Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Beteiligung an der Lärmaktionsplanung des Eisenbahnbundesamtes 2018

12.02.2018

Das Eisenbahn-Bundesamt hat im Januar 2018 den Lärmaktionsplan Teil A veröffentlicht. Dieser fasst die Ergebnisse aus der strategischen Lärmkartierung der Runde 3 und der 1. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung zusammen und stellt bereits vorhandene sowie geplante Maßnahmen des Bundes zur Lärmminderung im Schienenverkehr dar. Entscheidungsträger erhalten so eine Planungsgrundlage und Bürgerinnen und Bürger ein umfassendes Informationswerk.

 

Der Lärmaktionsplan kann auf der Internetseite des Eisenbahn-Bundesamtes (www.eba-bund.de) heruntergeladen oder kostenlos per E-Mail oder postalisch als Druckexemplar angefordert werden.

 

E-Mail:            lap@eba.bund.de

 

Postanschrift:            

Eisenbahn-Bundesamt,

Lärmaktionsplanung,

Heinemannstraße 6,

D-53175 Bonn

 

Die 2. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung am Lärmaktionsplan der Deutschen Bahn AG findet

vom 24. Januar 2018 bis zum 07. März 2018 statt.

 

Bis zum 07.03.2018 haben Bürgerinnen und Bürger, Lärmschutzvereinigungen, Kommunen und weitere Einrichtungen, die von Schienenlärm betroffen sind, die Möglichkeit, eine Rückmeldung zum Lärmaktionsplan Teil A und zum Prozessablauf der Lärmaktionsplanung zu geben und sich in der 2. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung über einen Fragebogen im Internet oder per Post, Fax oder E-Mail zu Art und Umfang ihrer Belastung durch den Bahnverkehrslärm zu äußern.

 

Die Ergebnisse werden anschließend in den Lärmaktionsplan Teil B eingehen und veröffentlicht.

 

Bei Bedarf gibt die Gemeinde hierbei gern Unterstützung durch Bereitstellung der Fragebögen des Eisenbahnbundesamtes. Sie erhalten diese auf Nachfrage im Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Tourismus im Erdgeschoss des Rathauses bzw. im Sekretariat des Bürgermeisters im 2. Obergeschoss zu den jeweiligen Sprechzeiten.

Auf Wunsch werden die Fragebögen auch an das EBA weitergeleitet.

 

Jeder Bürger, der sich durch den Schienenverkehrslärm im Ort gestört fühlt wird daher aufgerufen, sich an der Befragung zu beteiligen.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher