Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Kita Spatzennest - Feuchteschaden mit teilweiser Schimmelbildung in zwei Räumen der Einrichtung

03.08.2017

In zwei Räumen der Einrichtung wurden im Sockelbereich kleinere Feuchteschäden mit partieller Schimmelbildung festgestellt. Aufgrund dessen erfolgte die Sperrung der Räume durch die Leitung sofort, welche bis heute andauert.


Es wurden unmittelbar Maßnahmen eingeleitet, d.h. eine fachgerechte Schimmelentfernung einschließlich fungizider Anstriche auf den betroffenen Wandbereichen, eine Trocknung und Lüftung der Räume und eine Erfassung der Temperatur - und Luftfeuchteentwicklung in den Räumen.


In einer am 27.07.2017 mit dem Amt für Gesundheit und Verbraucherschutz und dem Amtsarzt vor Ort durchgeführten Begehung, wurden die bisher erfolgten Maßnahmen begutachtet und als angemessen eingeschätzt. Im Ergebnis der Kontrolle konnte festgestellt werden, dass zu keiner Zeit eine gesundheitliche Gefährdung der Kinder und des Personals bestand. Die Gemeinde Rangsdorf wird das Amt für Gesundheit und Verbraucherschutz und den Amtsarzt beim Landkreis Teltow - Fläming auch weiterhin zu allen noch stattfindenden Maßnahmen informieren.


Parallel zur Schadensbeseitigung wurde unverzüglich mit der Ursachenforschung begonnen.


Bei der nochmaligen Überprüfung der baulichen Ausführungsplanung konnte kein fachlicher Mangel festgestellt werden. Aus heutiger Sicht erfolgte die Ausführungsplanung nach den anerkannten Regeln und dem aktuellen Stand der Technik.


Gleichzeitig wurden zur weiteren Untersuchung der Ursache partiell Wand-, Decken- und Fußbodenbereiche geöffnet. Ein Wasseraustritt in Folge einer Leckage an den Haustechnik-installationen konnte nicht festgestellt werden. Die Messung der Estrichfeuchte mit nur ca. 0,6 % Restfeuchte war unkritisch und somit nicht für die Feuchteschäden an den Wänden verantwortlich.


Zur weiteren Begutachtung und Ursachenforschung wird die Gemeinde Rangsdorf kurzfristig einen Bausachverständigen mit entsprechendem Fachwissen und Equipment beauftragen.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher