Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Ortsteil Klein Kienitz

Graf von Tauentzien und Oberstleutnant Knesebeck waren einst Gutsherren in Klein Kienitz. In der Feldsteinkirche des kleinsten Rangsdorfer Ortsteils lassen sich bis heute Spuren jener Zeit finden, die die enge Verbindung zwischen den Gutsherren und der Kirche bezeugen. Eine historische Besonderheit ist der gut erhaltene Klein Kienitzer Eiskeller.



© Foto: N. Lamprecht – Evangelische Kirche im Ortsteil Klein Kienitz

© Foto: N. Lamprecht – Holzpumpe auf dem Dorfanger des Ortsteiles Klein Kienitz

© Foto: N. Lamprecht – ehemaliges Gutshaus im Ortsteil Klein Kienitz

Impressionen aus dem Ortsteil Klein Kienitz

 

Weitere Informationen über den Ortsteil Klein Kienitz finden Sie in den folgenden Rubriken und im Internet unter:

 

- Ortsvorsteher

- www.kleinkienitz.de

 


Aktuelle Meldungen

Öffentliche Bekanntmachung - Wahl der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter in der ordentlichen Gerichtsbarkeit im Jahr 2018 für die Amtsperiode 2019 - 2013 (Schöffenwahl)

(14.11.2017)

Zum 31.12.2018 endet die Amtsperiode der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter in der ordentlichen Gerichtsbarkeit.

 

Für das Amtsgericht Zossen werden für die neue Amtsperiode wieder engagierte Personen gesucht, die Ihre Bereitschaft zur Übernahme des Ehrenamtes erklären.

 

Schöffin oder Schöffe kann werden, wer

 

  • die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt,
  • die deutsche Sprache ausreichend beherrscht,
  • zu Beginn der Amtsperiode (01. Januar 2019) das 25. Lebensjahr vollendet hat oder das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
  • mindestens seit einem Jahr in der Gemeinde Rangsdorf, einschließlich der Ortsteile Groß Machnow und Klein Kienitz wohnhaft ist,
  • zu keiner Freiheitsstrafe von zu mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen die bzw. den ein Ermittlungsverfahren schwebt, das zum Verlust der Ehrenämter führen könnte,
  • nicht bereits zwei Wahlperioden als Schöffin oder Schöffe in der Strafgerichtsbarkeit gewählt wurde.   

 

Einwohner des Gemeindegebietes die Interesse an einer Tätigkeit als ehrenamtliche Richterin oder ehrenamtlicher Richter am Amtsgericht Zossen haben, können sich

 

bis 31. März 2018

 

bei der

 

Gemeinde Rangsdorf

Frau Adler

Seebadallee 30

15834 Rangsdorf

Tel: 033708-23643

E-Mail: gemeindeverwaltung@gv-rangsdorf.de

 

zur Vorschlagsliste 2019 bis 2023 bewerben.

 

Ein Formular für die notwendigen Daten als Bewerber kann auch von der Internetseite der Gemeinde Rangsdorf www.rangsdorf.de oder der Seite der Deutschen Vereinigung der Schöffinnen und Schöffen www.schoeffen.de heruntergeladen werden.

 

Rangsdorf, den 14.11.2017

 

gez.

Rocher

 

Logo Adobe Reader Bewerbungsformular Schöffenwahl 2018

 

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 11. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2017 erschienen

(11.11.2017)

Die 11. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz im Kalenderjahr 2017 ist am 11.11.2017 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Allgemeiner Anzeiger - Nr. 11, Jahrgang 21 vom 11.11.2017

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 11. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2017 erschienen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Informationen zum Leserbrief von Ralf Kokulinsky in der Märkischen Allgemeinen Zeitung am 06.11.2017 (Seite 19)

(07.11.2017)

Herr Kokulinsky beschreibt in seinem Leserbrief verschiedene Sachverhalte, an denen man erkennt, dass er nicht gut informiert ist. Die Gemeinde Rangsdorf hat keine 100-prozentige Finanzierung für den Hortneubau beim Landkreis Teltow-Fläming beantragt. Das Bauvolumen für den Hortneubau, und das stand auch mehrmals in der Märkischen Allgemeinen Zeitung, beträgt insgesamt 2,4 Mio. Euro. Dafür hat die Gemeinde Rangsdorf 1,2 Mio. Euro Fördermittel beantragt. Die Darstellung, die Gemeinde hätte eine 100-Prozent-Finanzierung beantragt, entspricht also nicht den Tatsachen.

 

Anders als in dem Leserbrief behauptet, ist es nicht Ziel der Gemeinde Rangsdorf, die Zahl der Einwohner massiv und schnell zu steigern, um höhere Steuereinnahmen zu erzielen. Schon im letzten Jahr wurde im Allgemeinen Anzeiger durch den Bürgermeister darauf hingewiesen, dass die Einkommensteueranteile, die die Gemeinde Rangsdorf erhält, 3 bis 6 Jahre versetzt  an die tatsächliche Einwohnerzahl angepasst werden. Deshalb kann eine Finanzierung des gestiegenen Infrastrukturbedarfes durch die steigende Einwohnerzahl nicht erfolgen. Mit der letzten Flächennutzungsplanänderung wurde die Schaffung von neuen großen Wohnbaugebieten durch die Gemeindevertretung mehrheitlich (wenn auch nur mit einer Mehrstimme, allerdings inklusive der des Bürgermeisters!) auch wegen der beschriebenen Infrastrukturprobleme abgelehnt. Die Gemeinde Rangsdorf kann allerdings die Lückenbebauung im Siedlungsgebiet nur durch aufwendige und teure Bebauungsplanverfahren einschränken. Aufgrund der hohen Kosten ist eine solche Bauleitplanung derzeit nur im Bereich um den Sachsenkorso im Planungsverfahren.

 

Der Zweckverband KMS hat auf die knapp werdenden Reinigungskapazitäten für die Abwasserentsorgung im gesamten Verbandsgebiet hingewiesen. Zum Verbandsgebiet zählt bspw. auch die Stadt Zossen, deren Einwohnerzahlt stetig zunimmt. Das Problem wurde in der Verbandsversammlung in öffentlicher Sitzung diskutiert. Darüber wurde auch im Bericht des Bürgermeisters und in einer Informationsvorlage in einer Sitzung der Gemeindevertretung in Rangsdorf berichtet. Ziel des Verbandes ist es, die Entsorgungskapazitäten dem Bedarf anzupassen.

 

Die Behauptung, dass die Gemeinde keinerlei Entwicklungskonzept hätte, zeigt, dass Herr Kokulinsky sich bisher wenig mit der Arbeit in der Gemeinde Rangsdorf beschäftigt hat. Die Gemeindevertretung hat beschlossen, ein integriertes Gemeindeentwicklungskonzept aufzustellen. Eine vorläufige Fassung des Konzeptes als Zusammenfassung der konzeptionellen Planungen aus den verschiedenen Einzelbereichen wurde im letzten Jahr durch die Gemeindevertretung beschlossen und seitdem mehrmals aktualisiert. Auch darüber wurde unter anderem im Allgemeinen Anzeiger mehrfach berichtet. Zur Frage der Entwicklung der Gemeinde, unter anderem auch dazu, wieviel Einwohnerwachstum Rangsdorf will und verträgt, gab es öffentliche Diskussionen zur Vorbereitung des oben beschriebenen integrierten Gemeindeentwicklungskonzeptes. Schade, dass sich Herr Kokulinsky zum Thema als Einwohner nicht eingebracht hat.

