Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Ortsteil Klein Kienitz

Graf von Tauentzien und Oberstleutnant Knesebeck waren einst Gutsherren in Klein Kienitz. In der Feldsteinkirche des kleinsten Rangsdorfer Ortsteils lassen sich bis heute Spuren jener Zeit finden, die die enge Verbindung zwischen den Gutsherren und der Kirche bezeugen. Eine historische Besonderheit ist der gut erhaltene Klein Kienitzer Eiskeller.



© Foto: N. Lamprecht – Evangelische Kirche im Ortsteil Klein Kienitz

© Foto: N. Lamprecht – Holzpumpe auf dem Dorfanger des Ortsteiles Klein Kienitz

© Foto: N. Lamprecht – ehemaliges Gutshaus im Ortsteil Klein Kienitz

Impressionen aus dem Ortsteil Klein Kienitz

 

Weitere Informationen über den Ortsteil Klein Kienitz finden Sie in den folgenden Rubriken und im Internet unter:

 

- Ortsvorsteher

- www.kleinkienitz.de

 


Aktuelle Meldungen

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 14. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2019 erschienen

(23.04.2019)

Die 14. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2019 ist am 23.04.2019  erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 14, Jahrgang 17 vom 23.04.2019

 

Foto zur Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 14. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2019 erschienen
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - Titelseite des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf vom 23.04.2019

4. Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 18. April 2019

(18.04.2019)

Über den nachstehenden Link können Sie in die Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 18.04.2019 Einsicht nehmen.

 

Logo Adobe Reader 4. Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 02. April 2019

 

 

Aktuelle Stellenangebote

(17.04.2019)

Über den nachstehenden Link gelangen Sie zu den Stellenangeboten.

 

externer Link zu den Stellenangeboten auf www.ausbildungsmesse-tf.de

 

 

 

 

 

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 04. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2019 erschienen

(13.04.2019)

Die 04. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz im Kalenderjahr 2019 ist am 13.04.2019 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

 Icon Adobe Reader Allgemeiner Anzeiger - Nr. 04, Jahrgang 23 vom 13.04.2019

Foto zur Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 04. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2019 erschienen
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - Titelseite des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz vom 13.04.2019

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Prüfarbeiten an der Straßenbeleuchtung und Vorfahrtsänderung am Sachsenkorso

(11.04.2019)

Ab Montag, den 15.04.2019 werden Prüf- und Wartungsarbeiten an der Straßenbeleuchtung vorgenommen. Für diese Maßnahmen wird die Straßenbeleuchtung für mindestens 1 Woche abgeschaltet. Betroffen sind folgende Straßen: nördlicher Sachsenkorso, Langobardenstraße, Zülowpromenade, Normannenallee, Cimbernring, Thomas-Müntzer-Weg und der nördliche Grenzweg.

 

Außerdem wird der Sachsenkorso als Vorfahrt-Straße  künftig aufgehoben. Die Änderung der Beschilderung wird in den nächsten Tagen erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dann im Sachsenkorso die Regel rechts vor links gilt.

 

gez.

Rocher

Bürgermeister

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Prüfarbeiten an der Straßenbeleuchtung und Vorfahrtsänderung am Sachsenkorso
Foto: © Foto: Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge in Rangsdorf

(10.04.2019)

Die Forderung der Interessengemeinschaft Elektromobilität Berlin-Brandenburg nach einer Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge unterstütze ich sehr gern. Da durch die Gemeindevertretung jedoch keine Eigenmittel für die Ladeinfrastruktur im Haushalt eingeplant wurden, können weder Aufbau noch Betrieb finanziert werden und auch keine Fördermittel beantragt werden, da der Eigenanteil fehlen würde.

 

Wenn sich ein Investor findet, der eine Ladesäule installieren und betreiben möchte, ist die Gemeinde Rangsdorf gern bereit, dafür eine geeignete Fläche am Rangsdorfer Rathaus kostenlos zur Verfügung zu stellen, um gemeinsam die mobile Zukunft zu gestalten.

 

gez.

Rocher

Bürgermeister

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge in Rangsdorf
Foto: © Foto: Bürgermeister Klaus Rocher

Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten Christoph Schulze (parteilos) - Ausstellung der Künstlerin Kerstin Wüstenhöfer im Landtag Brandenburg

(09.04.2019)

Anlässlich des Tags der Offenen Tür des Brandenburger Landtags lädt der Abgeordnete Christoph Schulze (parteilos) zur Besichtigung einer Auswahl von Fotografien aus der Serie „Unterwegs in Berlin / Branden-burg – On the Road“ der Künstlerin Kerstin Wüstenhöfer in den Landtag ein.


Der Landtag Brandenburg öffnet sich am 6. April 2019 wieder zum Tag der Offenen Tür von 10 Uhr bis 18 Uhr den Bürgerinnen und Bürgern.


Sie finden die Ausstellung im Westflügel des Landtags im Erdgeschoß im Flur zum Ausgang, im Umfeld des Büros des Landtagsabgeordneten Christoph Schulze (parteilos).


Die Künstlerin Kerstin Wüstenhöfer hat Bildende Kunst sowie Kunst- und Werkpädagogik studiert. Sie lebt im Land Brandenburg.


Neben ihrer Tätigkeiten als Künstlerin in den Bereichen Malerei, Fotografie und Grafik leitete sie künstlerische Projekte und war in der Lehre tätig. Ihre Werke wurden bereits in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen präsentiert.


Die Fotografieserie „Unterwegs in Berlin / Brandenburg – On the Road“ ist zum großen Teil in den Jahren 2017 bis heute entstanden.


Die Künstlerin ist am Tag der Offenen Tür von 14 Uhr bis 17 Uhr im Landtag vor Ort.

 

Einreicher:

Landtagsabgeordneter Christoph Schulze (parteilos) 

Bahnhofstr. 25 

15806 Zossen

Tel: 03377-302675

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten Christoph Schulze (parteilos)  - Ausstellung der Künstlerin Kerstin Wüstenhöfer im Landtag Brandenburg
Foto: © Kerstin Wüstenhöfer-Loges - Fotografie „Brücke"

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 13. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2019 erschienen

(05.04.2019)

Die 13. Ausgabe des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf im Kalenderjahr 2019 ist am 05.04.2019  erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Amtsblatt für die Gemeinde Rangsdorf - Nr. 13, Jahrgang 17 vom 05.04.2019

 

Foto zur Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 13. Ausgabe des Amtsblattes für die Gemeinde Rangsdorf 2019 erschienen
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - Titelseite des Amtsblattes der Gemeinde Rangsdorf vom 05.04.2019

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Ausstellung Peter Panzner in der Galerie im Kreishaus

(04.04.2019)

Vom 6. April bis 30. Juni 2019 (Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr oder nach Anmeldung) zeigt die Galerie im Kreishaus Arbeiten des Oehnaer Künstlers Peter Panzner. Die Vernissage findet am Sonnabend, dem 6. April, um 15 Uhr, in der Galerie im Kreishaus statt.

 

Begrüßung: Kirsten Gurske, Erste Beigeordnete des Landkreises Teltow-Fläming

Einführende Worte: Matthias Körner, Maler und Grafiker

Musik: Sapucaiu no Samba (Brasilpercussion aus Berlin und Oehna)

 

Werkschau aus Anlass des 75. Geburtstags

Peter Panzners Werkschau findet anlässlich seines 75. Geburtstages statt und zeigt 67 Arbeiten aus den vergangenen fünf Jahren:

„Sesam öffne dich‘, so die Zauberformel in einem Märchen, bei deren Aussprechen sich eine Kammer mit unermesslichen Schätzen öffnet. Wenn man vor Peter Panzners Bildern steht und ganz still diese Formel spricht, öffnen sich, wie im Märchen, Räume voller Schätze. In die wärmsten aller Farben getauchte Pyramiden, Mondsichel, Berge und Täler, rote Himmel, goldene Köpfe, Dächer und Zipfel, orientalische Ornamente und brandenburgische Äcker. Ein Universum aus Welt, eingebettet in einen heiter-melancholischen Grund.“

Matthias Körner, Maler und Grafiker aus Cottbus

 

Der Künstler

  • 5. April 1944 in Schwerin geboren

  • 1967 bis 1970 Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin/Potsdam

  • 1974 bis 1979 Kunsthochschule Weißensee, Diplom für Malerei/Grafik

  • seit 1979 freiberuflicher Maler und Grafiker

  • 1992 bis 2013 Lehrauftrag an der Kunstschule Potsdam für Druckgrafik

  • 1992 „Liebe und Tod“, Karlsruhe, Grafikwettbewerb, 2. Preis

  • langjähriger Dozent der Kreismusikschule

  • Beteiligung und Leitung verschiedener regionaler und internationaler Projekte

  • 2016 Brandenburgischer Kunstpreis in der Kategorie Grafik

Peter Panzner lebt und arbeitet in Oehna, Gemeinde Niedergörsdorf.

 

Selbstauskunft

„Natürlich versucht man herauszufinden, ob die Betrachter berührt werden. Die Ausstellung im Kreishaus ist eine Art Rückschau über die letzten fünf Jahre. Der Vorteil in der Galerie im Kreishaus ist, dass man in linearer Abfolge sehen kann. Ist auch eine Art Selbstkontrolle, wo man jetzt steht. Der Besucher kann sehen, welche Sicht ich habe. Da ist ausgebreitet, was mich wie berührt. Wenn es glückt, berührt man im Betrachter die Saiten, die in einem selbst schwingen. Das wäre ein Erfolg meiner Arbeit.“

Peter Panzner

 

Weitere Informationen

  • www.cppanzer.de

  • www.m-koerner.de

  • www. sapucaiu.de

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Kreisverwaltung Teltow-Fläming

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:   03371 608-1023

Fax:  03371 608-9400

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Ausstellung Peter Panzner in der Galerie im Kreishaus
Foto: © Peter Panzner Fragment 27 Kaltnadelradierung 50 x 35 cm 2016

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Ausstellung in der NEUEN GALERIE und Künstlergespräch

(04.04.2019)

Ausstellung vom 30. März bis 12. Mai 2019 in der NEUEN GALERIE des Landkreises Teltow-Fläming in Wünsdorf

 

Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr, auch an den Feiertagen

 

Künstlergespräch zum „Tag des Offenen Ateliers“am Sonntag, 5. Mai, 14 bis 17 Uhr.

 

Hannelore Teutsch und Reinhard Jacob

„Das Künstlerpaar Hannelore Teutsch und Reinhard Jacob hat seine Werkauswahl für die Ausstellung in der Neuen Galerie mit dem Titel „Augenblicke“ überschrieben. Dieser schillernde Begriff steht eigentlich für eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, für ein kurzes Verweilen des Blicks auf einer Person, einem Gegenstand, einem Kunstwerk.

 

Die Begegnung mit den Bildern der Malerin Hannelore Teutsch und den Skulpturen, bauplastischen Arbeiten und alchemistischen Farbentwürfen Reinhard Jacobs jedoch führt immer zu einer längeren Verweildauer, da der erste Augenblick sogleich zu fesseln vermag: Er zieht den Blick der Betrachtenden hinein in die fesselnden Bild-, Form- und Farbwelten, schließt sie auf für die nur scheinbar realistischen Gegenstände und Themen, deren besonderes, zuweilen sogar magisches Potential schnell offenbar wird. Es mögen vielleicht unspektakuläre Themen und Gegenstände sein, unspektakuläre Bilder sind es mit Sicherheit nicht, denn sie sind stets gut gemalt und gekonnt gestaltet.

 

Surreale Bildwirklichkeit

Die zeichnerisch und atmosphärisch genau erfassten Stillleben, Landschaften und Stadtbilder, vielfach mit agierenden Personen bestückt, die ihre Herkunft – z. T. aus den Tiefen der Kunstgeschichte – nicht auf den ersten Blick preiszugeben pflegen, laden zum Verweilen, Schauen und Deuten ein. Auf eine leise-ironische Weise werden häufig Orte oder Dinge mit einzelnen Elementen zusammengebracht, die augenscheinlich nicht zusammen gehören, aber doch zu einer ganz eigenen surrealen Bildwirklichkeit verschmolzen werden.

 

Schönheit aus Materie

Das gilt auf eine andere Weise auch für die farbigen Entwürfe Reinhard Jacobs, auch hier wird aus Materie, – aus dem Material – Schönheit, die es zu entdecken und erkunden gilt. Der Künstler selbst versteht dies als einen alchemistischen Akt, und in der Tat lassen die Spuren edler Materialien wie Gold und Purpurfarben in ihren Kombinationen und in ihrer Formgebung an die historischen Versuche etwa der Goldmacher denken, deren Experimente zu neuen Materialien wie dem Porzellan geführt hatten.

 

Genau beobachtend, wach und kritisch

Beide Künstler sind genau beobachtende, wache und kritische Zeitgenossen, in deren Werke die Auseinandersetzung mit Prozessen der Gegenwart, mit Literatur und Kunst stets einfließen, auch wenn dies vielleicht erst auf den zweiten Blick und in der für beide so typischen humorvollen Brechung erkennbar wird, sei es innerhalb der Arbeiten selbst, sei es in der Entwicklung der Bildtitel. Genau diese Vielschichtigkeit aber lässt die Werke zu einem besonderen Kunstgenuss werden, zu Kabinettstücken im historischen Sinn des Wortes: kleinformatige Arbeiten, die den Kenner durch Virtuosität, Leichtigkeit und Witz zum Liebhaber machen und ihm dadurch besondere Augenblicke (!) ermöglichen.“

 

PD Dr. Annette Dorgerloh, Humboldt-Universität zu Berlin

 

Weitere Informationen:

 

- Internetauftritt von Hannelore Teutsch: http://www.hannelore-teutsch.de/

- Internetauftritt von Reinhard Jacob: http://www.pan-atelier.de/

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Kreisverwaltung Teltow-Fläming

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:   03371 608-1023

Fax:  03371 608-9400

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Ausstellung in der NEUEN GALERIE und Künstlergespräch
Foto: © Reinhard Jacob: „Arbeiten zur Architektur – Plastische Miniaturen“

Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde Rangsdorf zur Europawahl vom 02. April 2019

(02.04.2019)

Über den nachstehenden Link können Sie in die Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde Rangsdorf zur Europawahl vom 02.04.2019 Einsicht nehmen.

 

Logo Adobe Reader Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde Rangsdorf zur Europawahl vom 02. April 2019

 

 

3. Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 02. April 2019

(02.04.2019)

Über den nachstehenden Link können Sie in die Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 02.04.2019 Einsicht nehmen.

 

Logo Adobe Reader 3. Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 02. April 2019

 

 

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Ausschuss für Finanzen beseitigt Missverständnisse

(01.04.2019)

In der Sitzung des Ausschusses für Finanzen der Gemeindevertretung am 21. März 2019 wurden Missverständnisse und Ängste über die Auswirkung von außerplanmäßigen Auszahlungen im laufenden Haushaltsjahr ausgeräumt. Insbesondere die Ängste von Sportlern, dass mit einer finanziellen Deckung für zusätzliche Auszahlungen im Haushalt 2019 eingestellte finanzielle Mittel für die Entwicklung von Sportanlagen gestrichen werden, konnten ausgeräumt werden. Der durch die Mehrheit der Gemeindevertretung am 07.03.2019 angenommene Antrag der SPD-Fraktion trug insofern eher zur Verunsicherung als zur Klärung bei.

 

Zu der Beschlussvorlage zur Anschaffung von Möbeln für die neu aufzustellenden mobilen Einheiten für den Hort Räuberhöhle am Fontaneweg gab es aufgrund von Forderungen der Gemeindevertretung in den letzten Jahre eine Darstellung des Bürgermeisters, woher er zunächst im laufenden Haushaltsjahr die zusätzlichen Auszahlungen finanziell decken will. Der Ausschuss für Finanzen hat zu dem Beschlussvorschlag nun folgendes festgestellt:

 

  1. Eine Angabe einer Deckung ist in einem Beschluss für eine überplanmäßige Auszahlung nicht nötig. Dies ist Aufgabe des für die Durchführung des Beschlusses zuständigen Bürgermeisters. Die Gemeindevertretung trifft hierzu keine Festlegungen. Sie könnte nur durch teilweise Sperren von einzelnen Haushaltsstellen indirekt für die Möglichkeit einer Deckung sorgen.
  2. Für die Deckung einer überplanmäßigen Auszahlung gilt die „Gesamtdeckung“ von Ein-zahlungen und Auszahlungen. Solange eine finanzielle Deckung gegeben ist im Rahmen der Durchführung der Haushaltssatzung, kann im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und von Festlegungen in der Haushaltssatzung eine überplanmäßige Auszahlung erfolgen.
  3. Ist eine finanzielle Deckung nicht möglich, so hat dies der Bürgermeister und / oder die Kämmerin mitzuteilen. Dann wäre eine überplanmäßige Auszahlung nicht möglich. Dies trifft aber für die vorliegende Beschlussfassung nicht zu.
  4. Die durch den Bürgermeister verwendete finanzielle Deckung kann im Haushaltsjahr verändert werden. Solche Veränderungen können sich z.B. durch Auszahlungen in der zur finanziellen Deckung genutzten Haushaltsstelle ergeben. In dem Fall muss dann eine Deckung z.B. durch Minderauszahlungen in einer anderen Haushaltsstelle erfolgen. Da insbesondere zum Beginn eines Haushaltsjahres nicht klar ist, in welchen Haushaltsstellen Mehr- oder Minderauszahlungen sich im Laufe des Jahres ergeben, anderseits Mehr - oder Mindereinzahlungen auch nicht klar sind, sind Veränderungen einer finanziellen Deckung von Mehrauszahlungen im Haushaltsjahr üblich.

 

Die Verwendung einer Haushaltsstelle zur finanziellen Deckung für eine Mehrauszahlung bedeutet deshalb keine Sperrung der Haushaltsstelle für das Jahr. Die Forderung von Mit-gliedern der Gemeindevertretung, dass durch den Bürgermeister die aktuell vorgesehenen finanziellen Deckungen bei Beschlüssen zu überplanmäßigen Auszahlungen anzugeben sind, führen eher zu Missverständnissen, als dass diese sachlich nutzbare Hinweise wären.

 

Die Ängste von Sportlern in Rangsdorf, dass mit einer zunächst genutzten finanziellen Deckung durch den Bürgermeister finanzielle Mittel in der Haushaltssatzung für die Entwicklung von Sportstätten im Jahr 2019 generell nicht mehr zur Verfügung stehen, sind wie dargestellt, unbegründet. Eine Nutzung der bereitgestellten finanziellen Mittel kann sowieso erst erfolgen, wenn klar ist, wofür diese Mittel konkret ausgegeben werden. Die Mittel wurden mit Beschluss der Mehrheit der Gemeindevertretung Mitte November 2018 bereitgestellt. Bisher gibt es noch keine konkreten Vorstellungen, wofür diese in 2019 verwendet werden sollen. Im dem von der Arbeitsgemeinschaft Sport, deren Vertreter Herr Sänger ist, im letzten Jahr eingereichten Papier war für den Sportplatz in Groß Machnow die Errichtung eine Kunstrasenplatzes in Großfeldmaßen (66m x 96m) und mindestens 4 Umkleiden vorgesehen. Hierzu wurde schon im letzten Jahr eine Bauvoranfrage bei der Unteren Bauaufsichtsbehörde beim Landkreis wegen der rechtlichen Umsetzungsmöglichkeit gestellt. Im Ergebnis der Antwort des Bauordnungsamtes wurde nun durch mich die Aufstellung eines Bebauungsplans als Beschlussvorlage eingebracht.

 

gez.

Rocher

Bürgermeister

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Ausschuss für Finanzen beseitigt Missverständnisse
Foto: © Foto: Bürgermeister Klaus Rocher

2. Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 29. März 2019

(29.03.2019)

Über den nachstehenden Link können Sie in die Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 29.03.2019 Einsicht nehmen.

 

Logo Adobe Reader 2. Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 29. März 2019

 

 

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Ausweisung „Tempo 30 Zone“ in Rangsdorf Nord-West

(28.03.2019)

Aufgrund des mehrheitlich gefassten Beschlusses in der Gemeindevertretung Rangsdorf und der darauf hin erfolgten Anordnung des Straßenverkehrsamtes wurde nun der Bereich nördlich der Seebadallee in Rangsdorf als „Tempo 30 Zone“ ausgewiesen.

 

In dem Zusammenhang wurden in der „Tempo 30 Zone“ einzelne Tempo 30 Beschilderungen zurückgebaut. Das heißt, dass die Verkehrszeichen „Zulässige Höchstgeschwindigkeit 30“ unter anderem vor der Grundschule Rangsdorf, der Kita „Gartenhaus“ und vor dem Bahnhof abgebaut werden.

 

gez.

Rocher

Bürgermeister

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Ausweisung „Tempo 30 Zone“ in Rangsdorf Nord-West
Foto: © Foto: Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Fördermittel zur Sanierung des Rangsdorfer Sees rechtzeitig beantragt

(26.03.2019)

Gestern wurden durch die Gemeinde Rangsdorf nach Zuarbeit durch die BADC GmbH Fördermittel beim Land Brandenburg für vorbereitende Maßnahmen zur Sanierung des Rangsdorfer Sees und des Machnower Sees beantragt. Mitte Februar wurde die „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der naturnahen Entwicklung von Gewässern und zur Förderung von Maßnahmen zur Stärkung der Regulationsfähigkeit des Landschaftswasserhaushaltes“ nach einer Überarbeitung rückwirkend zum 01.01.2019 in Kraft gesetzt. Nach dieser Richtlinie sind die geplanten Maßnahmen für die Sanierung der beiden Seen förderfähig. Anmeldeschluss für die Einreichung der Unterlagen an das Wasserwirtschaftsamt war der 25.03.2019. Mit dem Förderantrag konnte das nötige fachliche Gutachten des Landesumweltamtes mit eingereicht werden, da dieses zur der Erarbeitung der Anträge schon frühzeitig beteiligt wurde. Die konkreten Einzelheiten zu den Maßnahmen zum Rangsdorfer See werden in einer Einwohnerversammlung am 15.04.2019 um 19:00 Uhr im Rathaus vorgestellt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen.

