.000,00 €. Die Erträge durch Kostenerstattungen und Kostenumlagen, durch Zuwendungen und allgemeine Umlagen betragen 115.850,00 €. Somit muss die Gemeinde Rangsdorf die Differenz von 1.219.650,00 € durch andere Erträge ausgleichen.

 

Bibliothek

 

In der Gemeinde Rangsdorf befindet sich eine Bibliothek mit 2 Standorten. Zum einen die Bibliothek im Ortsteil Groß Machnow und zum zweiten im Rathaus der Gemeinde Rangsdorf. Für den Betrieb der Bibliothek entstehen der Gemeinde Rangsdorf im Jahr 2017 Aufwendungen in Höhe von 188.500,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 5.100,00 €. Die Erträge beider Bibliotheken betragen 11.500,00 €. Somit muss die Gemeinde Rangsdorf die Differenz von 182.100,00 € durch andere Erträge ausgleichen.

 

Sportstätten

 

In der Gemeinde Rangsdorf befinden sich mehrere Sportstätten und Sportplätze. Diese verteilen sich auf Rangsdorf selbst sowie die Ortsteile Klein Kienitz und Groß Machnow. Die Aufwendungen für die Sportstätten und Sportplätze betragen im Haushaltsjahr 2017 voraussichtlich 251.650,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 20.550,00 €. Demgegenüber stehen Erträge in Höhe von 93.500,00 €. Dadurch entsteht ein Defizit von 178.700,00 €, das die Gemeinde durch andere Erträge ausgleichen muss um den laufenden Betrieb der Sportstätten zu gewährleisten.

 

Vereinsförderung

 

Die zahlreichen Vereine in der Gemeinde Rangsdorf werden mit Transferaufwendungen aus der Förderrichtlichtlinie bezuschusst. Dafür werden im Haushaltsjahr 2017 109.900,00 € aufgewendet. Diesen Aufwendungen stehen lediglich Erträge aus Zuwendungen und allgemeinen Umlagen in Höhe von 1.600,00 € gegenüber. Den Differenzbetrag von 108.300,00 € muss die Gemeinde mit anderen Erträgen ausgleichen.

 

Feuerwehren

 

Die Freiwilligen Feuerwehren Groß Machnow und Rangsdorf nehmen alle Aufgaben des Brandschutzes wahr. Dafür entstehen der Gemeinde Rangsdorf im Jahr 2017 voraussichtlich Aufwendungen in Höhe von 357.900,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 2.700,00 €. Durch öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte und Zuwendungen werden voraussichtlich Erträge von 77.500,00 € erzielt. Auch hier entsteht ein Fehlbetrag von 283.100,00 €, den die Gemeinde durch andere Erträge ausgleichen muss.

 

Straßen

 

Für die Unterhaltung, Reparaturen und Abschreibungen der Gemeindestraßen und Wege müssen im Haushaltsjahr 2017 1.316.800,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 25.950,00 € aufgewendet werden. Aus Zuwendungen und öffentlich-rechtlichen Leistungsentgelten sowie sonstigen Erträgen wird die Gemeinde voraussichtlich Erträge in Höhe von 492.650,00 € erzielen. Der Differenzbetrag von 850.100,00 € muss ebenfalls aus anderen Bereichen ausgeglichen werden.

 

gez.

Rocher

 

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Der Gemeindehaushalt 2017

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Genehmigung der Eisenbahnkreuzungsvereinbarung

(22.03.2017)

Am 15. März 2017 ging in der Gemeinde Rangsdorf die Mitteilung ein, dass mit Schreiben vom 08.März 2017 das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Eisenbahnkreuzungsvereinbarung zum Bau der Eisenüberführung in der Fassung des ersten Nachtrages genehmigt hat. Die Vereinbarung regelt insbesondere die Finanzierung des Baues der schon am 31. Mai 2015 eröffneten Straßenunterführung der Kienitzer Straße in Rangsdorf. Geregelt wird in der Vereinbarung, wer von den drei Vertragspartnern, wieviel der Kosten zu tragen hat. Beitragspartner sind die Bundesrepublik Deutschland, die Deutsche Bahn und die Gemeinde Rangsdorf. Die Genehmigung der ersten Fassung der Kreuzungsvereinbarung erfolgte am 04.03.2014 mit Maßgaben und Auflagen, die nun mit dem Nachtrag zur Kreuzungsvereinbarung erfüllt wurden.

