Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Ortsteil Klein Kienitz

Graf von Tauentzien und Oberstleutnant Knesebeck waren einst Gutsherren in Klein Kienitz. In der Feldsteinkirche des kleinsten Rangsdorfer Ortsteils lassen sich bis heute Spuren jener Zeit finden, die die enge Verbindung zwischen den Gutsherren und der Kirche bezeugen. Eine historische Besonderheit ist der gut erhaltene Klein Kienitzer Eiskeller.



© Foto: N. Lamprecht – Evangelische Kirche im Ortsteil Klein Kienitz

© Foto: N. Lamprecht – Holzpumpe auf dem Dorfanger des Ortsteiles Klein Kienitz

© Foto: N. Lamprecht – ehemaliges Gutshaus im Ortsteil Klein Kienitz

Impressionen aus dem Ortsteil Klein Kienitz

 

Weitere Informationen über den Ortsteil Klein Kienitz finden Sie in den folgenden Rubriken und im Internet unter:

 

- Ortsvorsteher

- www.kleinkienitz.de

 


Aktuelle Meldungen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2019

(19.07.2018)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 28.06.2018 folgende Schließzeiten für 2019 beschlossen:

 

„Spatzennest“

„Gartenhäuschen“*

„Räuberhöhle“

„Purzelbaum“

31.05.2019 31.05.2019 31.05.2019 31.05.2019

keine Sommerschließzeit

15.07.2019 bis

26.07.2019

15.07.2019 bis

26.07.2019

15.07.2019 bis

26.07.2019

04.10.2019 04.10.2019 04.10.2019 04.10.2019
  01.11.2019    

23.12.2019 bis

31.12.2019

23.12.2019 bis

31.12.2019

27.12.2019 bis

31.12.2019

24.12.2019 bis

31.12.2019

3 Fortbildungstage vom 27.05.2019 bis 29.05.2019 2 variable Fortbildungstage 2 variable Fortbildungstage 3 variable Fortbildungstage

 

Der 01.01.2020 fällt auf einen Mittwoch. Da dieser Tag ein gesetzlicher Feiertag ist, beginnt die

Betreuung der Kinder in den Kindertagesstätten am 02.01.2020 (Donnerstag).


Soweit die Termine für die Fortbildungstage nicht schon benannt wurden, werden sie rechtzeitig bei
Bekanntwerden in den Einrichtungen kommuniziert.

 

Für die Kita „Spatzennest“ gilt zudem:


Die Personensorgeberechtigten werden aufgefordert, bis zum 01.11.2018 mitzuteilen, wann ihre Kinder
10 zusammenhängende Tage von April bis Oktober 2019 die Kita nicht besuchen.

Für die Kinder, die das bedarfsgerechte Ferienangebot nutzen, soll einmal im Jahr ein zusammenhängender
Urlaub von zwei Wochen gewährleistet werden.

 

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2019

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Richtigstellung zur Pressemitteilung in der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 18.07.2018

(19.07.2018)

In der Märkischen Allgemeinen vom 18.07.2018, Zossener Rundschau, auf S. 14 ist eine Pressemitteilung der SPD-Fraktion (mitgeteilt durch den Fraktionsvorsitzenden Herrn Wilhelm/Gemeindevertretung Rangsdorf) zu lesen. Der Inhalt der Pressemitteilung ist nicht richtig.

 

In der Mitteilung wird behauptet, dass ich als Bürgermeister und auch die FDP-Fraktion die Aufnahme eines Vereinssportlerbeauftragten in die Hauptsatzung verhindert hätten. Das ist nicht wahr. Richtig ist, dass im Rahmen der Diskussionen zur Änderung der Hauptsatzung der Gemeinde Rangsdorf die SPD-Fraktion beantragt hatte, einen Beauftragten für VereinssportlerInnen einzurichten.

 

Um die geänderte Hauptsatzungsfassung einschließlich der/des Vereinssportlerbeauftragten zu beschließen, bedarf es laut Kommunalverfassung des Landes Brandenburg der Mehrheit der gesetzlichen Anzahl der Mitglieder der Gemeindevertretung. Derzeit verfügt die Gemeindevertretung über 22 Mitglieder. In den Sitzungen der Gemeindevertretung am 19.04.2018 und 31.05.2018 habe ich der Änderung der Hauptsatzung jeweils zugestimmt. Trotzdem kamen sowohl am 19.04.2018 als auch am 31.05.2018 jeweils nur 11 Stimmen zusammen, was bedeutet, dass es keine gesetzliche Mehrheit gab und der Beschluss deshalb nicht zustande kam.

 

Auch zusammen mit den 4 Mitgliedern FDP-Fraktion hätte ich den Vereinssportlerbeauftragten kaum verhindern können, wie von der SPD-Fraktion behauptet. 5 von 22 Mitgliedern der Gemeindevertretung wären für eine solche Verhinderung eindeutig zu wenig.

 

In vielen Fragen stimmen derzeit die Fraktionen von SPD, CDU, Die Linke und Bündnis 90 /

Grüne, unterstützt von Herrn von der Bank, zusammen in der Gemeindevertretung ab.  Zusammen haben diese Fraktionen mit Herrn von der Bank 15 Stimmen in der Gemeindevertretung, also wesentlich mehr als die nötigen 12 Stimmen für eine Hauptsatzungsänderung.

 

Die Kommunalverfassung des Landes Brandenburg sieht vor, dass die Gemeindevertretung

ehrenamtlich Beauftragte berufen kann, denen […] die Gelegenheit zu geben ist, gegenüber

der Gemeindevertretung zu Maßnahmen und Beschlüssen, die Auswirkungen auf ihren Aufgabenbereich haben, Stellung zu nehmen. Dies gälte auch für einen Vereinssportlerbeauftragten. Herr Krückeberg (Fraktion DPR) hatte seine Ablehnung für die Berufung eines Sportbeauftragten damit begründet, dass Sportangelegenheiten schon Sache eines Ausschusses der Gemeindevertretung (Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Soziales) sind. Er hielt die Schaffung eines zusätzlichen „Postens“ deshalb für nicht nötig.

 

Als Bürgermeister werde ich, wie schon in der Gemeindevertretungssitzung am 28.06.2018 erklärt, die Hauptsatzungsänderung in dieser Wahlperiode der Gemeindevertretung nicht noch einmal einbringen. Der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Herr Jan Hildebrandt (SPD-Fraktion), hat Recht, wenn er in der Sache schon bei der 2. Einreichung bemängelte, dass man Vorlagen nicht so oft einbringen sollte, bis sich mal eine Mehrheit findet.

 

 

gez. Rocher

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Richtigstellung zur Pressemitteilung in der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 18.07.2018

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 07. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen

(14.07.2018)

Die 07. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz im Kalenderjahr 2018 ist am 14.07.2018 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Allgemeiner Anzeiger - Nr. 07, Jahrgang 22 vom 14.07.2018

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 07. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Sprechzeiten des Sozialpädagogischen Diensts des Jugendamts

(10.07.2018)

Sommersprechzeiten

Offene Sprechstunden des sozialpädagogischen Diensts nur in Luckenwalde und Zossen

 

Über die Sommerferien bis zum 1. September 2018 finden in den Außenstellen Rangsdorf, Blankenfelde, Ludwigsfelde und Jüterbog keine offenen Sprechstunden statt.

 

An den Sprechtagen (Dienstag und Donnerstag) sind in diesem Zeitraum die Standorte Luckenwalde und Zossen verfügbar. Im Einzelfall hat Kinderschutz natürlich Priorität. Solche Fälle werden umgehend bearbeitet.

 

Bestehende Terminvereinbarungen sind von den Einschränkungen der Sprechzeiten unberührt.

 

Der Tagesdienst (Montag und Freitag) des sozialpädagogischen Dienstes ist in Luckenwalde unter der Rufnummer 03371 608 3535 wie gewohnt erreichbar.

 

Einreicher:

Karin Melzer

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung / Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:   03371 608-1024

Fax:  03371 608-9000

 

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 24. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen

(02.07.2018)

Die 24. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2018 ist am 02.07.2018  erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 24, Jahrgang 16 vom 02.07.2018

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 24. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 23. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen

(29.06.2018)

Die 23. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2018 ist am 29.06.2018  erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 23, Jahrgang 16 vom 29.06.2018

 

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 23. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2018 erschienen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Der Gemeindehaushalt 2018

(28.06.2018)

Beschlossen durch die Gemeindevertretung am 31.05.2018

 

1. Einführung

 

Die Gemeinde Rangsdorf stellt seit dem Jahr 2010 ihren Haushalt nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen als sogenannten doppischen Haushalt (doppelte Buchführung) auf.

 

Die Leistungen des Bau- und Betriebshofs, die für andere Einrichtungen der Gemeinde Rangsdorf erfolgen, sind im Haushaltsplan als interne Leistungsverrechnung dargestellt.

 

Ergebnishaushalt:

 

Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben gemäß § 63 Abs. 4 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf) ist im Gesamtergebnishaushalt für das Haushaltsjahr 2018 das Ergebnis aus ordentlichen Erträgen und ordentlichen Aufwendungen auszugleichen. Der Ergebnishaushalt weist für das Haushaltsjahr 2018 einen Gesamtüberschuss von 590.750,00 € aus. Das heißt, der Gesamtbetrag der ordentlichen Erträge übersteigt die Höhe des Gesamtbetrages der ordentlichen Aufwendungen um 590.750,00 €. Im Ergebnishaushalt wurden alle bis zu diesem Zeitpunkt bekannten Veränderungen der Erträge und Aufwendungen berücksichtigt. Insbesondere wurden bei den Erträgen der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer sowie der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer, die allgemeinen Schlüsselzuweisungen des Landes Brandenburg und die Leistungen nach dem Familienausgleich erhöht. Im Bereich der Aufwendungen wurden insbesondere die Personalaufwendungen gemäß dem Tarifabschluss im März 2018 sowie die Kreisumlage angepasst.

 

Finanzhaushalt:

 

Der Gesamtfinanzhaushalt spiegelt die Beträge des Gesamtergebnishaushaltes mit Ausnahme der nicht zahlungswirksamen Beträge, wie Abschreibungen und Auflösungen von Sonderposten wieder. Außerdem sind die Einzahlungen und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit im Finanzplan ausgewiesen. Zum Ende des Haushaltsjahres 2018 wird ein Bestand an Zahlungsmitteln in Höhe von 676.100,00 € ausgewiesen.

 

Anders als in den Vorjahren, in denen der Zahlungsmittelbestand zum Anfang des Vorjahres (somit zum 01.01.2017) an den tatsächlichen Zahlungsmittelbestand angepasst wurde, wurde die Ermittlung des Zahlungsmittelbestandes zum 01.01.2018 durchgeführt. Somit wurde der Zahlungsmittelbestand zum 01.01.2018 von -6.675,00 € auf 589.000,00 € erhöht. Hier wurden soweit bekannt, alle Verpflichtungen aus dem Haushaltsjahr 2017 die sich finanziell erst in 2018 auswirken, für die aber Mittel vorgehalten werden müssen, berücksichtigt. Diese erfolgte Anpassung des Zahlungsmittelbestandes zum 01.01. des Haushaltsplanjahres ist generell unüblich und erfolgte auf ausdrücklichen Wunsch der Mehrheit der Mitglieder der Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf. Allgemein praktiziert wird die Anpassung des Zahlungsmittelbestandes zum 01.01. des Vorjahres.