 

Die Gemeinde Rangsdorf bemüht sich seit vielen Jahren um die Sanierung des Rangsdorfer Sees. Die Vorbereitungen, in Kooperation mit der BADC und TERRA URBANA, der letzten Jahre haben sich ausgezahlt, da nur deshalb auch die Einreichung aller Unterlagen für den Fördermittelantrag in der kurzen Zeit möglich war. Die Studie zu den konzeptionellen Vorarbeiten für Maßnahmen zur Verbesserung des chemischen und ökologischen Seezustandes, Phase 1 wurde gefördert und liegt mit Stand 2016 vor. Leider wurde der Antrag auf Förderung der Phase 2 nach einer Änderung der Förderrichtlinie in den letzten Jahren abgelehnt, da er nach den Änderungen den Förderkriterien nicht mehr entsprach.

 

Auch um die Sanierung des Machnower Sees hat sich die Gemeinde Rangsdorf intensiv bemüht. In einer geförderten Projektphase wurde 2016 eine umfangreiche Recherche der Datenlage und eine Zusammenfassung bisheriger Untersuchungen vorgenommen. Nunmehr soll eine gezielte Untersuchung der Nährstoffeinträge in den See und die Ableitung nachhaltiger Maßnahmen zur Verbesserung des Seezustandes erfolgen. Auch hier wurde ein Förderantrag in den letzten Jahren, nach der Änderung der Richtlinie, abgelehnt.

 

Aktuell hoffe ich auf positive Stellungnahmen des Wasserwirtschaftsamtes zu den Anträgen und somit auch auf eine Förderung zur Weiterführung der Verfahren zur Sanierung sowohl des Rangsdorfer als auch des Machnower Sees.

 

Erfreulich ist auch, dass engagierte Bürger einen Verein zur Rettung des Rangsdorfer Sees gegründet haben. Da die Frist zur Einreichung der Fördermittelunterlagen in diesem Jahr bereits abgelaufen ist, ist es bedauerlich, dass der Verein erst einmal zum weiteren Verlauf zur Sanierung des Rangsdorfer Sees in diesem Jahr nicht mitwirken kann.

 

Zudem wurde auch ein Projekt für die Sanierung des Kanals 2 (zwischen Bansiner Allee und Heringsdorfer Allee) erarbeitet. Dies wird den Anwohnern als Eigentümer der Kanalflächen in einer Beratung Anfang April vorgestellt werden.

 

gez.

Rocher

Bürgermeister

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Fördermittel zur Sanierung des Rangsdorfer Sees rechtzeitig beantragt
Foto: © Foto: Bürgermeister Klaus Rocher

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Beigeordnete auf Umweltstreife

(25.03.2019)

Kaputte Kühlschränke, ausgediente Fernseher, Reste vom Garagenumbau, große Mengen Gartenabfälle oder ganz normaler Hausmüll … die Liste der Dinge, die manche Leute „einfach so im Nirgendwo“ entsorgen, ist lang. Dietlind Biesterfeld, Beigeordnete des Landkreises und als Dezernentin in der Kreisverwaltung Teltow-Fläming u. a. für Umweltfragen zuständig, machte sich dieser Tage vor Ort selbst ein Bild davon. Einen Vormittag lang begleitete sie die Umweltstreife des Landkreises und legte selbst tatkräftig Hand an. „Es ist unglaublich, was unser Mitarbeiter manchmal vorfindet. Dabei gibt es klare Spielregeln für die Entsorgung von Abfällen“, so Dietlind Biesterfeld. Allein auf ihrer gemeinsamen Tour fand und entsorgte die Umweltstreife unter anderem eine Trödelkiste mit einer Brotschneidemaschine, einem Mixer und Gartendekorationen sowie Pkw-Reifen, Schranktüren, Bauschutt und jede Menge Grünabfälle aus dem Garten.

 

Die Umweltstreife kommt immer dann zum Einsatz, wenn Abfall illegal auf frei zugänglichen Flächen außerhalb von Ortschaften, Waldgebieten und Gewässern abgelagert wird und entsorgt werden muss. Im Jahr 2018 waren das unter anderem 21 Kühlgeräte, 295 Reifen, 52 elektrische Geräte, 1850 kg Sonderabfälle und 49.400 kg hausmüllähnlicher Abfall. "Auf den Kosten dafür bleibt die Allgemeinheit sitzen", so Dietlind Biesterfeld, "und die erhebliche Verunstaltung der Landschaft durch den Müll müssen wir ebenfalls alle gemeinsam ertragen. Deshalb müsste eine ordnungsgemäße Abfallentsorgung eigentlich im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger sein."

 

Zwar ist die Tendenz der illegalen Abfallentsorgung insgesamt leicht rückläufig – aber dort, wo sie passiert, umso ärgerlicher. „Für mich ist das eine große Verantwortungslosigkeit und oftmals schlichtweg eine Sauerei“, so Dietlind Biesterfeld. Deshalb appelliert sie an die Vernunft und den gesunden Menschenverstand. Und sie macht ganz klar deutlich: „Wer Abfall illegal entsorgt und dabei erwischt wird, muss mit empfindlichen Sanktionen rechnen."