 

Eine konkrete Kostenabrechnung des Baues ist noch nicht erfolgt durch die Deutsche Bahn, auch weil noch verschiedene Positionen und Nachtragsleistungen teilweise strittig sind zwischen der Bahn als Bauherr und den ausführenden Firmen. Nach der Kreuzungsvereinbarung wird davon ausgegangen, dass sich die Kosten wie folgt verteilen werden:

 

Zunächst einmal werden die Kosten verteilt nach der wirtschaftlichsten Bauvariante, die fiktiv für eine Straßenbrücke über der Bahn ermittelt wurde. Hier sind Kosten von 10.486.500 € angesetzt, die sich die drei Vertragspartner in gleicher Höhe teilen, d.h. auf jeden der drei Vertragspartner entfällt eine Summe von 3.495.500 €. Die Gemeinde Rangsdorf erhält auf diese Summe eine Förderung durch das Land Brandenburg aus von der Bundesrepublik bereitgestellten Mitteln für den Ausbau von Gemeindestraßen. Dieser Förderzuschuss macht wahrscheinlich 2.064.000 € aus.

 

Da die politisch gewollte Variante der Straßenunterführung unter der Bahn teurer ist und ca. 13,5 Millionen € kosten wird, hat die Gemeinde weiterhin 3.063.200 € zusätzlich zu tragen. In der Summe ergibt sich eine finanzielle Belastung der Gemeinde Rangsdorf aus den eigenen Haushaltsmitteln von ca. 4,5 Millionen €. Hinzu kommen noch Kosten für von der Gemeinde begleitend beauftragte Leistungen, wie z.B. ein Ingenieurbüro zur Baubegleitung oder das Anlegen eines Regenwassersickerbeckens auf dem Bahnhofsvorplatz zur Entwässerung der Goethestraße und anderes.

 

Die genaue Höhe der durch die Gemeinde zu tragenden Kosten, steht noch nicht fest, da bisher noch nicht alle Leistungen abgerechnet wurden. Nach dem derzeitigen Stand ist eine Summe unter 10 Millionen € gegenüber den 3 Vertragspartnern abgerechnet worden. Es ist aber davon auszugehen, dass insgesamt die Baukosten ca. 13,5 Millionen € betragen werden. Deshalb wird die Gemeinde noch Zahlungen von ca. 3,8 Millionen € für den Bau in den nächsten Jahren leisten müssen. Hiervon sind bis auf einen Betrag von ca. 900.000 € in den Jahresabschlüssen für die Haushaltsjahre 2014, 2015 und 2016 entsprechende Rückstellungen zu bilden. Durch die Genehmigung der allgemeinen Kreuzungsvereinbarung werden auch für die Gemeinde Rangsdorf die zu erwartenden Kosten für die nächsten Jahre wesentlich kalkulierbarer.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Genehmigung der Eisenbahnkreuzungsvereinbarung

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - aktuelle Stellenangebote

(21.03.2017)

Über den nachstehenden Link gelangen Sie zu den Stellenangeboten.

 

 

externer Link zu den Stellenangeboten auf www.ausbildungsmesse-tf.de

 

 

 

 

 

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 05. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2017 erschienen

(20.03.2017)

Die 05. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2017 ist am 20.03.2017 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 05, Jahrgang 15 vom 20.03.2017

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 05. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2017 erschienen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Aktualisierung des Ortsplans

(20.03.2017)

Die Gemeinde Rangsdorf wird in diesem Jahr den Ortsplan (als Faltplan) mit dem entsprechenden Straßenverzeichnis aktualisieren und neu auflegen. Sollten Sie Interesse haben, darauf für Ihr Unternehmen zu werben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter des Büros für Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit Rangsdorf, Seebadallee 30, 15834 Rangsdorf, Tel. 033708 23668 oder 23656.

 

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Aktualisierung des Ortsplans

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Übernahme der Straßenflächen in der Wacholderstraße, Anemonenstraße und dem Clematisring

(16.03.2017)

Am 15.März 2017 wurde die notarielle Urkunde zur Eigentumsübertragung der öffentlichen Straßenflächen und Grünflächen im Bereich Wacholderstraße, Anemonenstraße und dem Clematisring von der Gemeinde genehmigt. Damit ist die Übertragung rechtswirksam.