 

Ein wesentlicher Grund für die Entwicklung des Finanzbestandes sind die geplanten Auszahlungen aus Investitionstätigkeit für das Haushaltsjahr 2018 in Höhe von 2.486.550,00 €, insbesondere für die Baumaßnahme „Bahnquerung“ wurden finanzielle Mittel in Höhe von 600.000,00 € geplant. Des Weiteren wurden für die Straßenbeleuchtung 400.000,00 €, für die Baumaßnahme „Bahnhofsumfeld“ (Goethestraße) 300.000,00 €, für die Anschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges für die Freiwillige Feuerwehr, Ortswehr Groß Machnow 300.000,00 € sowie für den angestrebten Neubau des Hortes am Fontaneweg finanzielle Mittel in Höhe von 50.000,00 € bereitgestellt.

 

2. Woher kommen die Erträge der Gemeinde?

 

Die Städte und Gemeinden sind gesetzlich verpflichtet zur Erfüllung ihrer Aufgaben, die überwiegend keine Kostendeckung bringen, neben den Zuweisungen durch den Kreis und das Land eigene Erträge zu erheben.

 

Zu diesen eigenen Erträgen gehören unter anderem:

 

  • öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte - dazu zählen Gebühren und Beiträge z.B. für die Erschließung von Grundstücken, den Straßenausbau, die Straßenreinigung, verschiedenes Verwaltungshandeln, die Kindertagesbetreuung usw.,

 

  • privatrechtliche Leistungsentgelte - hierzu gehören u.a. Zinserlöse, Verkaufserlöse, Essengelder, Pachten, Mieten etc. und

 

  • Steuern - hierzu gehören die Gewerbesteuer, die Zweitwohnungssteuer, die Hundesteuer und die Grundsteuer A und B. Den Steuern stehen keine direkten Gegenleistungen gegenüber.

 

Weiterhin erhält die Gemeinde Rangsdorf vom Land Brandenburg Schlüsselzuweisungen, Schullastenausgleiche, Anteile aus der Umsatz- und Einkommensteuer und sonstige Zuweisungen u.a. für Pflichtaufgaben zur Erfüllung nach Weisung oder für pflichtige Selbstverwaltungsaufgaben.

 

Die Erträge betragen im Haushaltsjahr 2018 im ordentlichen Ergebnis insgesamt

 

20.837.650,00 €.

 

Diese Erträge der Gemeinde Rangsdorf gliedern sich wie folgt:

© Gemeinde Rangsdorf - Diagramm 1 zur Pressemitteilung des Bürgermeisters vom 28.06.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Wie setzen sich die Aufwendungen der Gemeinde zusammen?

 

Zu den Aufwendungen der Gemeinde Rangsdorf für die laufende Verwaltungstätigkeit gehören insbesondere Personal- und Versorgungsaufwendungen, Aufwendungen für die Sach- und Dienstleistungen, Transferaufwendungen und Abschreibungen. In den Aufwendungen sind alle Aufwendungen berücksichtigt, die mit dem Betrieb der Kindertagesstätten, der Schulen, der Sportstätten, der Bibliotheken, der öffentlichen Spielplätze, der Straßen, der Freiwilligen Feuerwehren, der gemeindlichen Friedhöfe und der Erledigung von weiteren Verwaltungsarbeiten im Zusammenhang stehen.

 

Den Erträgen in Höhe von 20.837.650,00 € stehen im ordentlichen Ergebnis im Haushaltsjahr 2018 insgesamt  Aufwendungen in Höhe von

 

20.246.900,00 €

 

gegenüber.

 

Die Aufwendungen der Gemeinde Rangsdorf setzen sich wie folgt zusammen:

© Gemeinde Rangsdorf - Diagramm 2 zur Pressemitteilung des Bürgermeisters vom 28.06.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In den Transferaufwendungen sind im Wesentlichen die Aufwendungen für die Kreisumlage als Pflichtabgabe an den Landkreis Teltow-Fläming enthalten. Diese beträgt für das Haushaltsjahr 2018 (bei einem Hebesatz von 44,5 %) 5.660.000,00 €. (2017: 5.615.800,00 €). Die geplante Reduzierung des Hebesatzes von 45,5 % auf 44,5 % wurde bereits berücksichtigt.

 

4. Wie hoch sind die Ausgaben für geplante Investitionen im Haushaltsjahr 2018?

 

Die Gesamtsumme der geplanten Auszahlungen für Investitionen des Haushaltsjahres 2018 beträgt 2.486.550,00 €. Diese Gesamtsumme gliedert sich in folgende Investitionen:

 

© Gemeinde Rangsdorf - Diagramm 3 zur Pressemitteilung des Bürgermeisters vom 28.06.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Wie setzen sich die Aufwendungen für laufende Aufgaben zusammen?

 

Die laufenden Aufgaben für z.B. Kitas, Schulen, Sportstätten etc. werden aus dem Ergebnishaushalt finanziert.

 

Kindertagesstätten

 

Zurzeit betreibt die Gemeinde Rangsdorf 4 Kindertagesstätten selbst, die Kita Purzelbaum, Kita Gartenhäuschen, Kita Spatzennest und den Hort Räuberhöhle. Für die Kindertagesstätten, die sich in der Trägerschaft der Gemeinde Rangsdorf befinden, entstehen im Haushaltsjahr 2018 voraussichtlich Aufwendungen (für z.B. Personal- und Versorgungsaufwendungen, für Sach-und Dienstleistungen) in Höhe von 3.923.250,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 97.150,00 €. Dem stehen Erträge durch Zuwendungen und allgemeine Umlagen, Elternbeiträge und Kostenerstattungen in Höhe von 3.040.250,00 € gegenüber. Die Differenz von 980.150,00 € muss die Gemeinde Rangsdorf aus anderen Mitteln aufbringen, um den Erhalt und den weiteren Betrieb der Einrichtungen gewährleisten zu können.