 

Die Umweltstreife des Landkreises Teltow-Fläming ist im Außendienst unterwegs und nimmt auch Hinweise zu illegalen Abfallablagerungen und möglichen Verursachern entgegen. Beauftragt werden kann sie allerdings nicht direkt, sondern erst nach Meldung bei der Unteren Abfallwirtschafts- und Bodenschutzbehörde des Umweltamtes. Diese kann gegen festgestellte Verursacher auch Bußgeldverfahren einleiten.

 

Übrigens ist die Umweltstreife nicht allein zuständig für den herrenlosen Abfall. Wird er innerhalb von Ortschaften oder Waldgebieten entdeckt, müssen die örtlichen Stadt- oder Gemeindeverwaltung bzw. die zuständige Forstbehörde handeln. Bei zugänglichen Gewässern einschließlich der Ufer bis zur Böschungskante ist derjenige in der Pflicht, der für die Unterhaltung des Gewässers die Verantwortung trägt.

 

Einreicher:

Heike Lehmann

Kreisverwaltung Teltow-Fläming

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:   03371 608-1023

Fax:  03371 608-9400

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Beigeordnete auf Umweltstreife
Foto: © Landkreis Teltow-Fläming - Beigeordnete auf Umweltstreife

ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan April 2019

(19.03.2019)

Nachstehend finden Sie den Veranstaltungsplan im PDF-Format.

 

Icon Adobe Reader Veranstaltungsplan - April 2019

 

Foto zur Meldung: ASB Seniorentreff Rangsdorf - Veranstaltungsplan April 2019
Foto: © Logo - Arbeiter-Samariter-Bund

Freier Betreuungsverein Teltow-Fläming e.V. - Schuldner,- Insolvenz- und Sozialberatung vom 01.04.2019 bis 30.06.2019

(14.03.2019)

Schuldnerberatung in Zossen (nur mit Terminvergabe)

 

Beraterinnen: Frau Jungnickel und Frau Lenz

 

  • jeden Dienstag von 9:00-18:00 Uhr Schuldnerberatung, Fr. Lenz
  • jeden Dienstag von 9:00-17:00 Uhr Schuldner / Insolvenzberatung, Fr. Jungnickel
  • jeden Donnerstag von 9:00-16:00 Uhr Schuldnerberatung, Fr. Lenz

 

 

Schuldnerberatung in der Außenstelle in Ludwigsfelde "Waldhaus" (nur mit Terminvergabe)

 

Beraterin: Frau Mittag

 

  • jeden Donnerstag

 

 

Offene Sprechstunde der Schuldnerberatung in Zossen (ohne Terminvergabe)

 

09:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 18:00 Uhr

 

Nächste Termine:

09.04.2019

14.05.2019

18.06.2019

 

 

Beratungstermine der Allgemeinen Sozialberatung

 

wöchentlich in

Zossen

Donnerstag

09:00 – 12:00 Uhr

Freier Betreuungsverein Teltow-Fläming e.V., Baruther Str. 20/21, 15806 Zossen

 

Zusätzliche telefonische Beratung

Zossen

Montag

13:00 – 16:00 Uhr

Freier Betreuungsverein Teltow-Fläming e.V., Baruther Str. 20/21, 15806 Zossen

Zossen Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr Telefon 03377-204390

 

jeden 1+3. Dienstag im Monat in

Rangsdorf

Dienstags

13:00 – 15:00 Uhr

Rathaus, Seebadallee 30, 15834 Rangsdorf

 

jeden 4. Donnerstag im Monat

Am Mellensee

Donnerstag

13:00 – 15:00 Uhr

Gemeindeverwaltung Am Mellensee, Zossener Str. 21, 15838 Am Mellensee OT KLausdorf, Raum 2.10

 

wöchentlich in

Wünsdorf

Mittwoch

14:00 – 16:00 Uhr

Bürgerhaus, Am Bürgerhaus 1, 15806 Zossen OT Wünsdorf, Raum 115

 

Baruth/Mark

Nach individueller Terminvereinbarung oder per telefonischer Beratung: Telefon 03377-207390

 

Bei Termin- oder sonstigen Anfragen wenden Sie sich bitte  unter 03377 20439-44 an Frau Schwarz oder schreiben uns einfach eine Nachricht über unsere Homepage www.betreuungsverein-tf.de

 

Einreicher:

Runa Riedel

- Sekretariat -

Freier Betreuungsverein Teltow-Fläming e.V.

Baruther Straße 20/21, 15806 Zossen

Fon: + 49 (0) 3377 20 439 – 0

Fax: + 49 (0) 3377 20 439 – 11

Internet: www.betreuungsverein-tf.de

Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 03. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2019 erschienen

(09.03.2019)

Die 03. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz im Kalenderjahr 2019 ist am 09.03.2019 erschienen. Nachstehend finden Sie den Link zur direkten Einsichtnahme.

 

Icon Adobe Reader Allgemeiner Anzeiger - Nr. 03, Jahrgang 23 vom 09.03.2019

 

Foto zur Meldung: Mitteilung der Gemeinde Rangsdorf - 03. Ausgabe des Allgemeinen Anzeigers 2019 erschienen
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - Titelseite des Allgemeinen Anzeiger für Rangsdorf, Groß Machnow und Klein Kienitz vom 09.03.2019

Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Sonderausstellung im Museum des Teltow

(06.02.2019)

Museum des Teltow

Sonderausstellung in Wünsdorf ab 17. Februar 2019: 1914-1922: Alltag der Menschen im Spiegel regionaler Quellen

 

„Was weiter wird, steht in Gottes Hand“.