 

Gebaut wurden diese Straßen zusammen mit dem Wohngebiet durch die Firma Interhomes vor mehr als 10 Jahren. Aufgrund von fehlenden Unterlagen und Mängeln konnte die Übernahme bisher nicht erfolgen. Grundlage der Übernahme war ein Beschluss der Gemeindevertretung, der schon vor der letzten Kommunalwahl im Jahre 2014, am 10.12.2013, gefasst wurde und eine Übernahme der Anlagen im derzeitigen Zustand bei Zahlung eines Ersatzbetrages vorsah. Zuletzt waren noch Ausgleichzahlungen für nicht erfolgte Ersatzpflanzungen auszuhandeln. Der letzte Teilbetrag ging der Gemeinde Rangsdorf im Februar 2017 von der Firma Interhomes zu.

Erst nachdem die Firma Interhomes damit Ihre Verpflichtung aus dem Erschließungsvertrag erfüllt hat, konnte der Vertrag beurkundet werden.

 

Mit dem Besitzübergang aus dem notariellen Vertrag zur Übertragung der Grundstücke wird die Gemeinde Rangsdorf ab 01.04.2017 Straßenbaulastträger und damit für die Unterhaltung der Straßen einschließlich Straßenbeleuchtung und Straßenentwässerung zuständig.

 

Die Pflege der öffentlichen Grünflächen wird nun im Rahmen der durch die Gemeindevertretung bereitgestellten Kapazität und Prioritätensetzung durch die Gemeinde Rangsdorf erfolgen. Zu den Prioritäten gilt der Beschluss der Gemeindevertretung vom März 2015. Danach steht die Pflege der Grünflächen an 8. Stelle bei den Leistungen, zu denen die Gemeinde nicht durch Gesetz verpflichtet ist.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

© Gemeinde Rangsdorf - Karte zur Pressemitteilung des Bürgermeisters vom 16.03.2017

 

 

Karte:

© Gemeinde Rangsdorf - Karte zur Pressemitteilung des Bürgermeister vom 16.03.2017

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Übernahme der Straßenflächen in der Wacholderstraße, Anemonenstraße und dem Clematisring

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Neue Hundesteuermarken und Hundesteuersatzung

(16.03.2017)

Mit den Steuerbescheiden im Januar 2017 wurden neue Hundesteuermarken an die Hundehalter von Rangsdorf übermittelt. Diese sind, wie in den vergangenen Jahren auch, für drei Jahre gültig. Die neuen Steuermarken verfügen über eine laufende Nummer, unter der der Hund im Steueramt der Gemeinde Rangsdorf registriert ist.

 

Mit Datum vom 15.12.2016 hat die Gemeindevertretung die neue Satzung der Gemeinde Rangsdorf über die Erhebung einer Hundesteuer beschlossen. Gemäß § 9 Abs. 3 S. 2 der neu beschlossenen Hundesteuersatzung darf der Hundehalter seinen Hund außerhalb der Wohnung oder seines umfriedeten Grundbesitzes nur mit sichtbar befestigter und gültiger Hundesteuermarke umherlaufen lassen.

 

Im ersten Halbjahr 2017 ist beabsichtigt, eine Hundebestandsaufnahme gemäß § 9 Abs. 5 der Hundesteuersatzung der Gemeinde Rangsdorf vom 16.12.2016 durchzuführen. Diese Bestandsaufnahme werden die Steuersachbearbeiterinnen und Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes der Gemeinde Rangsdorf durchführen.

 

Dabei werden die Steuermarken der im Ortsbereich geführten Hunde kontrolliert. Dies geschieht auch im Interesse der Hundehalter, die ihren Hund oder ihre Hunde ordnungsgemäß angemeldet haben. Gemäß der Satzung der Gemeinde Rangsdorf über die Erhebung einer Hundesteuer vom 16.12.2016 ist der Hundehalter verpflichtet, einen Hund innerhalb von zwei Wochen nach der Aufnahme in den Rangsdorfer Haushalt oder - wenn der Hund ihm durch Geburt von einer von ihm gehaltenen Hündin zugewachsen ist - innerhalb von zwei Wochen, nachdem der Hund drei Monate alt geworden ist, bei der Gemeinde Rangsdorf schriftlich anzumelden.

 

Zuwiderhandlungen stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einem Bußgeld geahndet werden.

 

Mit der neu beschlossenen Hundesteuersatzung wurden die Steuersätze der allgemeinen Preissteigerung angepasst. Die Steuer beträgt jährlich, wenn von einem Hundehalter oder mehreren Personen im Haushalt

 

a) nur ein Hund gehalten wird,  55,00 €
b) zwei Hunde gehalten werden,   65,00 € je Hund
c) drei oder mehrere Hunde gehalten werden, 75,00 € je Hund.