 

Neben den kommunalen Kindertagesstätten befinden sich in der Gemeinde Rangsdorf 7 weitere Einrichtungen, die durch verschiedene freie Träger betrieben werden.

Dazu zählen die Kita L.i.n.O! (Kita L.i.n.O! e.V.), Kita Knirpsenland und Hort Lummerland (Evangelische Kirchengemeinde Groß Machnow-Klein Kienitz), Kita Waldhaus (DRK), Kita Schwalbennest (Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik e.V.), Kita Seeschule und seit dem Haushaltsjahr 2018 die neue Kita (in Trägerschaft der Kita L.i.n.O. e.V.). Diese ist vorübergehend im Pramsdorfer Weg untergebracht. Für die Kitas in fremder Trägerschaft entstehen der Gemeinde Rangsdorf im Haushaltsjahr 2018 voraussichtlich Aufwendungen in Höhe von 1.097.150,00 €. Durch Zuwendungen und allgemeine Umlagen, Kostenerstattungen und Kostenumlagen erhält die Gemeinde 31.550,00 €. Dadurch entsteht ein Defizit von 1.065.600,00 €.

 

Schulen

 

Für den Betrieb der Oberschule Rangsdorf, der Grundschule Rangsdorf und der Grundschule Groß Machnow entstehen der Gemeinde Rangsdorf im Jahr 2018 Aufwendungen in Höhe von 1.530.150,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 42.600,00 €. Die Erträge durch Kostenerstattungen und Kostenumlagen, durch Zuwendungen und allgemeine Umlagen betragen 176.050,00 €. Somit muss die Gemeinde Rangsdorf die Differenz von 1.396.700,00 € durch andere Erträge ausgleichen.

 

Bibliothek

 

In der Gemeinde Rangsdorf befindet sich eine Bibliothek mit 2 Standorten. Zum einen die Bibliothek im Ortsteil Groß Machnow und zum zweiten im Rathaus der Gemeinde Rangsdorf. Für den Betrieb der Bibliothek entstehen der Gemeinde Rangsdorf im Jahr 2018 Aufwendungen in Höhe von 192.650,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 6.100,00 €. Die Erträge beider Bibliotheken betragen 9.500,00 €. Somit muss die Gemeinde Rangsdorf die Differenz von 189.250,00 € durch andere Erträge ausgleichen.

 

Sportstätten

 

In der Gemeinde Rangsdorf befinden sich mehrere Sportstätten und Sportplätze. Diese verteilen sich auf Rangsdorf selbst sowie die Ortsteile Klein Kienitz und Groß Machnow. Die Aufwendungen für die Sportstätten und Sportplätze betragen im Haushaltsjahr 2018 voraussichtlich 349.850,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 30.300,00 €. Demgegenüber stehen Erträge in Höhe von 94.950,00 €. Dadurch entsteht ein Defizit von 285.200,00 €, das die Gemeinde durch andere Erträge ausgleichen muss, um den laufenden Betrieb der Sportstätten zu gewährleisten.

 

Vereinsförderung

 

Die zahlreichen Vereine in der Gemeinde Rangsdorf werden mit Transferaufwendungen aus der Förderrichtlichtlinie bezuschusst. Dafür werden im Haushaltsjahr 2018 104.600,00 € aufgewendet. Diesen Aufwendungen stehen lediglich Erträge aus Zuwendungen und allgemeinen Umlagen in Höhe von 1.600,00 € gegenüber. Den Differenzbetrag von 103.000,00 € muss die Gemeinde mit anderen Erträgen ausgleichen.

 

Feuerwehren

 

Die Freiwilligen Feuerwehren Groß Machnow und Rangsdorf nehmen alle Aufgaben des Brandschutzes wahr. Dafür entstehen der Gemeinde Rangsdorf im Jahr 2018 voraussichtlich Aufwendungen in Höhe von 335.700,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 4.000,00 €. Durch öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte und Zuwendungen werden voraussichtlich Erträge von 57.450,00 € erzielt. Auch hier entsteht ein Fehlbetrag von 282.250,00 €, den die Gemeinde durch andere Erträge ausgleichen muss.

 

Straßen

 

Für die Unterhaltung, Reparaturen und Abschreibungen der Gemeindestraßen und Wege müssen im Haushaltsjahr 2018 1.579.400,00 € sowie Aufwendungen aus interner Leistungsbeziehung in Höhe von 38.500,00 € aufgewendet werden. Dabei stehen für die Unterhaltung der Gemeindestraßen bei einer Straßenlänge von insgesamt 84,15 km für das Haushaltsjahr 2018 Mittel in Höhe von 55.000,00 € zur Verfügung.  Aus Zuwendungen und öffentlich-rechtlichen Leistungsentgelten sowie sonstigen Erträgen wird die Gemeinde voraussichtlich Erträge in Höhe von 478.650,00 € erzielen. Der Differenzbetrag von 1.139.250,00 € muss ebenfalls aus anderen Bereichen ausgeglichen werden.

 

gez.

Rocher

 

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Der Gemeindehaushalt 2018

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Gemeinde Rangsdorf / Jahresabschluss 2013

(27.06.2018)

Beschlossen durch die Gemeindevertretung am 19.04.2018

 

Die Prüfung des Jahresabschlusses 2013 wurde durch das Rechnungsprüfungsamt des Amtes Schlieben durchgeführt.

Die Prüfung ergab, dass die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung gegeben war, es keine kritischen Einzelsachverhalte im rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystem gibt und die wirtschaftlichen Verhältnisse nicht zu beanstanden sind. Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde am 28.03.2018 erteilt.

 

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 besteht aus der Ergebnisrechnung, der Finanzrechnung, den Teilrechnungen, der Bilanz und dem Rechenschaftsbericht. Diesem sind als Anlagen der Anhang, die Anlagenübersicht, die Forderungsübersicht, die Verbindlichkeitenübersicht und der Beteiligungsbericht beigefügt.