 

Die Gemeinde Rangsdorf versucht, unter anderem für die nötige Infrastrukturentwicklung, dauerhaft finanzielle Einnahmen zu generieren. Aus diesem Grund werden freie Grundstücke der Gemeinde, sofern diese nicht für den sozialen Wohnungsbau genutzt werden können, nach einem jeweiligen Einzelbeschluss der Gemeindevertretung in Erbbaupacht weggegeben. Ziel ist dabei auch, den sozialen Wohnungsbau für Einwohner aus Rangsdorf, die sich eben kein Einfamilienhaus oder eine Mietwohnung für 10 €/m² Kaltmiete leisten können, zu finanzieren.

 

Zu der Frage der Anpachtung von gemeindlichen Grundstücken könnte Herr Kokulinsky auch über Erfahrungen eines ehemaligen Pächters berichten, den er persönlich wohl sehr gut kennen müsste.

 

gez.

Rocher

Versammlungsleiter

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Informationen zum Leserbrief von Ralf Kokulinsky in der Märkischen Allgemeinen Zeitung am 06.11.2017 (Seite 19)

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 17. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2017 erschienen

(06.11.2017)

Die 17. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2017 ist am 06.11.2017 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 17, Jahrgang 15 vom 06.11.2017

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 17. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2017 erschienen

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 16. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2017 erschienen

(02.11.2017)

Die 16. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2017 ist am 02.11.2017 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 16, Jahrgang 15 vom 02.11.2017

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 16. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2017 erschienen

ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan November 2017

(29.10.2017)

Nachstehend finden Sie den Veranstaltungsplan im PDF-Format.

 

Icon Adobe Reader Veranstaltungsplan - November 2017

 

Foto:

© Logo - Arbeiter-Samariter-Bund

Foto zu Meldung: ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan November 2017

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - aktuelle Stellenangebote

(26.10.2017)

Über den nachstehenden Link gelangen Sie zu den Stellenangeboten.

 

 

externer Link zu den Stellenangeboten auf www.ausbildungsmesse-tf.de

 

 

 

 

 

Pressemitteilung des Zweckverbandes Komplexsanierung mittlerer Süden - Umstellung der Jahresverbrauchsabrechnung ab 01.01.2018 für Trink- und Schmutzwasser

(18.10.2017)

Der Zweckverband Komplexsanierung mittlerer Süden (KMS Zossen) informiert zur Umstellung der Jahresverbrauchsabrechnung ab 01.01.2018  für Trink- und Schmutz- wasser

 

Der KMS Zossen beabsichtigt zum 01.01.2018 die generelle Umstellung der Jahresver-brauchsabrechnung von einem aktuell rollierenden und ortsweisen Abrechnungszyklus auf eine Stichtagsabrechnung. Diese Stichtagsabrechnung umfasst dann alle Jahreskunden mit dem zukünftigen Zeitraum vom 01.01. bis zum 31.12. eines Kalenderjahres zur Erhebung der Gebühren für Trink- und Schmutzwasser. Dafür erhalten alle Jahreskunden Mitte Dezember 2017 einen Selbstablesebrief mit der Aufforderung, alle Wasserzähler abzulesen und dem KMS Zossen die Zählerstände zu übermitteln. Die Meldung via integrierter Selbstablesekarte ist wie gewohnt kostenfrei. Die Zählerstandsmeldung via Internet geht noch schneller und wird inzwischen von vielen Kunden bevorzugt. Für die vollständige Abrechnung aller Verbräuche zum 31.12.2017 beachten Sie daher bitte unbedingt die aufgezeigten Meldefristen! Ende Januar 2018 erhalten dann alle Jahreskunden mit der Verbrauchsabrechnung zum 31.12.2017 die Höhe der zukünftigen Vorauszahlungsbeträge zu den Fälligkeiten 15.04, 15.06.,15.08., 15.10. und 15.12.2018 benannt.

 

Der KMS Zossen bedankt sich bereits jetzt für Ihre Unterstützung!

