Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Fördermittel zur Sanierung des Rangsdorfer Sees rechtzeitig beantragt

26.03.2019

Gestern wurden durch die Gemeinde Rangsdorf nach Zuarbeit durch die BADC GmbH Fördermittel beim Land Brandenburg für vorbereitende Maßnahmen zur Sanierung des Rangsdorfer Sees und des Machnower Sees beantragt. Mitte Februar wurde die „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der naturnahen Entwicklung von Gewässern und zur Förderung von Maßnahmen zur Stärkung der Regulationsfähigkeit des Landschaftswasserhaushaltes“ nach einer Überarbeitung rückwirkend zum 01.01.2019 in Kraft gesetzt. Nach dieser Richtlinie sind die geplanten Maßnahmen für die Sanierung der beiden Seen förderfähig. Anmeldeschluss für die Einreichung der Unterlagen an das Wasserwirtschaftsamt war der 25.03.2019. Mit dem Förderantrag konnte das nötige fachliche Gutachten des Landesumweltamtes mit eingereicht werden, da dieses zur der Erarbeitung der Anträge schon frühzeitig beteiligt wurde. Die konkreten Einzelheiten zu den Maßnahmen zum Rangsdorfer See werden in einer Einwohnerversammlung am 15.04.2019 um 19:00 Uhr im Rathaus vorgestellt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen.

 

Die Gemeinde Rangsdorf bemüht sich seit vielen Jahren um die Sanierung des Rangsdorfer Sees. Die Vorbereitungen, in Kooperation mit der BADC und TERRA URBANA, der letzten Jahre haben sich ausgezahlt, da nur deshalb auch die Einreichung aller Unterlagen für den Fördermittelantrag in der kurzen Zeit möglich war. Die Studie zu den konzeptionellen Vorarbeiten für Maßnahmen zur Verbesserung des chemischen und ökologischen Seezustandes, Phase 1 wurde gefördert und liegt mit Stand 2016 vor. Leider wurde der Antrag auf Förderung der Phase 2 nach einer Änderung der Förderrichtlinie in den letzten Jahren abgelehnt, da er nach den Änderungen den Förderkriterien nicht mehr entsprach.

 

Auch um die Sanierung des Machnower Sees hat sich die Gemeinde Rangsdorf intensiv bemüht. In einer geförderten Projektphase wurde 2016 eine umfangreiche Recherche der Datenlage und eine Zusammenfassung bisheriger Untersuchungen vorgenommen. Nunmehr soll eine gezielte Untersuchung der Nährstoffeinträge in den See und die Ableitung nachhaltiger Maßnahmen zur Verbesserung des Seezustandes erfolgen. Auch hier wurde ein Förderantrag in den letzten Jahren, nach der Änderung der Richtlinie, abgelehnt.

 

Aktuell hoffe ich auf positive Stellungnahmen des Wasserwirtschaftsamtes zu den Anträgen und somit auch auf eine Förderung zur Weiterführung der Verfahren zur Sanierung sowohl des Rangsdorfer als auch des Machnower Sees.

 

Erfreulich ist auch, dass engagierte Bürger einen Verein zur Rettung des Rangsdorfer Sees gegründet haben. Da die Frist zur Einreichung der Fördermittelunterlagen in diesem Jahr bereits abgelaufen ist, ist es bedauerlich, dass der Verein erst einmal zum weiteren Verlauf zur Sanierung des Rangsdorfer Sees in diesem Jahr nicht mitwirken kann.

 

Zudem wurde auch ein Projekt für die Sanierung des Kanals 2 (zwischen Bansiner Allee und Heringsdorfer Allee) erarbeitet. Dies wird den Anwohnern als Eigentümer der Kanalflächen in einer Beratung Anfang April vorgestellt werden.

 

gez.

Rocher

Bürgermeister

 

Foto: © Foto: Bürgermeister Klaus Rocher