 

Zur Vermögensentwicklung und – lage der Gemeinde

 

Die Bilanzsumme beträgt      zum 31.12.2013: 58.957.479,61 €

                                               zum 01.01.2013: 58.366.594,13 €

 

Die Bilanzsumme hat sich gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 590.885,48 € erhöht.

 

© Gemeinde Rangsdorf - Diagramm 1 zur Pressemitteilung des Bürgermeisters vom 27.06.2018

 

Zur Investitionstätigkeit der Gemeinde

 

Die Erhöhung der Bilanzsumme resultiert u.a. aus dem gestiegenen Anlagevermögen.

 

Die Investitionsschwerpunkte der Gemeinde Rangsdorf waren in 2013:

 

  • Fertigstellung der Baumaßnahme Kita Spatzennest „kleines Haus“ (Auszahlungen in Höhe von 737.546,67 € im Haushaltsjahr 2013)

  • Straßenausbau insbesondere der Ausbau und die Fertigstellung der Krumminer Straße (Auszahlungen in Höhe von 171.189,42 € im Haushaltsjahr 2013)

 

Das Umlaufvermögen beinhaltet insbesondere den Kassenbestand und das Guthaben bei Kreditinstituten i. H. v. 4.461.483,92 € zum 31.12.2013.

 

© Gemeinde Rangsdorf - Diagramm 2 zur Pressemitteilung des Bürgermeisters vom 27.06.2018

 

Zur Ertragsentwicklung und -lage der Gemeinde

 

Die Ergebnisrechnung steht im Mittelpunkt der kommunalen doppischen Haushaltswirtschaft. Sie enthält alle Ressourcenzuwächse (Erträge) und alle Ressourcenverbräuche (Aufwendungen), die im Zusammenhang mit der kommunalen Leistungserbringung entstehen. Das Jahresergebnis aus dem Saldo aller Erträge und Aufwendungen spiegelt die Entwicklung des Eigenkapitals wider.

 

Ein positives Jahresergebnis führt zu einem Zuwachs der „Rücklage aus Überschüssen“. Dies beeinflusst das Eigenkapital, daher ist das Jahresergebnis die maßgebliche Größe für den Haushaltsausgleich.

 

Der Gesamtüberschuss beträgt 1.118.457,23 €, somit ist die Haushaltslage der Gemeinde Rangsdorf bezogen auf das Jahresergebnis 2013 positiv. Dies ist auf Mehrerträge und Minderaufwendungen zurückzuführen.

 

Das außerordentliche Ergebnis i. H. v. – 1.090,42 € ist geprägt durch die außerordentlichen Erträge und Aufwendungen aus der Vermögensveräußerung.

 

Mit dem vierten doppischen Jahresabschluss konnte die Bilanzposition „Rücklage aus Überschüssen“, wie auch in den Vorjahren in Höhe des ordentlichen Jahresergebnisses 2013, um 1.119.547,65 € von 6.976.360,90 € (Jahr 2012) auf 8.095.908,55 € erhöht werden.

 

Die Entwicklung der Ertragslage der Gemeinde Rangsdorf wird im Vergleich zur Planung als positiv eingeschätzt. Es konnten 588.441,89 € Mehrerträge realisiert werden.

 

Die Erträge der Gemeinde Rangsdorf im Haushaltsjahr 2013 gliedern sich wie folgt:

 

© Gemeinde Rangsdorf - Diagramm 3 zur Pressemitteilung des Bürgermeisters vom 27.06.2018

 

Die Aufwendungen der Gemeinde Rangsdorf im Haushaltsjahr 2013 setzen sich wie folgt zusammen:

 

© Gemeinde Rangsdorf - Diagramm 4 zur Pressemitteilung des Bürgermeisters vom 27.06.2018

 

Zur Finanzentwicklung und –lage der Gemeinde

 

Die Finanzrechnung 2013 spiegelt den Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit, den Saldo aus Investitionstätigkeit und den Saldo aus Finanzierungstätigkeit wider, mündend im Bestand an Zahlungsmitteln (Kassenbestand zum Stichtag 31.12.2013). Erfasst werden jeweils nur die realen Ein- und Auszahlungen, somit wird eine Auskunft über die Liquidität gegeben.

 

Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit      1.523.624,48 €

Saldo aus Investitionstätigkeit                      - 1.483.972,58 €

Saldo aus Finanzierungstätigkeit                 -    108.525,29 €

 

Der Bestand an Zahlungsmitteln/ Kassenbestand hat sich zum 31.12.2013 um 26.721,20 € verringert. Zum Bilanzstichtag 31.12.2013 konnte ein Kassenbestand (liquide Mittel) i. H. v. 4.461.483,92 € ausgewiesen werden.

 

Die Zahlungsfähigkeit der Gemeinde war während des Haushaltsjahres 2013 jederzeit gewährleistet. Die Finanzlage wird insgesamt als gut eingeschätzt.

 

gez.

Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Gemeinde Rangsdorf / Jahresabschluss 2013

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - aktuelle Stellenangebote

(26.06.2018)

Über den nachstehenden Link gelangen Sie zu den Stellenangeboten.

 

 

externer Link zu den Stellenangeboten auf www.ausbildungsmesse-tf.de

 

 

 

 

 

ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan Juli 2018

(23.06.2018)

Nachstehend finden Sie den Veranstaltungsplan im PDF-Format.