 

gez. H. Nicolaus

Verbandsvorsteherin

 

Text:

Heike Nicolaus - Verbandsvorsteherin

Zweckverband Komplexsanierung mittlerer Süden
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Berliner Allee 30-32
15806 Zossen / OT Wünsdorf
Telefon: 033702 2006-0
Telefax: 033702 2006-30

Mitteilung des Wasser- und Bodenverbandes "Dahme-Notte" - Information zur Grabenräumung

(28.09.2017)

Die Krautung der Gräben beginnt

 

Der Wasser und Bodenverband „Dahme-Notte“ hat mit seinen Unterhaltungsarbeiten an den Verbandsgewässern begonnen. Es werden die Böschungsflächen (einseitig) und die Sohlen der Gewässer gekrautet.

 

Wir möchten darauf hinweisen, dass gemäß § 33 des Wasserhaushaltsgesetzes die Anlieger und Hinterlieger eines Gewässers die Unterhaltungspflichtigen oder deren Beauftragte die Grundstücke betreten und vorübergehend benutzen lassen müssen, wenn es für die Gewässerunterhaltung notwendig ist. Hindernisse sind vorab zu beseitigen. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, indem die beauftragten Kräfte ungehindert am Gewässer ihre Tätigkeit aufnehmen können. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer 033764-245880.“

 

Mit freundlichen Grüßen

 

T. Woitke

Geschäftsführer

 

Text:

T. Woitke

Geschäftsführer

Wasser- und Bodenverband "Dahme-Notte"

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Ortsteil Gallun

Storkower Straße 1

15749 Mittenwalde

Telefon: 033764 24588-2

 

Foto:

© Firmenlogo des Wasser- und Bodenverbandes "Dahme-Notte"

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Wasser- und Bodenverbandes "Dahme-Notte" - Information zur Grabenräumung

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Information zur Erhebung von Anliegerbeiträgen

(11.09.2017)

Für die Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung in folgenden Bauabschnitten werden voraussichtlich noch in diesem Jahr Straßenbaubeiträge festgesetzt:

 

- Heinestraße zwischen Großmachnower Straße und Heinegasse

 

- Hochwaldpromenade zwischen Kienitzer Straße und Eichendorffweg.

 

Die Straßenbaubeiträge werden jeweils einen Monat nach der Bekanntgabe der Bescheide zur Zahlung fällig.

 

gez.

Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Information zur Erhebung von Anliegerbeiträgen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Information zur Erhebung von Anliegerbeiträgen

(27.07.2017)

Für die Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung in folgenden Bauabschnitten werden voraussichtlich noch in diesem Jahr Straßenbaubeiträge festgesetzt:

 

 

 

 

 

  • Goethestraße zwischen Fontaneplatz und Spessartweg

 

  • Clara-Zetkin-Straße zwischen Goethestraße und Fichtestraße

 

  • Spessartweg

 

  • Waldhöhe zwischen Spessartweg und Clara-Zetkin-Straße.

 

Die Straßenbaubeiträge werden jeweils einen Monat nach der Bekanntgabe der Bescheide zur Zahlung fällig.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Information zur Erhebung von Anliegerbeiträgen

Bekanntmachung der Abstimmungsbehörde - Volksbegehren "Bürgernähe erhalten - Kreisreform stoppen"

(25.07.2017)

Über den nachstehend genannten Link können Sie in die Abstimmmungsbekanntmachung der Gemeinde Rangsdorf zur Durchführung des Volksbegehren "Bürgernähe erhalten - Kreisreform stoppen" Einsicht nehmen.

 

Icon Adobe Reader Abstimmungsbekanntmachung der Gemeinde Rangsdorf vom 19.07.2017

 

 

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Information zur Erhebung von Anliegerbeiträgen

(20.06.2017)

Für die Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung in folgenden Bauabschnitten werden voraussichtlich noch in diesem Jahr Straßenbaubeiträge festgesetzt:

 

- Goethestraße zwischen Seebadallee und Fontaneplatz

 

- Fontaneplatz, Fichtestraße (Fontaneplatz – Clara-Zetkin-Straße), Clara-Zetkin-Straße (Fichtestraße – Waldhöhe)

 

Die Straßenbaubeiträge werden jeweils einen Monat nach der Bekanntgabe der Bescheide zur Zahlung fällig.