 

 

Die komplette Hundesteuersatzung finden Sie auf der Internetseite der Gemeinde Rangsdorf unter: http://www.rangsdorf.de (Verwaltung/ Satzungsrecht)

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Neue Hundesteuermarken und Hundesteuersatzung

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 03. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2017 erschienen

(11.03.2017)

Die 03. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz im Kalenderjahr 2017 ist am 11.03.2017 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Allgemeiner Anzeiger - Nr. 03, Jahrgang 21 vom 11.01.2017

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 03. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2017 erschienen

Mitteilung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf - Wahlhelfer gesucht

(07.03.2017)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rangsdorf,

 

am Sonntag, den 24. September 2017 findet, unter anderem in der Gemeinde Rangsdorf, die Wahl zum 19. Deutschen  Bundestag statt.

 

Für die Besetzung der Wahllokale suchen wir wieder engagierte Bürgerinnen und Bürger, die uns bei der ordnungsgemäßen Durchführung der Wahl unterstützen.

 

Positive Zusagen bitten wir unter Angabe Ihres

 

Namens, Vornamens, Anschrift und Tel.-Nr.

 

an die Gemeindeverwaltung Rangsdorf, 15834 Rangsdorf, Seebadallee 30, Wahlbüro

telefonisch unter 033708 236-0 oder 033708 236-13 oder gern auch per E-Mail an

 

info@wahlleiter-rangsdorf.de   oder   wahlbuero@wahlleiter-rangsdorf.de

 

vorzunehmen.

 

Den aktuellen Stand der Besetzung der Wahllokale können Sie der nachstehenden PDF-Datei entnehmen.

 

Logo Adobe Reader Übersicht über die Besetzung der Wahllokale zur Bundestagswahl 2017

 

Für Ihre Bereitschaft bedanke ich mich recht herzlich.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

gez.

Lamprecht

Wahlleiter der Gemeinde Rangsdorf

 

Mitteilung des Amtes für Bildung und Sport der Gemeinde Rangsdorf - 11. Gemeinsame Ausbildungsmesse am 09.09.2017

(07.03.2017)

Am 09.09.2017 findet in der Zeit von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr die 11. Ausbildungsmesse der Gemeinden Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren und Rangsdorf in der Ladenstraße des Südring Centers in Rangsdorf statt.

 

Firmen, die sich auf dieser Messe präsentieren möchten, werden darum gebeten, sich telefonisch, schriftlich oder elektronisch bis spätestens 30.04.2017

 

in der Gemeinde Großbeeren, Am Rathaus 1, 14979 Großbeeren bei Frau Beutlich (Tel. 033701-328836)

 

oder

 

in der Gemeinde Rangsdorf, Seebadallee 30, 15834 Rangsdorf bei Frau Siems (Tel. 033708-23640)

 

zu melden.

 

Weitere Informationen sowie die elektronischen Antragsformulare finden Sie im Internet unter www.ausbildungsmesse-tf.de

 

gez.

G. Siems

Leiterin Amt für Bildung und Sport

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Amtes für Bildung und Sport der Gemeinde Rangsdorf - 11. Gemeinsame Ausbildungsmesse am 09.09.2017

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 04. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2017 erschienen

(06.03.2017)

Die 04. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2017 ist am 06.03.2017 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 04, Jahrgang 15 vom 06.03.2017

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 04. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2017 erschienen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Aktuelle Information zur Wiederinbetriebnahme der Straßenbeleuchtungsanlagen in der Gemeinde Rangsdorf

(27.02.2017)

Wegen des Winterwetters konnte, anders als vorher geplant, fast 2 Monate nicht an der Reparatur gearbeitet werden. Die Arbeiten zur Reparatur der Straßenbeleuchtung haben erst wieder am 20. Februar dieses Jahres beginnen können. Repariert werden konnte die Beleuchtung in der Straßenunterführung unter der Bahn. Die vorläufigen Reparaturen der Straßenbeleuchtungsanlage in der Anemonenstraße und Wacholderstraße wurden abgeschlossen.

 

Während des Frostes wurde, soweit möglich, an einzelnen Stellen Überprüfungen vorgenommen. Dabei konnten verschiedene Kabelfehler lokalisiert worden. Im südlichen Teil des Clematisrings sind fast alle Kabel neu herzustellen. Weiterhin konnte der Kabelfehler in der Dorfstraße südlich der Gartenstraße in Groß Machnow lokalisiert werden. Dieser Kabelfehler ist an der Brücke über dem Schustergraben. Auch hier ist ein neues Kabel zu verlegen.