 

Icon Adobe Reader Veranstaltungsplan - Juli 2018

 

 

Foto:

© Logo - Arbeiter-Samariter-Bund

Foto zu Meldung: ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan Juli 2018

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 06. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen

(09.06.2018)

Die 06. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz im Kalenderjahr 2018 ist am 09.06.2018 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

 Icon Adobe Reader Allgemeiner Anzeiger - Nr. 06, Jahrgang 22 vom 09.06.2018

Foto zu Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 06. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2018 erschienen

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Aufruf an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, Vereine, soziale Einrichtungen und Selbsthilfegruppen

(28.05.2018)

Wir suchen nach besonders engagierten Menschen in unserer Gemeinde

 

Wir suchen nach besonders engagierten Bürgerinnen und Bürgern in unserer Gemeinde, die sich uneigennützig im Sport, bei der Feuerwehr, in der Kinder- und Jugendarbeit, der Arbeit mit Senioren, in der Kirchengemeinde, für den Umweltschutz oder andere Belange sozialer, sportlicher oder kultureller Art einsetzen. Mit diesem Einsatz leisten die Ehrenamtler einen wertvollen Beitrag für das Gemeinwohl und gestalten aktiv ihr Umfeld mit. Freiwilliges Engagement erweitert den persönlichen Horizont und trägt zur Entwicklung sozialer Fähigkeiten bei.

 

Im Rahmen eines Empfangs am 3. Oktober dieses Jahres möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich gemeinsam mit den Mitgliedern der Gemeindevertretung für diesen Einsatz zum Wohle unserer Gemeinschaft zu bedanken. Bitte schicken Sie uns dazu Ihre Vorschläge mit einer aussagekräftigen Begründung (bis spätestens 17.08.2018) schriftlich oder per E-Mail an die Gemeinde Rangsdorf.

 

Gemeinde Rangsdorf, Seebadallee 30, 15834 Rangsdorf oder gemeindeverwaltung@gv-rangsdorf.de

 

Ich freue mich auf Ihre Vorschläge


gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Aufruf an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, Vereine, soziale Einrichtungen und Selbsthilfegruppen

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Klinikclowns unterwegs - eine Fotoausstellung im Kreishaus

(24.05.2018)

Eine Ausstellung mit Fotos aus dem Alltag der Potsdamer Klinikclowns wird am 31. Mai 2018 um 16 Uhr in der Galerie im Kreishaus in Luckenwalde eröffnet. Sie kann dort bis zum 3. August 2018 montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr bzw. nach Absprache besichtigt werden.

 

"Hella Propella", "Vitamine", "Nono Cordina", "Frollein Cloudine", "Potolina", "Roberta", "Pippa" und "Tuto Caruso" sind allesamt Clowns, die in keinem Zirkus auftreten. Sie schaffen es, Menschen Freude zu schenken, die sich zum Teil in schweren Lebenssituationen befinden und wenig zu lachen haben.

 

Sie gehen zu Menschen, die an Krankenbetten oder Rollstuhl gefesselt sind, nach Unfällen oder durch lebensbedrohliche Erkrankungen. Die Klinikclowns besuchen sie in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Hospizen und auch mal Häftlinge im Gefängnis.

 

Einblicke in eine besondere Arbeit

 

37 Fotografien geben Einblicke in die unterschiedlichsten Momente der Arbeit der Potsdamer Klinikclowns. Über einen Zeitraum von gut einem Jahr begleitete der Text- und Fotojournalist Sebastian Höhn sie bei fünf Visiten im Land Brandenburg, in Krankenhäusern und in einem Pflegeheim für Senioren.

 

Er war bei allen Phasen der Stationsbesuche dabei – von der Ankunft in „zivil“ über das Vorgespräch mit den Schwestern, das Schminken, die Einstimmungsübungen bis zur gemeinsamen Reflexion des Erlebten am Schluss. Die Momente der Nähe, der kleinen Lichtblicke, aber auch der Melancholie interessierten Höhn besonders.

 

Mit seinen Fotografien zeigt er das Potsdamer Klinikclownsensemble als bunt, vielseitig und sehr liebenswürdig!

 

Galerie im Kreishaus – Einladung zur Ausstellungseröffnung

 

Die Galerie im Kreishaus zeigt die Fotos von Sebastian Höhn ab Donnerstag, 31. Mai 2018. Die Eröffnung findet um 16 Uhr im Foyer des Kreishauses statt. Es sprechen:

  • Kirsten Gurske, Erste Beigeordnete des Landkreises Teltow-Fläming

  • Nicola Streifler, Vorstandsvorsitzende des Potsdamer Klinikclowns e. V.

  • Enrico Ukrow, Kaufmännischer Direktor des DRK-Krankenhauses Luckenwalde

 

Die Vernissage wird von einigen Klinikclowns heiter begleitet.

 

Weitere Informationen:

www.klinik-clowns-potsdam.de

www.sebastianhoehn.de

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung /Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:  03371 608-1023

Fax: 03371 608-9400

 

Foto:

©  Sebastian Höhn - Klinikclowns

 

Foto zu Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Klinikclowns unterwegs - eine Fotoausstellung im Kreishaus

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Akteure zum Tag des offenen Denkmals gesucht

(25.04.2018)

Unter dem Motto "Entdecken, was uns verbindet“ öffnen sich am Sonntag, 9. September 2018, wieder bundesweit die Türen zahlreicher Denkmale für interessierte Besucher. Das Jahr 2018 ist für die Denkmalpflege ein ganz besonderes Jahr: Der “Tag des offenen Denkmals” feiert nicht nur sein 25-jähriges Bestehen, er findet auch im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres statt. Die gemeinsame europäische Geschichte zu entdecken, sie auch in kleineren, vielleicht unscheinbaren Denkmalen wiederzufinden, kann dazu beitragen, ein Bewusstsein der Zusammengehörigkeit zu entwickeln. Deshalb lädt die Untere Denkmalschutzbehörde des Landkreises Teltow-Fläming Eigentümer, ehrenamtliche Helfer oder Fördervereine von Denkmalen ein, ihre Arbeit und ihr Engagement für das kulturelle Erbe interessierten Besuchern zu zeigen und sich am 9. September am Tag des offenen Denkmals zu beteiligen.

