Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf - Aktuelle Information zur Wiederinbetriebnahme der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Rangsdorf

31.07.2017

Die Reparaturarbeiten an der Straßenbeleuchtung konnten auch im letzten Monat fortgesetzt werden. So konnte die Beleuchtung in einem Teil der Großmachnower Straße ab dem Weidenweg fast bis zum Herweghring wieder in Betrieb genommen werden. Aber auch der Bereich der nördlichsten Berliner Chaussee, die Kienitzer Straße östlich des Zülowgrabens sowie im angrenzenden Abschnitt des Nymphenseewegs konnten nach Reparaturarbeiten und Anschluss an die Hochwaldpromenade wieder angeschaltet werden. Die Arbeiten im Clematisring zur Reparatur der Straßenbeleuchtung wurden ebenfalls abgeschlossen. Trotzdem sind derzeit in dem Bereich am Stadtweg/Wacholderstraße/Anemonenstraße ca. die Hälfte der Lampen aus. In den nächsten Wochen muss aus Kapazitätsgründen ein Teil der Lampen neu auf den Straßenbeleuchtungsschrank Am Stadtweg/Kienitzer Straße angeschlossen werden, um die anderen wieder anmachen zu können. In der Berliner Chaussee und der nördlichen Winterfeldallee wurden einzelne defekte Leuchtkörper ausgewechselt. Ebenso wurden die Reparaturarbeiten nach der vorläufigen Inbetriebnahme im Sommer 2016 in der Kirchstraße, den Schäferweg und der Straße Am Heideberg abgeschlossen.

 

Nach der vorläufigen Inbetriebnahme im Sommer 2016 laufen gerade die Reparaturarbeiten in der Kienitzer Straße auf der südlichen Seite zwischen Zülowgraben und Am Stadtweg. Die Kabelverlegungsarbeiten zum Anschluss der Berliner Chaussee nördlich des Eichendorffwegs an den Straßenbeleuchtungsschrank in der Hochwaldpromenade über den Nymphenseeweg konnten ebenfalls in der Woche abgeschlossen werden. Hier müssen noch vor einer Inbetriebnahme Reparaturen an den Lampen durchgeführt werden.

 

Die in der Straße An den Vogelauen verlegten gemufften Kabel lassen eine Inbetriebnahme der Lampen des Milanwegs und im Brachvogelweg südlich der Straße An den Vogelauen nicht zu. Auch hier muss eine neue Verkabelung erfolgen. Auch der Weg Am Schustergraben, der Kranichweg und der Reiherweg müssen neu verkabelt werden, genauso wie die Straße An den Vogelauen zwischen Reiherweg und Gartenstraße. Erst danach ist ein Anschluss der Gartenstraße zwischen Dorfstraße und An den Vogelauen möglich. Anders als es örtlich durch Zäune und Hecken den Anschein hat, hat die Gemeinde Rangsdorf in den genannten Straßen wesentlich mehr Flächen zur Verfügung. Dementsprechend könnte die Gemeinde also auch Kabel verlegen ohne Pflasterbereiche aufgraben zu müssen und die vorhandenen Grünflächen hierfür nutzen. Die Anlieger haben diese Grünflächen in den letzten 20 Jahren gepflegt und teilweise auch durch Anpflanzungen gestaltet. Diese haben dafür aber nie eine Zustimmung der Gemeinde als Grundstückseigentümer erhalten. Andererseits kann die Gemeinde Rangsdorf aufgrund der Finanzierung der Straßenbeleuchtungsanlage in den Jahren von 1994 bis 1998 durch die Anlieger, derzeit keine Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung in dem Bereich durchführen und daher keine Ausbaubeiträge erheben. Sofern die Gemeinde hier im Pflasterbereich Kabel neu verlegen lassen würde, wären die Kosten in der Regel fast doppelt so hoch, als wenn die vorhandenen Grünflächen genutzt werden würden. Die Gemeinde ist mit einzelnen Eigentümern derzeit im Gespräch und versucht eine Lösung zu finden. Die Gemeindevertretung hat den Beschluss zu einer grundsätzlichen Zustimmung einer Verpachtung in die Sitzungen Ende August vertagt. Deshalb wird es im August nur möglich sein, eine neue Lampe im Kranichweg aufzustellen. Vorgeschlagen wurden der Gemeindevertretung einzelne Grünflächen, sofern diese nicht für die Verkehrssicherung und der öffentlichen Zugänglichkeit benötigt werden, auch an die Anlieger zur weiteren Nutzung wie bisher, zu verpachten. Derzeit konzentriert sich der Schwerpunkt der Gespräche mit den Anliegern vor allem auf den Bereich des Kranichwegs und auf den Bereich An den Vogelauen. In beiden Bereichen ist es als nächstes nötig neue Kabel zu verlegen. Über den Kranichweg ist vorgesehen, den Weg am Schustergraben mit anzubinden und über diesen dann den Brachvogelweg, den Reiherweg und den Milanweg mit anzuschließen. Mit einer Verlegung durch den Kranichweg kann sich die Gemeinde umfangreiche Pflasteraufnahmen in der Straße An den Vogelauen sparen.