 

Festgestellt wurde auch, dass die Ahlbecker Allee und angrenzende Seepromenade nicht weiter über den Straßenbeleuchtungsschrank in der Seebadallee betrieben werden kann. Einen näher liegenden, vorhanden Straßenbeleuchtungsschrank gibt es weder für die Ahlbecker Allee noch für die Heringsdorfer Allee (einschließlich angrenzender Seepromenade) und die  Birkenallee zwischen Stralsunder Allee und Heringsdorfer Allee. In der Heringsdorfer Allee und der angrenzenden Seepromenade wären außerdem fast alle Teile in den alten Lampen bei einer Reparatur auszuwechseln. Aus diesem Grund werde ich der Gemeindevertretung vorschlagen, die Straßenbeleuchtung in der Heringsdorfer Allee und der angrenzenden Seepromenade grundhaft zu erneuern und zu verbessern und einen neuen Straßenbeleuchtungsschrank aufzustellen.

 

Die Arbeiten zur Neuerrichtung der Straßenbeleuchtungsanlage im Bereich des Fontaneplatzes, Fichtestraße, Clara-Zetkin-Straße und in der Heinestraße sollen ab dem 27. Februar dieses Jahres wieder aufgenommen werden.

 

Die Erneuerung der Beleuchtung in der Hochwaldpromenade zwischen Eichendorffweg und Kienitzer Straße wurde nun zum dritten Mal, aufgrund eines Beschlusses der Gemeindevertretung vom 15.12.2016, ausgeschrieben. Das konkrete Bauprogramm steht in der Gemeindevertretung am 9. März 2017 zur Entscheidung. Sofern dieses beschlossen wird, kann ein entsprechender Auftrag ausgelöst werden und die Bauarbeiten noch im März beginnen.

 

Derzeit wird an der Wiederinbetriebnahme der Straßenbeleuchtungsanlage in der Straße der Einheit in Groß Machnow gearbeitet. Hierzu wurden neue Kabelverbindungen von der Straße Im Fleck geschaffen. Vorgesehen ist in den nächsten Wochen, die Erdarbeiten zur Wiederinbetriebnahme der südlichen Jühnsdorfer Straße und des Fischerweges durchzuführen. Ebenso sollen Erdarbeiten in der Bansiner Allee zur Wiederinbetriebnahme der Usedomer Straße erfolgen. Außerdem ist durch die Umstellung des Netzes von TNC auf TNS vorgesehen, die Beleuchtung in der Puschkinstraße nördlich der Stralsunder Allee und in der Bergstraße zwischen Reihersteg und Machnower Seestraße, sofern hier keine größeren Fehler auftreten, in Betrieb zu nehmen.

 

Die Beleuchtung in der Straße An den Vogelauen kann mit allen bestehenden Lampen auch nicht durch Verlegung neuer Kabel in Betrieb genommen werden. Hier wurde festgestellt, dass die erste Lampe vom Straßenbeleuchtungsschrank auf einem Privatgelände steht und auf diesem Gelände die Straßenlampe in einer Hecke eingewachsen ist. Die Gemeinde wird diese Lampe nicht wieder in Betrieb nehmen. Es muss eine alternative Lösung gefunden werden. Hierzu sind weitere Vermessungsarbeiten in dem Bereich zur Feststellung der Grenze der Straße An den Vogelauen beauftragt worden.

 

Zum Bauprogramm zur  Erneuerung der Straßenbeleuchtung in der Friedensallee (Waldhöhe – Goethestraße), Goethestraße (Spessartweg – Friedensallee), Frühlingstraße (Goethestraße – Unter den Eichen) und Weinbergweg wurde in einem Bürgerbegehren, dessen Vertreter Christian Möller ist, beantragt den Beschluss zu verschieben und eine Einwohnerversammlung durchzuführen. Aufgrund dieses Antrages werde ich den Beschluss zum Bauprogramm am 09.03.2017 zurückziehen. Die Gemeindevertretung muss dann am 06.04.2017 zunächst entscheiden, ob eine weitere Einwohnerversammlung durchgeführt wird. Außer zum Weinbergweg gab es schon eine Versammlung am 21.11.2016, zum Weinbergweg am 19.01.2017. Einen Beschluss zum Bauprogramm werde ich erst nach einer eventuellen 2. Einwohnerversammlung einbringen. Eine Ausschreibung der Bauleistungen wird deshalb nicht vor dem Sommer 2017 möglich sein, ein Bau in Folge erst im Herbst 2017. Dafür bitte ich die betroffenen Bürger um Verständnis.