 

Denkmale im Landkreis TF

 

Im Landkreis Teltow-Fläming gibt es rund 1000 denkmalgeschützte Bauten bzw. Bauensembles, bestehend aus 3500 Einzeldenkmalen, sowie mehr als 1400 bekannte Bodendenkmale. Viele von ihnen befinden sich in privater Hand und werden „im öffentlichen Interesse“ erhalten, sind aber der Öffentlichkeit nicht immer zugänglich. Deshalb wäre es wünschenswert, wenn Denkmalbesitzer ihre "Schätze" am 9. September 2018 öffneten und Besuchern einen Blick "hinter die Kulissen" gestatteten. Die Teilnahme ist natürlich freiwillig, und jeder entscheidet selbst, wieviel gezeigt und wie der Tag gestaltet wird.

 

Wer zeigt sein Denkmal?

 

Wer sich als Eigentümer oder Nutzer eines Denkmals an der Aktion beteiligen will, sollte sich bitte bis zum 30. Mai 2018 in der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Teltow-Fläming melden. Ansprechpartnerin ist Meike Roschner, zu erreichen unter Telefon 03371 608-3611 oder über E-Mail meike.roschner@teltow-flaeming.de

Das Einhalten des Meldetermins ist wichtig, damit die Informationen zu geöffneten Denkmalen oder besonderen Aktionen rechtzeitig erfasst und bekanntgegeben werden können. Sie sollen in der örtlichen Presse, auf der kreiseigenen Homepage sowie auf der offiziellen Internetseite der Deutschen Stiftung Denkmalschutz veröffentlicht werden. So kann gemeinsam dafür gesorgt werden, dass auch der diesjährige Tag des offenen Denkmals wieder zu einem vollen Erfolg wird – für Besucher und für Besitzer.

 

Die Untere Denkmalschutzbehörde freut sich auf einen spannenden und erlebnisreichen Tag – vielleicht auch bei Ihnen.

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung/ Büro der Landrätin

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Telefon: 03371 608-1023

Telefax: 03371 608-9400

 

Foto:

© Landkreis Teltow-Fläming - Wer das historische Erbe des Landkreises Teltow-Fläming in seiner ganzen Vielfalt kennenlernen möchte, dem sei das kürzlich erschienene Buch „Denkmale zwischen Teltow und Fläming“ der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises empfohlen. Es ist in der Behörde selbst, der Neuen Galerie in Wünsdorf, der Buchhandlung Zossen, der Tourismusinformation Luckenwalde sowie im Museumsdorf Baruther Glashütte zum Preis von 9,50 Euro erhältlich.

 

Foto zu Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Akteure zum Tag des offenen Denkmals gesucht

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Sonderausstellung Landmaschinenbau im Museum des Teltow

(06.03.2018)

Zum Thema "Landmaschinenbau in Ostdeutschland gestern und heute" wird im Wünsdorfer Museum des Teltow am 17. März 2018 eine neue Sonderausstellung eröffnet. Sie befasst sich mit der Geschichte der Agrartechnikszene im Osten Deutschlands zwischen 1946 und 1989. Dabei spannt sie zugleich einen Bogen in Gegenwart und Zukunft.

Modelle von Traktoren, Mähdreschern, Schwadmähern, Häckslern und anderen Geräten, interessante Bild- und Textinformationen sowie Zeitzeugen-Interviews widerspiegeln mehr als sieben Jahrzehnte landtechnischer Produktion.

 

Kleine Firmen und große Maschinen

 

Zum agrarisch geprägten Osten Deutschlands gehörten bis 1945 viele überwiegend kleine Landmaschinenfirmen. Kriegsfolgen, Bodenreform und die Bildung der Maschinen-Ausleih-Stationen (MAS) ließen den Bedarf nach Landtechnik rasch ansteigen. Aber schon mit der „sozialistischen Umgestaltung“ der Landwirtschaft änderten sich die Anforderungen. Die neue Agrarstruktur verlangte nach leistungsfähigen Maschinen und vollständigen Mechanisierungssystemen. Da war bisweilen sogar das riesige Kombinat „Fortschritt“ Landmaschinen überfordert. Wie gelang es dennoch, dass sich die Landwirtschaft in der DDR zu einem der stabileren Wirtschaftszweige entwickelte?

 

Umbruch und Strukturwandel nach 1989

 

Nach 1989 schließlich war der Übergang zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen mit einem Umbruch und Strukturwandel in der Landtechnikherstellung verbunden. Was ist aus den Fortschritt-Betrieben geworden? Welche Landmaschinenproduzenten bestehen noch, welche Betriebe sind neu entstanden? Wie haben sich Produktion und Produkte verändert? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Ausstellung. Sie ist ein Projekt des Fördervereins Agrarmuseum Wandlitz e. V., gefördert vom Landkreis Barnim und der Gemeinde Wandlitz in Kooperation mit der BauernZeitung.

 

Öffnungszeiten

 

Die Ausstellung wird bis zum 7. Oktober 2018 im Museum des Teltow zu sehen sein. Die Eröffnungsveranstaltung findet am 17. März 2018 um 14 Uhr statt. Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen.

Das Haus in der Wünsdorfer Schulstraße 15 hat jeweils samstags und sonntags von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Nach telefonischer Anmeldung unter 033702 66900 können gern auch andere Zeiten an anderen Wochentagen vereinbart werden.

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Landkreis Teltow-Fläming

Kreisverwaltung/Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

E-Mail: heike.lehmann@teltow-flaeming.de

 

Foto:

©  Förderverein Agrarmuseum Wandlitz e. V./Agentur Public

 

Foto zu Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Sonderausstellung Landmaschinenbau im Museum des Teltow

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Start der Haushaltsbefragung „Mobilität in Städten – SrV-2018“

(29.12.2017)

Die alltägliche Mobilität der Bevölkerung in Rangsdorf steht im Mittelpunkt einer Haushaltsbefragung, die von der Technischen Universität Dresden zu Beginn des Jahres 2018 gestartet wird. Die Untersuchung ist Teil des Forschungsprojektes „Mobilität in Städten – SrV 2018“, die in mehr als 120 deutschen Städten und Gemeinden zeitgleich läuft. Das Projekt liefert wichtige Erkenntnisse und Grunddaten für die örtliche und regionale Verkehrsplanung.