 

Die Arbeiten zur Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung in der Clara-Zetkin-Straße zwischen Friedensallee und Tannenweg, im Tannenweg zwischen Fontaneweg und Waldhöhe, in der Waldhöhe zwischen Spessartweg und Friedensallee, der Ahornstraße zwischen Waldhöhe und Weinbergweg im ausgebauten Abschnitt des Fontanewegs ab Tannenweg, in der Friedensallee zwischen Waldhöhe und Fischerweg, sowie in der Alten Jühnsdorfer Straße haben in der letzte Juliwoche begonnen und sollen spätestens im September abgeschlossen werden.

 

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 13. Juli das Bauprogramm zur Erneuerung und Verbesserung der Straßenbeleuchtung im Kurparkring und Kurparkallee beschlossen, sodass hier das Ausschreibungsverfahren eingeleitet wurde. Ziel ist es eine Zuschlagserteilung zur Beauftragung im Hauptausschuss am 31. August zur Beschlussfassung vorzulegen, sodass die Arbeiten dann im September beginnen könnten.

 

Ebenfalls am 13. Juli hat die Gemeindevertretung grundsätzlich zugestimmt, die Straßenbeleuchtung im Sachsenkorso zwischen Großmachnower Straße und Cimbernring zu erneuern und zu verbessern. Hier soll im August ein Bauprojekt beauftragt werden und dieses dann möglichst im September zur Beschlussfassung der Gemeindevertretung vorgelegt werden.

 

Nach nochmaliger Überprüfung wird es nicht möglich sein, die Straßenbeleuchtung im Herweghring zwischen Hochwaldpromenade und Großmachnower Straße und zwischen Winterfeldallee und Großmachnower Straße wegen der vielen gemufften Kabel wieder in Betrieb zu nehmen. Mindestens eine, wenn nicht mehrere Muffen, sind fehlerhaft. Es dringt wahrscheinlich Feuchtigkeit ein, sodass im Herweghring eine Erneuerung bzw. Verbesserung der Straßenbeleuchtung nötig sein wird. Hierzu wird es im September wahrscheinlich eine Einwohnerversammlung geben.

 

Für den Akazienweg werde ich nach der nochmaligen Überprüfung durch die beiden gemeindlichen Elektriker im Frühjahr, der Gemeindevertretung in der Sitzung im September vorschlagen, den Beschluss zur Erneuerung/Verbesserung der Beleuchtung aufzuheben. Für den Akazienweg ist nach den letzten Messergebnissen die Reparatur vom Akazienhain bis  Am Tannenforst möglich. Hierzu ist ein neuer Straßenbeleuchtungsschrank an der Kreuzung Akazienweg/Machnower Seestraße aufzustellen. Dazu kann der in der Gemeinde vorhandene Schrank aus der Wolgaster Straße umgesetzt werden. Nach den Prüfergebnissen der gemeindlichen Elektriker sind keine Kabelneuverlegungen in dem genannten Abschnitt des Akazienwegs derzeit nötig.

 

Die Gemeinde hat bei einer Drittfirma die Herstellung der Verbindung der Beleuchtung in der Stauffenbergallee in Höhe der Kita „Schwalbennest“ von der Westseite zur Ostseite beauftragt. Dadurch soll die Inbetriebnahme weiterer Lampen in der Stauffenbergallee und Birkenallee ermöglicht werden. Weiterhin wurde die Herstellung einer Verbindung an der Straße Am Stadtweg/Kreuzung Am Stadtwinkel beauftragt. Auch hier sollen dann weitere Lampen in Betrieb genommen werden.

 

Nach der Kienitzer Straße werden die beiden gemeindlichen Elektriker im Bereich der Hochwaldpromenade zwischen Eichendorffweg und Herweghring tätig sein. Hier soll von der Hochwaldpromenade möglichst die Beleuchtung in der Kleinen Strandallee, Kleinen Seestraße, Eichendorffweg, Kiefernweg, Gerhart-Hauptmann-Straße und im Zabelsberg nach Reparaturarbeiten wieder in Betrieb genommen werden. Dieser Bereich wurde im letzten Jahr ca. 15 Monate vor der anderen Beleuchtung in Rangsdorf abgeschaltet.

Nach wie vor gilt, dass einzelne defekte Leuchtkörper nur durch die gemeindlichen Elektriker ausgewechselt werden, sofern diese in den jeweiligen Bereichen andere Reparaturarbeiten durchführen. So ist dies im Bereich Winterfeldallee/Kienitzer Straße erfolgt. Ebenfalls ist dies für den Bereich Winterfeldallee/südliche Hochwaldpromenade mit vorgesehen.

 

gez.

Rocher

 

Foto:

© Archiv Gemeinde Rangsdorf - Bürgermeister Klaus Rocher

 

© Gemeinde Rangsdorf - Karte Stand 28.07.2017

 Karte:

© Gemeinde Rangsdorf - Anlage I