 

Die neue Sonderausstellung „Was weiter wird, steht in Gottes Hand“. 1914-1922: Alltag der Menschen im Spiegel regionaler Quellen im Wünsdorfer Museum des Teltow befasst sich mit dem Leben der Menschen im heutigen Landkreis Teltow-Fläming vor einhundert Jahren. Sie spannt einen Bogen vom Kriegsbeginn 1914 bis in die Inflationszeit der frühen 1920er-Jahre. Gezeigt werden Fotos und Dokumente verschiedener Art aus Museen und Archiven.

Die Ausstellung wird bis zum 1. September 2019 im Museum des Teltow zu sehen sein. Die Eröffnungsveranstaltung findet am Sonntag, dem 17. Februar 2019 um 14 Uhr statt. Interessenten sind herzlich eingeladen.

 

Öffnungszeiten

Das Haus in der Wünsdorfer Schulstraße 15 hat jeweils samstags und sonntags von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Nach telefonischer Anmeldung unter 033702 66900 können gern auch andere Zeiten an anderen Wochentagen vereinbart werden.

 

Weitere Informationen: https://museum.teltow-flaeming.de

 

Einreicher:

Katrin Melzer

Kreisverwaltung Teltow-Fläming

Öffentlichkeitsarbeit

Am Nuthefließ 2

14943 Luckenwalde

Tel:   03371 608-1024

Fax:  03371 608-9000

Foto zur Meldung: Pressemitteilung des Landkreises Teltow-Fläming - Sonderausstellung im Museum des Teltow
Foto: © Museum des Teltow - „Allianz des Friedens“. Monument auf der Lichtung bei dem Ort Rethondes im Wald von Compiègne, wo der Waffenstillstand vom 11. November 1918 die Kampfhandlungen des Ersten Weltkriegs beendet hat.

Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 21. Januar 2019

(21.01.2019)

Über den nachstehenden Link können Sie in die Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 21.01.2019 Einsicht nehmen.

 

Logo Adobe Reader Wahlbekanntmachung des Wahlleiters der Gemeinde Rangsdorf vom 21. Januar 2019

 

 

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - 13. Ausbildungsmesse der Gemeinden Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren und Rangsdorf

(09.01.2019)

Am 16. und 17. August dieses Jahres in der Zeit von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr findet nunmehr schon die 13. Ausbildungsmesse der Gemeinden Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren und Rangsdorf in der Ladenstraße des Südring Centers in Rangsdorf statt.

 

Wir laden alle Firmen, die sich auf dieser Messe präsentieren möchten ein, sich bis spätestens 31.05.2019 zu melden. Für die Anmeldung nutzen Sie bitte das Online-Anmeldeformular unter:

 

Link: Online-Anmeldeformular

 

Bei Fragen zur Ausbildungsmesse wenden Sie sich bitte an:

 

Herr Lamprecht

Gemeinde Rangsdorf

Seebadallee 30

15834 Rangsdorf

Telefon: 033708 23613

 

Mit freundlichen Grüßen

 

gez.

Rocher

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - 13. Ausbildungsmesse der Gemeinden Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren und Rangsdorf
Foto: © Logo der Ausbildungsmesse der Gemeinden Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren und Rangsdorf

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Tafel am Stauffenberg-Denkmal

(27.11.2018)

Der Gedenktafel für Oberst von Stauffenberg konnte im November dieses Jahres am Gedenkstein am Rangsdorfer See wieder angebracht werden.

 

Die Tafel soll an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus erinnern. Das gescheiterte Attentat vom 20. Juli 1944 steht dafür als ein bedeutender Umsturzversuch des militärischen Widerstandes. Eine Gruppe mutiger Menschen um Oberst Stauffenberg wagte den Versuch, das Regime zu stürzen und Adolf Hitler zu töten. Das Attentat misslang und Stauffenberg und seine Mitverschwörer bezahlten dafür mit ihrem Leben.

 

Im Sommer dieses Jahres war die Stauffenberg-Gedenktafel gestohlen worden. Sie war ursprünglich von der EMB gespendet worden. Auch die neue Tafel ist eine Spende der EMB. Vielen Dank an die EMB.

 

gez.

Rocher

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Tafel am Stauffenberg-Denkmal
Foto: © Foto: Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Information zur Wiederinbetriebnahme der Straßenbeleuchtungsanlagen

(26.11.2018)

Im November konnten nach Kabelverlegungsarbeiten und Reparaturen in einigen Straßenabschnitten die Beleuchtungsanlagen wieder in Betrieb genommen werden. Dies betrifft den Akazienweg (Machnower Seestraße – Am Akazienhain), den Erlenweg (Machnower Seestraße – Am Akazienhain), die Rheingoldallee (Machnower Seestraße – Reihersteg), den Adlerweg, den Wiesengrund (Heinestraße - Meinhardtsweg) und den Fliederweg.

 

Die Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung in der Friedensallee (Weinbergweg – Frühlingstraße) konnte ebenfalls abgeschlossen werden. Für den Herweghring und die Straße Am Nussbaum ist die Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung inzwischen ausgeschrieben.

 

Mit den oben genannten Reparaturen sind die Wiederinbetriebnahmen nach Reparaturen in der Gemeinde Rangsdorf fast abgeschlossen. Es gibt nur noch ganz wenige Straßenabschnitte, in den nach einer Reparatur eine Wiederinbetriebnahme eventuell erfolgen könnte. In diesen Abschnitten fehlt es aber oft, wie Unter den Eichen oder am Kienitzer Weg, an einer Stromanschlussmöglichkeit. Aus dem Grund wird die regelmäßige monatliche Pressemitteilung zu der Wiederinbetriebnahme der Straßenbeleuchtung mit dieser Mitteilung beendet. Weitere Pressemitteilungen erfolgen zukünftig nur noch zu konkreten Anlässen in der Sache.