 

Die Befragung richtet sich an Bürgerinnen und Bürgern aus allen Bevölkerungsschichten. Es geht u. a. darum, ob und mit welchen Verkehrsmitteln Sie im Alltag unterwegs sind und welche Entfernungen dabei zurückgelegt werden. Da die Voraussetzungen für die Mobilität individuell sehr unterschiedlich sein können, wird beispielsweise auch nach Führerscheinbesitz, Erreichbarkeit von Haltestellen und dem Zeitaufwand für die täglichen Wege gefragt.

 

Die anonymisierte Auswertung der erhobenen Daten liefert ein aktuelles Bild der gemeindespezifischen Verkehrsentwicklung. Es wird ergänzt durch den Vergleich mit Gemeinden ähnlicher Größenordnung. Die Gesamtstichprobe des Projekts von mehr als 150.000 Personen erlaubt darüber hinaus die Analyse stadtübergreifender Trends, die von der Verkehrsplanung zu berücksichtigen sind. Hierzu gehört beispielsweise auch die allgemeine Nutzung von Carsharing-Angeboten und Elektrofahrrädern.

 

Die Befragung beginnt im Januar 2018 und läuft über zwölf Monate. Die Adressen der ausgewählten Haushalte wurden per Zufallsverfahren aus dem Einwohnermelderegister gezogen. Diese Haushalte erhalten ein Ankündigungsschreiben, das sie über die Befragung informiert und um ihre Mitwirkung bittet. Die Teilnahme an der Erhebung ist freiwillig.

 

Die Erhebung wird als telefonisch-schriftliche Befragung durchgeführt. Für die komfortable Erfassung der Antworten steht am Telefon geschultes Interviewpersonal zur Verfügung. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Fragen über einen Online-Zugang im Internet zu beantworten. Auch eine Telefonhotline und ein Webchat sind eingerichtet.

 

Mit der Durchführung der Erhebung hat die TU Dresden das Leipziger Institut Omnitrend GmbH beauftragt. Dort werden alle Daten erfasst, anonymisiert und zur Auswertung an die TU Dresden übergeben.

 

Die Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzes ist gewährleistet.

 

Das als „System repräsentativer Verkehrsbefragungen“ (SrV) konzipierte Projekt  wurde an der TU Dresden bereits 1972 begründet. Durch die regelmäßige Wiederholung dieser Untersuchung im Abstand von fünf Jahren liegen Erkenntnisse zur Verkehrsentwicklung über einen Zeithorizont von mehr als 40 Jahren vor. Sie zeigen unter anderem, dass Mobilität und Verkehr stadt- und gemeindespezifisch große Unterschiede aufweisen können. Umso wichtiger ist es, die örtliche Verkehrsplanung durch regelmäßige Aktualisierung der Datengrundlagen zu unterstützen.

 

Die Gemeinde Rangsdorf und die TU Dresden bitten alle ausgewählten Haushalte, sich an der Befragung zu beteiligen. Jeder Haushalt steht stellvertretend für einen Teil der gesamten Bevölkerung und wird deshalb gebraucht. Nur durch die aktive Mitwirkung möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger können repräsentative Daten gewonnen werden, die für eine bedarfsgerechte Verkehrsplanung unerlässlich sind.

 

Auch Personen, die nur selten unterwegs sind, werden ausdrücklich zur Mitwirkung aufgerufen, da das Verkehrsverhalten der gesamten Wohnbevölkerung erfasst werden soll.

 

Allen Teilnehmenden sei schon jetzt für ihre Mitwirkung herzlich gedankt.

 

Weiterführende Informationen sind unter http://tu-dresden.de/srv2018 zu finden. Für Rückfragen steht unter 0800 / 830 1 830 ein kostenloses Infotelefon zur Verfügung.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Start der Haushaltsbefragung „Mobilität in Städten – SrV-2018“

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2018

(07.06.2017)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 01.06.2017 folgende Schließzeiten für 2018 beschlossen:

 

„Spatzennest“

„Gartenhäuschen“*

„Räuberhöhle“

„Purzelbaum“

  30.04.2018 30.04.2018 30.04.2018
11.05.2018 11.05.2018

11.05.2018

11.05.2018

keine Sommerschließzeit

30.07.2018 bis

10.08.2018

30.07.2018 bis

10.08.2018

keine Sommerschließzeit

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

24.12.2018 bis

31.12.2018

Fortbildungstage vom

07.05.2018 bis

09.05.2018

2 variable Fortbildungstage

keine variablen Fortbildungstage

3 variable Fortbildungstage

 

Soweit die Termine für die Fortbildungstage nicht schon bekannt wurden, werden sie rechtzeitig bei Bekanntwerden in den Einrichtungen kommuniziert.

 

Für die Kitas „Spatzennest“ und „Purzelbaum“ gilt zudem:

 

Die Personensorgeberechtigten werden aufgefordert, bis zum 01.11.2017 verbindlich mitzuteilen, wann ihre Kinder 10 zusammenhängende Tage vom April bis Oktober 2018 die Kita nicht besuchen. Erfolgt eine Mitteilung nicht, wird vom Träger durch schriftliche Mitteilung festgelegt, wann die Personensorgeberechtigten ihre Kinder im genannten Zeitraum nicht in der Kita betreuen lassen.

Für die Kinder, die das bedarfsgerechte Ferienangebot nutzen, muss einmal im Jahr ein zusammenhängender Urlaub von zwei Wochen gewährleistet werden.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zu Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2018