 

Wegen der am 15. Dezember 2016 durch die Gemeindevertretung vom Grundsatz her beschlossenen Erneuerung der Straßenbeleuchtung im Akazienweg zwischen Wildgässchen und Am Tannenforst, gab es sehr viele einzelne Petitionen von Bürgern und auch verschiedene technische Nachfragen, die alle einzeln zu beantworten sind. In dem Bereich ist es nötig, einen Straßenbeleuchtungsschrank zu setzen, um die angrenzenden Straßen, vor allem die Straßen südlich der Machnower Seestraße, wieder in Betrieb nehmen zu können. Zu dem Thema sollte in der Sitzung des Gemeindeentwicklungsausschusses am 14. März 2017 beraten werden. Dafür wäre es nötig, die entsprechenden Beschlussvorlagen bis zum 3. März 2017 zu erstellen. Dies wäre, bei der Fülle der einzelnen Petitionen und der verschiedenen technischen Einzelheiten aus Nachfragen nur möglich, wenn das in der Straßenbeleuchtung tätige Personal, sich ab dem 27. Februar 2017 nur mit dem Akazienweg beschäftigen würde. Dies ist aus meiner Sicht, auch im Sinne der Gleichbehandlung für die anderen Bürger in Rangsdorf, nicht angemessen. Von daher bitte ich alle Betroffenen im Bereich um die Machnower Seestraße um Verständnis, sodass hierzu eine Entscheidungsvorlage nicht vor Mai 2017, zur nächsten Sitzung des Gemeindeentwicklungsausschusses, eingebracht werden wird.

 

Welche Straßenbeleuchtungsanlagen in der Zwischenzeit in Betrieb genommen wurden, können Sie der beigefügten Karten (Anlage I) entnehmen.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

© Gemeinde Rangsdorf - Karte Stand 27.02.2017

 

Karte:

© Gemeinde Rangsdorf

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Aktuelle Information zur Wiederinbetriebnahme der Straßenbeleuchtungsanlagen in der Gemeinde Rangsdorf

ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan März 2017

(18.02.2017)

Nachstehend finden Sie den Veranstaltungsplan im PDF-Format.

 

Icon Adobe Reader Veranstaltungsplan - März 2017

 

Foto:

© Logo - Arbeiter-Samariter-Bund

Foto zu Meldung: ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan März 2017

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2017

(17.11.2016)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 03.11.2016 folgende Schließzeiten für 2017 beschlossen:

 

„Spatzennest“

„Gartenhäuschen“*

„Räuberhöhle“

„Purzelbaum“

26.05.2017

26.05.2017

26.05.2017

26.05.2017

keine Sommerschließzeit

14.08.2017 bis 25.08.2017

14.08.2017 bis 25.08.2017

keine Sommerschließzeit
 

02.10.2017 und

30.10.2017

02.10.2017

02.10.2017 und

30.10.2017

27.12.2017 bis

29.12.2017

27.12.2017 bis

29.12.2017

27.12.2017 bis

29.12.2017

27.12.2017 bis

29.12.2017

3 Fortbildungstage

am

22.05.2017, 23.05.2017 und

24.05.2017

2 variable Fortbildungstage*

2 Fortbildungstag am

10.04.2017 und

11.04.2017

2 variable Fortbildungstage*

 

* Soweit die Termine für die Fortbildungstage nicht schon bekannt wurden, werden sie rechtzeitig bei Bekanntwerden in den Einrichtungen kommuniziert.

 

Für die Kitas „Spatzennest“ und „Purzelbaum“ gilt zudem:

 

Die Personensorgeberechtigten werden aufgefordert, bis zum 01.12.2016 verbindlich mitzuteilen, wann ihre Kinder 10 zusammenhängende Tage vom April bis Oktober 2017 die Kita nicht besuchen. Erfolgt eine Mitteilung nicht, wird vom Träger durch schriftliche Mitteilung festgelegt, wann die Personensorgeberechtigten ihre Kinder im genannten Zeitraum nicht in der Kita betreuen lassen.

Für die Kinder, die das bedarfsgerechte Ferienangebot nutzen, muss einmal im Jahr ein zusammenhängender Urlaub von zwei Wochen gewährleistet werden.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2017