Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Unsicherer Schulweg

21.05.2019

Entgegen den vorherigen Ankündigungen hat der Landesbetrieb Straßenwesen des Landes Brandenburg vor, nicht ab Ferienbeginn, sondern schon ab 22. Mai 2019 die B 96 zwischen den Kreuzungen Weidenweg und Kienitzer Straße in Rangsdorf zu sperren. Davon  betroffen ist auch die Sperrung des Radweges zwischen dem Weidenweg und dem Ort Groß Machnow und zwischen Groß Machnow und Dabendorf.

 

Trotz intensiver Bemühungen ist es der Gemeinde Rangsdorf nicht gelungen die  Verkehrssicherheit für die Schüler der Grundschule Groß Machnow zu erhalten. Der Gemeinde wurde vorgeschlagen, dass die Kinder, die mit dem Fahrrad aus dem Bereich um die Großmachnower Straße / Heinestraße kommen, einen Umweg über die Pramsdorfer Straße nehmen sollen. Die Pramsdorfer Straße wird während der Bauphase als Ausweichstrecke von Ortskundigen genutzt werden, hat keinen Gehweg, auch keinen Radweg und eine Fahrbahnbreite von nur ca. 4,75 Meter.

 

Weil ursprünglich ein Baubeginn nach dem 20. Juni 2019 vorgesehen war, hat die Gemeinde anderen Baustellen, darunter Baustellen mit Ampel in der Ortslage Klein Kienitz und in der Kienitzer Straße so terminiert, dass diese zum Bauanfang auf der B 96 fertiggestellt sind. Durch das Vorziehen der Baumaßnahmen an der B 96 finden nun alle Baustellen parallel statt.

 

Um den Busverkehr, der sonst die B 96 im gesperrten Abschnitt nutzt, auch weiterhin gewährleisten zu können, wurde in der Winterfeldallee inzwischen ein Parkverbot aufgestellt auf Antrag der Verkehrsgesellschaft.

 

Insbesondere für die Kinder, die wegen der Entfernung < 2 Km aus Rangsdorf nach Groß Machnow zur Grundschule den Schulbus nicht kostenfrei nutzen können, ist der nun vorgesehene Bauablauf und die Sperrung des Radweges zwischen dem Weidenweg und der B96 nicht akzeptabel. Aus diesem Grund habe ich mich nun an die vorgesetzte Stelle der unteren Landesbehörden, das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, gewandt und hoffe, dass wenigstens dort eingesehen wird, dass der Radweg bis zu den Schulferien freizuhalten ist.

 

gez.

Rocher

Bürgermeister

 

Foto: © Foto: Bürgermeister Klaus Rocher