 

gez.

Rocher

Versammlungsleiter

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Information zur Erhebung von Anliegerbeiträgen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2018

(07.06.2017)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 01.06.2017 folgende Schließzeiten für 2018 beschlossen:

 

„Spatzennest“

„Gartenhäuschen“*

„Räuberhöhle“

„Purzelbaum“

  30.04.2018 30.04.2018 30.04.2018
11.05.2018 11.05.2018

11.05.2018

11.05.2018

keine Sommerschließzeit

30.07.2018 bis

10.08.2018

30.07.2018 bis

10.08.2018

keine Sommerschließzeit

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

Fortbildungstage vom

07.05.2018 bis

09.05.2018

2 variable Fortbildungstage

keine variablen Fortbildungstage

3 variable Fortbildungstage

 

Soweit die Termine für die Fortbildungstage nicht schon bekannt wurden, werden sie rechtzeitig bei Bekanntwerden in den Einrichtungen kommuniziert.

 

Für die Kitas „Spatzennest“ und „Purzelbaum“ gilt zudem:

 

Die Personensorgeberechtigten werden aufgefordert, bis zum 01.11.2017 verbindlich mitzuteilen, wann ihre Kinder 10 zusammenhängende Tage vom April bis Oktober 2018 die Kita nicht besuchen. Erfolgt eine Mitteilung nicht, wird vom Träger durch schriftliche Mitteilung festgelegt, wann die Personensorgeberechtigten ihre Kinder im genannten Zeitraum nicht in der Kita betreuen lassen.

Für die Kinder, die das bedarfsgerechte Ferienangebot nutzen, muss einmal im Jahr ein zusammenhängender Urlaub von zwei Wochen gewährleistet werden.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2018

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2017

(17.11.2016)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 03.11.2016 folgende Schließzeiten für 2017 beschlossen:

 

„Spatzennest“

„Gartenhäuschen“*

„Räuberhöhle“

„Purzelbaum“

26.05.2017

26.05.2017

26.05.2017

26.05.2017

keine Sommerschließzeit

14.08.2017 bis 25.08.2017

14.08.2017 bis 25.08.2017

keine Sommerschließzeit
 

02.10.2017 und

30.10.2017

02.10.2017

02.10.2017 und

30.10.2017

27.12.2017 bis

29.12.2017

27.12.2017 bis

29.12.2017

27.12.2017 bis

29.12.2017

27.12.2017 bis

29.12.2017

3 Fortbildungstage

am

22.05.2017, 23.05.2017 und

24.05.2017

2 variable Fortbildungstage*

2 Fortbildungstag am

10.04.2017 und

11.04.2017

2 variable Fortbildungstage*

 

* Soweit die Termine für die Fortbildungstage nicht schon bekannt wurden, werden sie rechtzeitig bei Bekanntwerden in den Einrichtungen kommuniziert.

 

Für die Kitas „Spatzennest“ und „Purzelbaum“ gilt zudem:

 

Die Personensorgeberechtigten werden aufgefordert, bis zum 01.12.2016 verbindlich mitzuteilen, wann ihre Kinder 10 zusammenhängende Tage vom April bis Oktober 2017 die Kita nicht besuchen. Erfolgt eine Mitteilung nicht, wird vom Träger durch schriftliche Mitteilung festgelegt, wann die Personensorgeberechtigten ihre Kinder im genannten Zeitraum nicht in der Kita betreuen lassen.

Für die Kinder, die das bedarfsgerechte Ferienangebot nutzen, muss einmal im Jahr ein zusammenhängender Urlaub von zwei Wochen gewährleistet werden.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2017