 

Die gemeindlichen Elektriker werden in den nächsten Wochen und Monaten, sofern das Wetter es zulässt, die notwendigen Reparaturen in schon in Betrieb genommenen Straßenbeleuchtungsanlagen nach der Abschaltung im Jahr 2016 beschäftigt sein. Dabei kann es, wie derzeit gerade in der Dorfaue in Groß Machnow, auch zu zeitweiligen Abschaltungen kommen. Von solchen Reparaturarbeiten betroffen sind Straßen um die Ostgotenallee und die Ostgotenallee selbst, Straßen um den nördlichen Sachsenkorso und der Sachsenkorso selbst, Straßen um die Rosenaue einschließlich Zeisigweg und Lerchenweg, sowie in Teilen auch des Grenzweges in den nächsten Wochen in Rangsdorf. Im Ortsteil Groß Machnow betrifft das die Paul-Gerhardt-Straße und den Freiherr-von-Schlabrendorff-Weg.

 

gez.

Rocher

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Information zur Wiederinbetriebnahme der Straßenbeleuchtungsanlagen
Foto: © Foto: Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Wohin soll sich Rangsdorf entwickeln?

(01.10.2018)

Nachdem sich am 27. September 2018 ca. 60 Rangsdorfer im Rahmen einer Einwohnerversammlung intensiv und konstruktiv mit der Frage beschäftigt haben, wohin sich Rangsdorf entwickeln soll, sind alle Einwohner weiterhin zur Beteiligung eingeladen.

 

Heute werden die Weichen gestellt, wie nachfolgende Generationen in unserem Ort leben werden. Wollen wir nachhaltig ein attraktiver Lebens- und Arbeitsort bleiben und die charakteristische Verbundenheit zur Natur wahren? Oder soll sich der Ort in Zeiten des gesellschaftlichen und technischen Wandels für noch mehr Einwohner und weiteres Gewerbe öffnen und dafür die vorhandenen Grünflächen nutzen? Da eine Aktualisierung des Flächennutzungsplanes ansteht, ist über diese Fragen in den nächsten Monaten zu entscheiden.

 

Bringen Sie sich ein und schreiben Sie gemeinsam mit den politisch Aktiven das Gemeindeentwicklungskonzept fort. Dazu wurde ein Fragebogen entwickelt. Diesen können Sie auf der Webseite www.rangsdorf.de (Rubrik Politik/Bürgerbeteiligigung) online ausfüllen oder auch nachfolgend im Allgemeinen Anzeiger. Hier können Sie Ideen formulieren, vorhandene Angebote bewerten und durch Ihre Angaben Schwerpunkte setzen, die realisiert oder verbessert werden sollen. Den ausgefüllten Fragebogen aus dem Allgemeinen Anzeiger können Sie im Tourismusbüro abgeben oder im Briefkasten des Rathauses einwerfen.

 

Außerdem wird es Zukunftskonferenzen geben, an denen sich alle Rangsdorfer aktiv beteiligen können. Dabei sollen fünf Kernthemen im Mittelpunkt stehen. Die Teilnehmer der Einwohnerversammlung einigten sich darauf, im November zunächst mit dem Thema Natur, Umwelt, Klima in die Diskussion einzusteigen. Der genaue Termin für diese erste Zukunftskonferenz wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

gez.

Rocher

 

Link: Online-Fragebogen zum Gemeindeentwicklungskonzept der Gemeinde Rangsdorf

 

Fragenbogen als PDF-Datei zum Ausdrucken und Einreichen per Post

 

Icon Adobe Reader Fragebogen zum Gemeindeentwicklungskonzepr der Gemeinde Rangsdorf

 

Hinweis: Die Umfrage wurde am 17.11.2018 beendet.

 

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Wohin soll sich Rangsdorf entwickeln?
Foto: © Foto: Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2019

(19.07.2018)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 28.06.2018 folgende Schließzeiten für 2019 beschlossen:

 

„Spatzennest“

„Gartenhäuschen“*

„Räuberhöhle“

„Purzelbaum“

31.05.2019 31.05.2019 31.05.2019 31.05.2019

keine Sommerschließzeit

15.07.2019 bis

26.07.2019

15.07.2019 bis

26.07.2019

15.07.2019 bis

26.07.2019

04.10.2019 04.10.2019 04.10.2019 04.10.2019
  01.11.2019    

23.12.2019 bis

31.12.2019

23.12.2019 bis

31.12.2019

27.12.2019 bis

31.12.2019

24.12.2019 bis

31.12.2019

3 Fortbildungstage vom 27.05.2019 bis 29.05.2019 2 variable Fortbildungstage 2 variable Fortbildungstage 3 variable Fortbildungstage

 

Der 01.01.2020 fällt auf einen Mittwoch. Da dieser Tag ein gesetzlicher Feiertag ist, beginnt die

Betreuung der Kinder in den Kindertagesstätten am 02.01.2020 (Donnerstag).


Soweit die Termine für die Fortbildungstage nicht schon benannt wurden, werden sie rechtzeitig bei
Bekanntwerden in den Einrichtungen kommuniziert.

 

Für die Kita „Spatzennest“ gilt zudem:


Die Personensorgeberechtigten werden aufgefordert, bis zum 01.11.2018 mitzuteilen, wann ihre Kinder
10 zusammenhängende Tage von April bis Oktober 2019 die Kita nicht besuchen.

Für die Kinder, die das bedarfsgerechte Ferienangebot nutzen, soll einmal im Jahr ein zusammenhängender
Urlaub von zwei Wochen gewährleistet werden.

 

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Kita-Schließzeiten 2019
Foto: © Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher